Berichte

Ruanda gibt Ideen

  • So nun lasse ich endlich mal von mir hören.

    Seit mehr als drei MOnaten lebe ich schon in Ruanda, da ich beim weltwärts Programm mit mache.

    Von Anfang an habe ich mich in diesem Land wohl gefühlt. Auch meine Haus ist viel besser geworden, seit ich hier lebe.

    Hier in Ruanda gehe ich jeden Tag frisch auf dem Markt einkaufen. Meine Mitbewohnerin und ich besprechen morgens, was wir mittags kochen wollen. Nach der Arbeit gehe ich dann los und kaufe frisch auf dem Markt ein.

    Was ich am tollsten daran finde: Hier gibt es keine Normgrößen. Die Paprikas sind manchmal ganz klein, mal etwas größer. Außerdem kosten sie jeden Tag andere Preise, weil sie gerade heute sehr gefragt sind oder es einfach gerade weniger Paprikas gibt.

    Nichts ist abgepackt, nichts ist in Normgröße und wenn gerade keine Saison ist, dann gibt es das Obst oder Gemües eben auch gerade nicht.

    Insgesam gefällt mir das hier sehr gut so, denn ich merke, dass ich auch sehr gut ohne unsere deutschen Supermärkte auskomme, in denen die Käufer bis zum Geht nicht mehr verwöhnt werden mit gespritzen Einheitspaprikas.

    Hier in Ruanda habe ich Bio zu minimalsten Preisen und es schmecklt, ist gesund und macht glücklich.

    So etwas wünsche ich mir für Deutschland auch. Jedenfalls steht meine Entscheidung schon fest: Wenn ich wieder zurück in Deutschland bin werde ich nur auf Mäkten einkaufen. Und ich werde die Händler aussuchen, die von der Masse abweichen durch verschrumpelte kleine Paprikas und Minizwiebeln.

     

    Liebe Grüße

    UnsereGeneration

Kommentare

1 Kommentar
  • midori
    midori Schönes Schlusswort! :D Gefällt mir! :D

    Zeigst Du uns ein paar Bilder von Ruanda? Was genau machst Du dort?
    29. Oktober 2011