Berichte

Müll sammeln, Wissenschaft unterstützen, Preise gewinnen

  • Let's clean up Europe - Diesem Aufruf folgten letztes Jahr viele tausend Menschen in ganz Europa. Allein in Deutschland waren es 247.000 Freiwillige, darunter auch viele WWF Jugend Mitglieder.

    Doch auch wenn mit dieser europaweiten Müllsammelaktion 1.270 Tonnen Müll aus der Natur geborgen wurden, findet man leider nach wie vor überall Unmengen an Abfall an Orten, wo er absolut nichts zu suchen hat. Um das zu ändern, heißt es auch in diesem Jahr wieder Let's clean up Europe. Diesmal könnt ihr mit eurer Teilnahme nicht nur die Natur von schädlichem Müll befreien, sondern gleichzeitig einen wertvollen Beitrag zu einer wissenschaftlichen Studie leisten. Das Bundesumweltministerium möchte nämlich Maßnahmen entwickeln, damit weniger Abfall in der Natur, in Städten, Parks - eben überall dort wo er nicht hingehört - landet. Um dafür Strategien zu entwickeln, muss man erstmal wissen, was wo in welcher Menge herumliegt, also ist Zählen angesagt. Das kann man beim Sammeln ganz leicht miterledigen. Das passende Material dafür stellt das Umweltministerium sogar zur Verfügung: Die App ZEUS, in der man beim Sammeln eintragen kann, wie viele Zigarettenstummel, Korken, Plastiktüten usw. man gefunden hat. Um bei der Zählstudie mitzumachen, muss man nichts weiter tun, als bei der Anmeldung der Müllsammelaktion auf der Internetseite von Let’s Clean Up Europe (LCUE) ein Häckchen mehr zu setzen. Dann bekommt man alle weiteren Infos ganz bequem per Mail.

    (c) LCUE https://www.letscleanupeurope.de/home/ (11.02.2018)

    Wie organisiert man eine erfolgreiche Müllsammelaktion (mit oder ohne Teilnahme an der Zählstudie)? Das erklären wir euch Schritt für Schritt:

    Ihr benötigt:

    - Einen öffentlich zugänglichen Ort in der Natur, an dem oft Müll liegt
    - Müllsäcke
    - Handschuhe und/oder Müllgreifer
    - Eine Genehmigung von der Stadt 
    - Eine Waage (am besten eine Kofferwaage), um den Müll zu wiegen
    - Für die Teilnahme an der Zählstudie Handys oder Tablets, auf denen die Zähltag-App installiert ist
    - Eine Kamera, um die Aktion zu dokumentieren und ein Foto für den Fotocontest zu machen
    - Eine Entsorgungsmöglichkeit für den gesammelten Müll
    - ggf. einen windgeschützten Ort, an dem ihr aus dem Müll ein Mosaik für den Fotocontest legen könnt

    (c) WWF Jugend Thüringen

    Mitstreiter suchen. Fragt am besten in eurer Bundeslandgruppe nach, dort finden sich garantiert noch weitere Interessierte. Ihr könnt aber auch in eurem Freundes- und Bekanntenkreis rumfragen, ob sich jemand an der Aktion beteiligen möchte.

    Termin finden. Sucht am besten einen Termin, an dem möglichst alle Interessierten dabei sein können. Wichtig für die Teilnahme an LCUE ist auch, dass eure Aktion im offiziellen Aktionszeitraum stattfindet. Dieser geht in diesem Jahr von Februar bis Ende Mai. Vom 11. bis 13. Mai wird im Übrigen ein europaweites Sammelwochenende durchgeführt. Es lohnt sich also besonders, die Aktion auf dieses Wochenende zu legen.

    Ort suchen. Kennt ihr besonders vermüllte Ecken in eurer Gegend? Perfekt, dann habt ihr vermutlich schon direkt einen Ort gefunden, an dem die Aktion stattfinden kann.
    Alle, die an der Zählstudie teilnehmen, sollten bei der Wahl des Ortes bedenken, dass man, wenn man den Müll zählt, deutlich langsamer sammelt. Also wählt für die Teilnahme an der Zählstudie lieber ein etwas kleineres Gebiet.

