Berichte

Sinnvolle Ideen für die Corona-Zeit

  • Wir erleben momentan eine sehr ungewöhnliche Zeit, die unser Leben komplett auf den Kopf stellt. Vor ein paar Wochen schien das Coronavirus noch so weit weg und plötzlich werden auch bei uns alle Veranstaltungen abgesagt, Schulen und Kitas geschlossen und wir dazu aufgefordert, möglichst zu Hause zu bleiben. Das bedeutet erst mal eine ziemliche Einschränkung für die meisten von uns. Auch ich muss auf viele Veranstaltungen verzichten, auf die ich mich lange gefreut habe, nicht zuletzt unsere Laternendemo zur Earth Hour, in die wir schon viele Stunden Arbeit gesteckt hatten. Gleichzeitig bekomme ich durch den Ausbreitung von Corona etwas, an dem es mir meistens fehlt: Nämlich Zeit. Durch ausfallende Veranstaltungen, die geschlossene Uni und den Wegfall der weiteren Vorbereitungen auf die Earth Hour ist mein Terminkalender plötzlich überraschend leer. Ich möchte die Pandemie auf keine Weise beschönigen. Es ist furchtbar, zu hören, dass täglich Menschen an dem Virus sterben und umso wichtiger, dass wir die Lage ernst nehmen und alle wichtigen Maßnahmen einhalten, um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen und niemanden zu gefährden. Gleichzeitig bringt es aber auch nichts, jetzt in Panik erstarrt vor dem Bildschirm zu sitzen und alle zehn Sekunden den Corona-Newsticker zu aktualisieren oder sich die Decke über den Kopf zu ziehen und Frust über abgesagte Veranstaltungen und Reisen zu schieben. Stattdessen sollten wir uns überlegen, wie wir das Beste aus der Situation machen und die dazugewonnene Zeit nutzen können. Vielleicht hast Du plötzlich durch abgesagte Events und geschlossene Einrichtungen ebenfalls ein bisschen mehr Zeit zur Verfügung. Ich möchte Dir gerne ein paar Vorschläge machen, was Du damit anfangen könntest.

    Bild von Free-Photos auf Pixabay

    Was schiebst du schon lange auf?

    Wir haben doch alle Sachen auf unseren To-Do-Listen, die wir unbedingt mal erledigen oder ausprobieren, für die wir im Alltag aber keine Zeit finden. Projekte, die wir angefangen, dann aber liegen gelassen haben, weil scheinbar Wichtigeres dazwischen kam. Sei es die halbgestrickte Socke oder das angefangene Fotoalbum, der Zettelstapel, den Du sortieren oder der Schrank, den Du ausmisten wolltest (wobei Du mit dem Weitergeben der nicht mehr benötigten Dinge vielleicht warten solltest, bis sich die Lage wieder normalisiert hat). Hast auch Du etwas, zu dem Du einfach nicht gekommen bist und das sich zu Hause erledigen lässt? Dann ist jetzt vielleicht die passende Gelegenheit dafür. Vielleicht ist das, was Du brauchst, aber auch gar kein Projekt und keine Aufgabe, sondern einfach ein bisschen Zeit für Dich zum Ausruhen und Gemütlichmachen. Dann nimm sie Dir jetzt! 

    Bild von ProPhotos auf Pixabay

    Hilf Deinen Nachbarn

    Überall zeigen sich immer mehr Menschen solidarisch und bieten anderen, die zur Risikogruppe gehören oder sich in Quarantäne begeben haben, ihre Hilfe an. Solltest Du selbst gesund sein und für Dich kein erhöhtes Risiko z. B. durch eine Vorerkrankung bestehen, kannst Du Dir überlegen, ob Du ebenfalls Zeit und Möglichkeiten hast, Verwandte, Freunde oder Nachbarn zu unterstützen, indem Du Einkäufe und Apothekengänge für sie übernimmst. Du kannst Deine Hilfe zum Beispiel über Deine Social Media Kanäle anbieten oder Zettel im Treppenhaus aushängen oder in Briefkästen werfen. Vielleicht hat sich in Deiner Umgebung bereits ein Netzwerk gebildet, über das ehrenamtliche Unterstützung koordiniert wird und dem Du Dich anschließen kannst.

    Bild von RitaE auf Pixabay

    Lies doch mal wieder was

    Lesen fördert die Allgemeinbildung, das Gedächtnis und die Konzentration, entspannt, regt die Phantasie an und macht empathischer, wie Du in diesem Artikel nachlesen kannst. Bestimmt verstaubt auch bei Dir das ein oder andere Buch noch ungelesen im Regal. Solltest Du tatsächlich keinen spannenden Lesestoff vorrätig haben, dann schau doch mal, ob Deine Bücherei ein Online-Angebot hat. Viele Büchereien haben zwar als Vorsichtsmaßnahme bereits geschlossen, oft kann man aber eBooks und Hörbücher online ausleihen. Ansonsten bietet das Internet ja ohnehin mehr als genug Lesestoff, darunter auch viele spannende Publikationen zu Umweltthemen. Ich kann z. B. den Plastik Atlas empfehlen. Hast Du auch einen Lesetipp? Dann poste ihn gerne in den Kommentaren.

    Bild von ElasticComputeFarm auf Pixabay

    Mach Sport

    Die Bundesliga pausiert und Sportkurse werden abgesagt, aber auch zu Hause in der Wohnung kann man sich bewegen. Online findet man zahlreiche Videos und Anleitungen, wie man in den eigenen vier Wänden Sport treiben kann. Ich bin z. B. ein großer Fan der kostenlosen Yogavideos von Yoga with Adriene. Welche Sportübungen kannst Du für zu Hause empfehlen?

