Berichte

Entdeckung: Graspapier – jeder Grashalm zählt!

  • Ich schnuppere interessiert, als Sophie mir auf der Leipziger Buchmesse einen Roman vor die Nase hält. Und sofort schießt es mir in den Sinn: Das riecht wie Heu! Aber warum?

    Ganz einfach! Der Roman "Das Flüstern der Rebellion" ist auf Graspapier gedruckt. Ich stehe am Messestand von Matabooks. Mit seinem hippen Look ist mir das junge Medienunternehmen direkt ins Auge gefallen und hat mich magisch angezogen:

    Matabooks produziert vegane und nachhaltige Bücher aus Graspapier. Neben dem herrlichen Wiesenduft, den scheinbar jedes Buch von Matabooks einfängt, sprechen zahlreiche weitere Gründe und Zahlen für den alternativen Rohstoff Gras:

    • jedes Jahr werden ca. 15 Millionen Hektar Wald geschlagen. Das entspricht der dreifachen Fläche der Schweiz.
    • jeder fünfte Baum, der gefällt wird, gelangt in die Papierherstellung.
    • Deutschland verbraucht in einem Jahr so viel Papier wie Südamerika und Afrika zusammen.
    • der Pro-Kopf-Verbrauch von Papier liegt in Deutschland bei ca. 250 kg; der weltweite Durchschnitt bei ca. 50 kg.
    • lediglich 17 Prozent der für den deutschen Papierverbrauch eingesetzten Holzmenge stammen aus heimischen Wäldern. Der Großteil wird aus dem Ausland importiert. Die wichtigsten Produktionsländer sind dabei Schweden (20,7 %), Finnland (18,4 %) und Brasilien (7,7 %). Der Rohstoff Gras ist, im Gegensatz zum Zellstoff, ein reines Naturprodukt und in Deutschland in ausreichend großer Menge vorhanden. Zudem wird Gras bei der Ernte nicht zerstört und wächst immer wieder nach.
    • durch die Handelsstrukturen kann nicht immer gewährleistet werden, dass das Holz aus nachhaltiger Waldwirtschaft stammt.
    • Holz aus Aufforstungsprojekten ist nur bedingt als umweltfreundlich zu betrachten. Denn der praktizierte Anbau als Monokulturen bietet keinen Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen und zerschneidet/zerstört häufig deren natürliche Habitate. Im Gegensatz dazu kann selbst bei intensiver Nutzung der Anbauflächen für Gras die Artenvielfalt gewährleistet werden.
    • das Holz ist im Schnitt 4.000 km unterwegs, bis es in der Papierfabrik ankommt. Dies verursacht einen hohen CO2-Ausstoß. Die Einsparung an CO2 bei Graspapier beträgt 75%, denn der Transportweg liegt im Schnitt nur bei 100 km, da das Gras für die Produkte von Matabooks in der näheren Umgebung der Papierfabrik geerntet wird.
    • zur Herstellung einer Tonne Holzzellstoff wird mehr Energie verbraucht als zur Herstellung von einer Tonne Stahl. Bei der Produktion von Graspapier kann 80% der Energie eingespart werden.
    • bei der Holzzellstoffherstellung wird Chemie benötigt, um das Lignin aus dem Holz zu entfernen. Gras besitzt von Natur aus wenig Lignin, weshalb bei der Herstellung von Graspapier keine Chemie eingesetzt wird.
    • für die Herstellung von einer Tonne Holzzellstoff werden über 5.000 Liter Wasser verbraucht. Der Wasserbedarf bei der Herstellung von Graszellstoff liegt bei nur 2 Litern pro Tonne.

    Kurzum: Im Gegensatz zu Holzzellstoffpapier besitzt Graspapier eine gute Ökobilanz. Und erfreulicherweise leistet Matabooks nicht nur einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz; das junge Unternehmen hat auch ein Herz für Tiere. Matabooks ist der erste deutsche Verlag, der vollkommen vegane Bücher herstellt. Ihr fragt Euch, was an Büchern nicht vegan sein könnte? Hier ist die Antwort:

    Aktuell produziert Matabooks Notizbücher und sucht nun nach Unterstützung, um den ersten Roman "Das Flüstern der Rebellion" zu realisieren. Die Story stammt aus der Feder der 15jährigen Sophie Frohnauer, eine Dystopie, die die Zukunft unserer bekannten Welt vor eine Herausforderung stellt.

    "'Das Flüstern der Rebellion' spielt im Jahr 2031, eine unbekannte Krankheit bricht in Afrika, Asien und Australien aus und töten dort alle befallenen Menschen. Die Kontinente werden unbewohnbar, Überlebende fliehen nach Europa. Hier wird es eng, Fortpflanzung wird verboten, man lebt in öden Hochhäusern, Nahrung wird rationiert. Autos gibt es keine, man muss ja nirgendwo mehr hin, weil es überall gleich aussieht. Nur die Regierung lebt abgeschottet in luxuriösen Verhältnissen. Und darf Kinder zeugen für die Nachfolge. Also formiert sich in der Bevölkerung eine Gruppe junger Rebellen, die sich in einem großen Wald an der Grenze verschanzen. Sie wollen alles anders machen." (Interview mit Sophia Frohnauer, Happy End auf Gras, PNN)

    Die wunderbaren Illustrationen auf Romanen und Notizbüchern stammen von den jungen Künstlerinnen Sophie Thiele und Nina Egli. Die Begeisterung für das Graspapier springt von Sophie direkt auf mich über, als sie mir ihre Zeichnungen zeigt. Keine Frage, dass ich Euch davon berichten muss!

    Ihr wollt mehr über das innovative Konzept von Matabooks erfahren, unbedingt den Roman von Sophie lesen und beim Lesen das Gefühl haben, Ihr würdet auf einer Blumenwiese liegen? Dann unterstützt Matabooks bei ihrer Crowdfunding Kampagne und folgt ihnen auf Facebook für regelmäßige News denn jeder Grashalm zählt.

    ..........................................................................

    Informationen & Bilder von www.matabooks.de
    Foto (c) Ulrike Leupold

Kommentare

3 Kommentare