    (c) WWF Jugend Sachsen

    Stadtverwaltung fragen. Um sicher zu gehen, dass auch alles legal abläuft, müsst ihr eure Stadtverwaltung nach einer Genehmigung für die Müllsammelaktion fragen. Die Stadtverwaltung kann außerdem eine große Hilfe bei der Organisation eurer Aktion sein: Wenn euch nicht direkt ein Ort zum Müllsammeln einfällt, dann scheut euch nicht, nachzufragen, meistens erhaltet ihr so einen guten Tipp, wo eure Aktion die größte Wirkung erzielt. Außerdem ist oft auch eine Kooperation mit der Stadtreinigung möglich, die euch dann Müllsäcke zur Verfügung stellt und den gesammelten Müll nach Ende eurer Aktion abholt und sich um die ordnungsgemäße Entsorgung kümmert. Die Frage nach der Entsorgung solltet ihr auf jeden Fall im Voraus klären, wenn ihr am Ende nicht ratlos mit einem Haufen Müllsäcke in der Gegend stehen wollt.

    Aktion anmelden. Tragt eure Aktion einfach bis zum 2. Mai hier ein.

    (c) WWF Jugend Sachsen

    Die Aktion bewerben. Neben einem Kalendereintrag hier in der Community lohnt sich oftmals auch ein Artikel in der Lokalzeitung, der eure Aktion ankündigt. Wenn ihr diesbezüglich Hilfe braucht, könnt ihr euch gerne an uns (Franzi, Anne und Johanna) wenden oder Marcel  oder Luise schreiben.

    Aktion dokumentieren. Denkt während der Aktion auf jeden Fall daran, Fotos zu machen. Außerdem solltet ihr den Müll wiegen, den ihr gesammelt habt, damit am Ende von LCUE ausgerechnet werden kann, wie viel Müll in ganz Europa gesammelt wurde. Damit die ganze Community von eurem tollen Engagement erfährt, wäre es super, wenn ihr im Anschluss an die Aktion einen Bericht darüber postet.

    (c) WWF Jugend Sachsen

    Am Fotocontest teilnehmen. Lasst euch die Möglichkeit nicht entgehen, zwischen 100 und 300 Euro zu gewinnen, wenn euer Foto die meisten Likes auf Facebook bekommt. Wie ihr am Fotocontest teilnehmen könnt und was die genauen Teilnahmebedingungen sind, erfahrt ihr hier.

    Nur ein Foto von euch beim Sammeln ist euch zu langweilig? Dann probiert doch mal, aus den gefundenen Gegenständen ein Kunstwerk zu machen! Dazu braucht ihr allerdings einen windgeschützten Ort, an dem ihr die Sachen ausbreiten könnt. Nicht, dass euch der Wind dazwischenfunkt und die ganze Arbeit umsonst war.

    Dort könnt ihr dann eurer Kreativität freien Lauf lassen und den Müll zum Beispiel nach Größe oder Farbe sortieren. Oder ihr legt aus dem Müll ein schönes Mosaik, ein Wort, einen Smiley oder was euch noch so einfällt. Inspiration findet ihr zum Beispiel am Ende dieses Artikels oder auf dieser Internetseite. Oder schaut euch mal diesen Künstler an, der Promiporträts aus Müll herstellt. Sehr schön sieht es auch aus, wenn man den Müll nach Farbe und Größe sortiert und zu einer Spirale anordnet. Oder wie wäre es, durch den Plastikmüll bedrohte Tierarten wie Schildkröten darzustellen? Wir sind gespannt auf die Bilder!

    (c) WWF Jugend Hessen

    Worauf wartet ihr also noch? Let's clean up Europe!

Kommentare

2 Kommentare
  • HipHopSokrates
    HipHopSokrates Es ist vollkommen unnötig zur Stadtverwaltung zu gehen, als ob irgendeine Stadt etwas dagegen hat, dass ihr Müll umsonst entfernt wird.
    17. Feb.
  • Cookie
    Cookie @HipHopSokrates: Das stimmt so leider nicht ganz. Die Stadt Frankfurt hat uns zum Beispiel tatsächlich einmal die Genehmigung verweigert. Außerdem sollte man die Entsorgung unbedingt vorher abklären, da man oft viel zu viel Müll hat, um ihn nach Hause zu ...  mehr