    Bild von StockSnap auf Pixabay

    Lern etwas Neues

    Auch wenn Schulen, Volkshochschulen und Unis vorerst geschlossen bleiben, gibt es so viele Möglichkeiten, sich weiterzubilden und sich neue Fähigkeiten anzueignen. Was wolltest Du schon lange mal lernen? Genau wie beim Sport findest Du sicher Anleitungen und Videos im Internet. Wie wäre es damit, mit Apps wie Duolingo die Basics einer neuen Sprache zu üben oder eine halb vergessene Fremdsprache wieder aufzufrischen? Das Internet bietet außerdem Möglichkeiten für Veranstaltungen, an denen man auch von zu Hause aus teilnehmen kann. vom 18. bis zum 30. März findet z. B. der Pioneers of Change Summit online statt, bei dem Du Dich von mehr als 30 Speakern inspirieren lassen kannst. Eine weitere gute Möglichkeit, Dich über ein Thema zu informieren und Neues zu lernen, sind TedTalks, die man sich ebenfalls online ansehen kann.

    Bild von Free-Photos auf Pixabay

    Mache etwas selbst

    Fürs Selbermachen gilt natürlich ebenfalls, dass die Anzahl der online verfügbaren Anleitungen geradezu grenzenlos ist. Eine gute Anlaufstelle ist hier die Plattform Smarticular. Gerade im Bereich Zero Waste gibt es so viel, was man selbst herstellen kann. Du könntest z. B. ein Seifensäckchen häkeln, ein Spültuch stricken oder Abschminkpads nähen. Oder wie wäre es, wenn Du Dir bei Deinem nächsten Einkauf einen Kohlkopf besorgst und Dein eigenes Sauerkraut ansetzt?

    Bild von Foundry Co auf Pixabay

    Soziale Kontakte funktionieren auch aus der Distanz

    Zwar sind wir dazu aufgerufen, unsere sozialen Kontakte auf das Nötigste zu beschränken, aber über Telefon, Videochat, E-Mail und Co. werden zum Glück keine Viren übertragen (zumindest keine gesundheitsgefährdenden ;-)). Ruf Freunde, die Du nicht treffen kannst, doch einfach an oder nutze die Gelegenheit, Dich mal wieder bei jemandem zu melden, mit dem Du lange nicht gesprochen hast. Gerade in einer Lage, die mit soviel Unsicherheit und Angst verbunden ist, wie die jetzige, finde ich es wichtig, dass man sich untereinander austauschen, sich gegenseitig Halt geben und gemeinsam ein bisschen Lachen kann.  

    Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

    Werde in der Community aktiv

    Das Tolle und Einzigartige an der WWF Jugend ist unsere Online-Community. Sie bietet die Chance, sich vom Computer zu Hause aus mit Gleichgesinnten überall in Deutschland (und darüber hinaus) zu vernetzen, auszutauschen und Gedanken zu teilen. Über welches Thema wolltest Du schon lange einen Bericht schreiben, bist aber einfach nicht dazu gekommen? Jetzt ist der Zeitpunkt! Damit versorgst Du gleichzeitig die vielen anderen Communitymitglieder mit Lesestoff und Diskussionsmaterial. Lass uns die Community in den nächsten Tagen gemeinsam mit spannenden Berichten, Ideen und Diskussionen füllen! Nur weil Demos und andere Umweltaktionen draußen gerade nicht stattfinden können, heißt das nicht, dass wir nicht trotzdem aktiv werden können. Das ist unsere Chance, kreativ zu werden! Das gilt natürlich ganz besonders für die Earth Hour. Die wird dieses Jahr keineswegs ins Wasser fallen, sondern nur eben etwas anders aussehen. Wie Du von zu Hause aus daran mitwirken kannst, erfährst Du hier. Lasst uns als Community in den nächsten Wochen zusammenstehen, füreinander da sein und das Beste aus der Situation machen!

    (c) A. Zeiß / WWF Jugend

    Welche Ideen hast Du, wie wir zusätzliche Zeit nutzen können, die für uns durch das Coronavirus entsteht? Lass sie uns hier in den Kommentaren sammeln!

Kommentare

10 Kommentare
  • SteffiFr
    SteffiFr ... telefonieren,, Fenster putzen, Kühlschrank abtauen, den "to-do-Stapel" auf dem Schreibtisch verringern und meine vielen Umweltbücher aus der Bücherei endlich mal lesen und Notizen dazu machen.
    16. März - 1 gefällt das
  • SteffiFr
    SteffiFr Wer auf der Suche nach einem Onlinekurs ist, dem kann ich die Seite https://www.oncampus.de/ empfehlen. Hier gibt es auch zu Umweltthemen (Bienen-MOOC, Klimawandel, Windenergie usw) tolle Lernangebote.
    Oder die virtuelle Akademie...  mehr
    16. März - 1 gefällt das
  • Sunlight
    Sunlight Auch von mir vielen lieben Dank für all die inspirierenden Ideen!
    Forschungsberichte und Masterarbeitsvorbereitungen lassen sich auch wunderbar im Home Office erledigen, sodass ich das Privileg habe, meinen Unialltag halbwegs normal weiterführen zu...  mehr
    18. März - 1 gefällt das
  • TobiS
    TobiS Natürlich muss man sich wegen des Virus nicht komplett zuhause einsperren. Bei dem sonnigen Wetter bieten sich Individualsportarten wie Laufen, Wandern und Radfahren hervorragend an.
    22. März