Berichte

4 von 5 Deutschen wollen den Wolf zurück!


  • Das Ziel der WWF-Kampagne zur Wiederansiedlung des Wolfes ist die Akzeptanz der Bevölkerung. Jetzt gibt es positive Neuigkeiten. Laut einer Umfrage von der Umweltschutzorganisation BUND haben 79 Prozent nichts gegen eine Rückkehr der scheuen Tiere.
    BUND-Chef Hubert Weiger zeigt sich erstaunt: "Wir sind selbst ein wenig überrascht, wie hoch die Zustimmung ist“.
    Mit der Umfrage des Forsa-Instituts wollte der BUND herausfinden, ob die Bevölkerung eine Wiederansiedlung von Wölfen akzeptieren würde. Das Ergebnis zeige deutlich, dass vor allem jüngere Menschen dem Tier- und Artenschutz einen sehr hohen Stellenwert beimessen, betonte Weiger. In der Umfrage hätten sich insgesamt eher über 60-Jährige gegen eine Rückkehr der Wölfe ausgesprochen.
    Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) veröffentlichte derweil eine neue Studie zum Wanderverhalten und zur ausgeprägten Anpassungsfähigkeit der Wölfe in Deutschland. Sie klären auf, dass die Bevölkerung sich darauf einstellen muss, dass die Wölfe sich in ganz Deutschland verbreiten könnten. Wissenschaftler hatten sechs junge Wölfe aus Sachsen jahrelang mit GPS-Sendern ausgestattet und festgestellt, dass die Tiere bis zu 70 Kilometer am Tag wandern, Flüsse und Autobahnen überwinden und sich in unterschiedlichsten Umgebungen wohlfühlen, bisweilen sogar in unmittelbarer Nachbarschaft von stark befahrenen Straßen. Diese Straßen wurden ihnen aber auch schon oft zum Verhängnis, wie schon midoris Bericht zeigte (http://www.wwf-jugend.de/durchstarten/wolfsretter/artikel/traurige-neuigkeiten-vom-wolf;3120)
    "Wölfe brauchen also keine Wildnis, sondern sie können sich auch in unserer Kulturlandschaft sehr rasch ausbreiten und an die unterschiedlichsten Lebensräume anpassen", erklärte BfN-Präsidentin Beate Jessel in Bonn. Auch BUND-Vorsitzender Weiger forderte, den Wolfsschutz auszuweiten und dafür zu sorgen, dass die natürlichen Wanderrouten dieser und anderer Tiere nicht durch Straßen und andere Bauprojekte zerschnitten werden.

    Nach Angaben des BUND gibt es in Deutschland derzeit etwa 60 Wölfe. Dem BfN zufolge verteilen sie sich auf zwölf Rudel und mehrere Paare und Einzelgänger. Die Rudel leben vor allem in Brandenburg und Sachsen, Einzeltiere wurden unter anderem aber schon in Hessen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein beobachtet.
    Wölfe sind sehr streng geschützt und äußerst menschenscheu. Es gibt jedoch gelegentlich Konflikte mit Landwirten, etwa wenn sie Schafe töten. Aus diesem Grund haben viele Menschen immer noch Vorurteile gegenüber Wölfen, da sie denken, die Wölfe würden großen Schaden anrichten. Jedoch lassen sich Eskalationen durch staatlich geförderte Schutzmaßnahmen, wie die Anschaffung von Hütehunden und Entschädigungen für Nutztiere vermeiden, erklärte der BUND.
     

    Quelle: http://de.nachrichten.yahoo.com/fast-80-prozent-deutschen-wollen-wölfe-zurück-101306004.html

    Bilder: WWF

Kommentare

6 Kommentare
  • Viveka
    Viveka ich glaub auch, das es ein unterschied ist, bei einer umfrage mitzumachen oder dann wirklich in der situation zu sein, einen wolf in der umgebung zu haben.
    aber das ist immerhin schon mal ein positiver anfang und in der zukunft sind ja die jüngeren m...  mehr
    27. Oktober 2011
  • Helen
    Helen Danke für den Bericht! Ja, die Ablehnung ist gar nicht so groß, aber die Begeisterung hält sich auch in Grenzen. Als wir bei unserer Wolfsbotschafterwoche eine Umfrage in Görlitz gemacht haben, stellten wir auch fest, dass wenige wirk...  mehr
    28. Oktober 2011
  • LSternus
    LSternus Schön zu hören. Ich bin selbst etwas überrascht, aber natürlich angenehm überrascht ;)!
    28. Oktober 2011
  • AliceimWunderland
    AliceimWunderland Juchuuuu:)

    Gute Basis für unsere Wolfskampagne...;)
    30. Oktober 2011