Berichte

Der gemütlichste Protest aller Zeiten

  • (c) L. Liebetrau / WWF Jugend

    „Das Mitbringen von Glas ist verboten!“, ist das Erste, was ich lese, als ich den Eingang zum Darmstädter Herrngarten gefunden habe. Das ist ein bisschen ungünstig, denn in meiner Tasche befinden sich Schraubgläser mit Brokkoli-Curry-Creme, Radieschenblätter-Walnuss-Pesto, Ingwer-Linsen-Aufstrich und Salatdressing für eins von mehr als 500 plastikfreien Protest Picknicks, die am 16.  Juni in ganz Deutschland stattfinden. Die anderen Teilnehmenden wussten offenbar ebenfalls nichts von dem Verbot, denn nach und nach breiten sich auf unseren Picknickdecken immer mehr Einmachgläser aus, gefüllt mit Köstlichkeiten wie Guacamole, frischen Erbsen aus dem Garten, Paprikastreifen, Studentenfutter und Gummibärchen. Glücklicherweise stört sich niemand daran, auch nicht die Polizisten, die uns erst nach einigen Runden um den Park finden, da wir das Event bei der Stadtverwaltung sicherheitshalber ein bisschen größer angemeldet hatten, als sie sich letztlich gestaltete. Vielleicht hatten sie aber auch einfach noch nie eine so gemütliche Protestveranstaltung erlebt.

    (c) A Zeiß / WWF Jugend

    Unser Protest gegen die Einwegplastikflut ist zwar nicht groß und laut, doch gemeinsam mit Hunderten von Menschen im ganzen Land haben wir dazu beigetragen, ein starkes Zeichen für eine plastikfreiere Welt zu setzen. Die große Auswahl unseres bunt zusammengewürfelten Buffets ist in jedem Fall der perfekte Beweis dafür, dass der Verzicht auf Einwegplastik keinesfalls zu leeren Kühlschränken oder Picknickkörben führt. Zu bunt gemischten Aufstrichen und Gemüsesorten gesellen sich Brot und selbstgebackene Brötchen, verschiedenste Salate, im Garten geerntetes Obst und ein frisch gebackener Kirschkuchen.

    (c) L. Liebetrau / WWF Jugend

    Zum guten Essen gibt es gute Unterhaltung von Andreas und Dominik von Poetry Slam Wetterau, die thematisch passende Texte aus ihrem Buch „Poetry Slam Wetterau – das zweite Buch. Texte zur Natur“ vortragen. Während kurzer Verdauungspausen lauschen wir ihren sowohl nachdenklich stimmenden als auch humorvollen Beiträgen über Plastiktüten, Windkrafträder, Utopien und die Krisensitzung der Götter zu den Problemen der Menschen auf der Erde. Die Poetry Slammer liefern nicht nur Antworten auf die Fragen, was sich Neptun und Poseidon in Sachen Wasserkraft überlegt haben und wo man Windräder hinstellen könnte, damit sie in der Wetterau auch ja nicht die Aussicht ruinieren, sondern zeigen auch wunderschön, wie man sich auf kreative und poetische Weise mit Umweltthemen auseinander setzen kann. Andreas ist auch im Alltag ganz aktiv im Einsatz für die Umwelt und bemüht sich nicht nur für unsere Aktion, sondern bereits seit Jahren darum, möglichst plastikfrei zu leben. Beim Protest Picknick teilt er nicht nur seine Texte mit uns, sondern verrät uns auch sein Rezept für plastikfreie Schokocreme.

    (c) L. Liebetrau / WWF Jugend

    In Form unseres Plastik-Alternativen-Memorys haben wir ebenfalls Ideen mitgebracht, wie man Einwegplastik im Alltag ersetzen kann. Darüber freuen sich besonders die kleinen Picknick-Besucher, für die wir außerdem „PIWI und die Plastiksuppe“ und „Plastian, der kleine Fisch“ im Gepäck haben. Beide Bilderbücher erklären das Plastik-Problem anschaulich für Kinder und kommen auch bei den erwachsenen Protestpicknickern gut an.

    (c) L. Liebetrau / WWF Jugend

    Als die Einmachgläser am Abend geleert sind, rollen wir unser spontan gemaltes Banner wieder ein und sind uns einig, dass Engagement noch nie besser geschmeckt hat.  

Kommentare

5 Kommentare