Berichte

WWF Youth Summit im Almtal in Österreich

  • hintere Reihe (von links): Benni, Antonia, Lena; vordere Reihe (von links): Sarah, Selena

    Am 5. September war es endlich so weit! Ich stieg voller Vorfreude in den Zug nach Salzburg. Ich war auf dem Weg zum ersten europäischen WWF Youth Summit! Am ersten Abend in Salzburg lernte ich die anderen fünf Teilnehmer aus Deutschland kennen und wir tauschten uns über Erwartungen und Vorfreude aus. Die WWF Jugend wurde vertreten durch Tobi, Selena, Antonia, Benni, mich und Lena, die bei der Vorbereitung geholfen hatte.

    Am 6. September ging es zusammen mit den Schweden, Finnen und Schweizern ins schöne Almtal, wo der WWF Youth Summit inmitten der Alpen stattfinden sollte. Dort angekommen, trafen wir die österreichischen und ukrainischen Vertreter. Insgesamt waren beim Youth Summit Jugendliche aus 6 verschiedenen Ländern und WWF Mitarbeiter aus 8 verschiedenen Ländern vertreten (Hongkong, Belgien, Schweden, Finnland, Österreich, Schweiz, Deutschland). Ziel des Zusammentreffens war es, die internationale Zusammenarbeit zwischen den Jugendgruppen der Länder auszubauen, sowie die anderen WWF Jugendgruppen kennenzulernen und neue Ideen für das eigene Land mit nach Hause zu nehmen. Ein konkretes Ziel war es, drei Projekte zu entwickeln, die auf internationaler Ebene durchgeführt werden.

    "Sustainable Consumption" - nachhaltiger Konsum war das Thema, unter dem der Jugendgipfel stattfand. Dazu gab es einen Einführungsworkshop und Brainstroming, zu welchen Themen wir in Projekten weiter arbeiten wollen und wie. Da wir 30 engagierte Jugendliche waren, gab es sehr viele Ideen und es war schwierig sich auf drei Projekte zu einigen. Die drei Projekte, die im nächsten Jahr von Jugendgruppen verschiedener Länder verwirklicht werden sollen sind: Happy Hour, Earth Overshoot-Day und Connecting to Nature. Was sich hinter jedem Projekt verbirgt, erklären wir euch, wenn die Vorbereitung weiter vorangeschritten ist. ;)

    Die Projektfindung und -entwicklung war der Hauptbestandteil der vier gemeinsamen Tage. Außerdem gab es einen Workshop zum Thema Marketing und soziale Medien, gewaltfreie Kommunikation, Feuer machen ohne Feuerzeug. Am letzten Nachmittag genossen wir die Natur bei einer Kajakfahrt auf dem Almsee. Der Höhepunkt des WWF Youth Summit war wohl die "Declaration of Almtal", eine Deklaration der Jugendgruppen an den WWF international und die nationalen WWF Büros. Die Schweden erarbeiteten eine Vorlage, über die wir am letzten Abend bis um 23 Uhr verhandelten, Formulierungen änderten, Absätze einfügten und strichen bis alle 26 Jugendvertreter aus 6 Ländern zufrieden waren und sich verpflichteten die Deklaration zu unterschreiben. Dabei bekamen wir alle den Hauch einer Ahnung wie schwierig die Verhandlung in der UN über ein Klimaabkommen sein müssen. Genaueres zur Deklaration erfahrt ihr in einem späteren Bericht :)

    Die Zeit verging so schnell und schon mussten wir wieder unsere Sachen packen und uns verabschieden. Doch wir tragen alle sehr viele Erinnerungen, Inspiration Motivation und Wille etwas in der Welt zu verändern zurück in unsere Länder. Wir bleiben in Kontakt und werden unsere internationale Zusammenarbeit weiter ausbauen. Und natürlich hoffen wir darauf, dass der nächste WWF Youth Summit schnell näher rückt :)

    Hier geht es zu einem Bericht der österreichischen Delegation über den Youth Summit, sehr lesenswert!

Kommentare

3 Kommentare
  • FranziL
    FranziL Na dann bin ich mal sehr gespannt auf die neue internationale Arbeit :D
    12. September
  • Luise
    Luise Vielen Dank für diesen tollen und inspirierenden Eindruck vom Summit! Ich bin so gespannt auf die Projekte :)
    12. September
  • Buchenblatt
    Buchenblatt Danke! Ich bin gespannt auf mehr Informationen zu der Deklaration.
    16. September