Berichte

Müllsammelnde Tiere und ein preisgekröntes Video

  •  

    Im Jahr 2017 ist in der WWF Jugend Community eine Menge zum Thema Plastik  passiert. Viele Aktionen, um Menschen auf das Thema aufmerksam zu machen, viele Tage, an denen wir selbst zur Tat geschritten sind und Müll gesammelt haben. Was genau in diesem Jahr alles passiert ist, möchten wir in diesem Bericht für euch festhalten und so kurz vor dem Jahreswechsel nochmal zurückzuschauen, um dann mit vielen kreativen Ideen ins nächste Jahr zu starten.

    Unsere erste größere Aktion fand im April statt. Community-Mitglied Stefan hatte die tolle Idee, mit einer Social Media Aktion auf Müll in der Natur aufmerksam zu machen. Als Datum hatte er den 22. April, den Tag der Erde gewählt. An diesem sollten Facebook, Twitter und Co. mit Fotos von in der Gegend herumliegendem Müll überflutet werden. Wir wollten also sozusagen online eine Trashbomb hochgehen lassen. Mit diesem Hashtag sollten die Bilder zudem ausgestattet werden. Auch wenn die Beteiligung nicht so groß war, wie wir es uns gewünscht hätten, fanden wir die Initiative super. Wenn ihr also tolle Aktionsideen gegen die Plastikverschmutzung habt, schreibt uns oder postet sie in der Gruppe gegen den Tütenwahnsinn. Gemeinsam finden wir sicher einen Weg, sie umzusetzen.

    Drei Termine, die jedes Jahr schon für die Plastikgruppe in der Community gesetzt sind, sind Let’s Clean Up Europe (LCUE), eine europaweiten Müllsammelkampagne, der Müllsammelwettbewerb Trashbusters der NAJU und die Europäische Woche der Abfallvermeidung (EWAV), während der neben Müllsammelaktionen auch noch  ganz viele andere Veranstaltungen zum Thema stattfinden.

    Den Anfang machte LCUE im Mai.Die WWF Jugend war gleich in fünf Städten unterwegs, um die Natur vom Müll zu befreien, nämlich in Heidelberg, in Altenburg, in Frankfurt, in Berlin sowie in Leipzig. Bei einigen der Aktionen trugen die Sammelnden Tierkostüme, mit denen sie umso mehr Aufmerksamkeit erregten. Mit den dabei entstandenen Fotos nahmen wir auch am Fotowettbewerb zu LCUE teil. Auch, wenn wir keinen Preis ergattern konnten, war die WWF Jugend auf jeden Fall präsent und ist sicher dem ein oder anderen ins Auge gestochen.

     Auch ohne Tierkostüme macht Müllsammeln nicht nur Spaß, sondern setzt auch kreative Ideen frei, wie man an der Aktion in Leipzig sehen kann: “Vier Leute sind wir, bewaffnet mit Müllgreifern und Müllsäcken. Unter blauem Himmel ziehen wir los - nur eben in eine völlig falsche Richtung. Das merken wir leider jedoch nicht daran, dass wir keinen Müll finden, sondern weil es uns GoogleMaps irgendwann verrät. Aber gut, somit säubern wir einen ganz anderen Teil als eigentlich gewollt, aber auch da gibt es genug Arbeit für uns. Und so leisten wir einen kleinen Beitrag dafür, dass Leipzig ein bisschen sauberer wird und gleichzeitig auch weniger Abfall in der Natur rumliegt. Aber an diesem Tag zeigt sich auch, dass Müllsammeln nicht nur gut für die Umwelt ist - nein, der Rundgang an der frischen Luft sorgt auch für einen ordentlichen Kreativitätsschub und beim Sammeln fließen die Ideen für zukünftige Aktionen wie Wasser.”

    Und damit steht die Teilnahme am World Oceans Day auch schon fest - der zweiten Anti-Müll-Aktion in Leipzig in diesem Jahr: “Keine drei Wochen nach der ersten Sammelaktion treffen wir uns wieder, diesmal mit Unterstützung zweier Mitarbeiten von binee - einem Leipziger StartUp, welches zum Recycling von Elektroschrott arbeitet. Aber da es ja um einen Tag zugunsten der Ozeane geht, geben wir den stabilen Boden unter den Füßen auf und begeben uns stattdessen auf ein ganz neues Terrain. Wieder einmal bewaffnet mit Müllgreifern und Müllsäcken, finden wir uns in Ruderbooten auf der Leipziger Elster wieder. Zeit für weitere Aktionsplanung bleibt an diesem Tag aber nicht, dafür sind wir zu sehr mit Rudern und Müll aus dem Wasser fischen beschäftigt. Es ist aber auch keine leichte Aufgabe! Wenn man die Glasflaschen nicht direkt beim ersten Versuch richtig packt, sinken sie und wir können sie nicht mehr aus dem Wasser holen. Und nebenbei muss noch einer das Boot am Uferbereich entlang manövrieren, obwohl schon das gerade aus Fahren eine Herausforderung darstellt. Und dann beugt man sich einmal zu sehr auf die Seite, um einen Autoreifen aus dem Wasser zu ziehen und dann - nein, gekentert sind wir zum Glück nicht, aber es war eine sehr lustige Aktion, die viel Spaß gemacht hat.”

    Während fleißig Müll gesammelt wurde, liefen im Hintergrund die Planungen für die Aktion Tütenlos auf Hochtouren. Diese Aktion gibt es beim WWF schon eine ganze Weile und mit ihrer Hilfe konnten schon Millionen von Tüten gespart und eine ordentliche Summe Spenden für den WWF generiert werden. Sie funktioniert so, dass die teilnehmenden Läden einen kleinen Betrag, zum Beispiel 5 Cent, an den WWF spenden, wenn bei ihnen ein Kunde auf die Plastiktüte verzichtet. Diese geniale Aktion wollten wir mit Infoständen in teilnehmenden Läden unterstützen. Dazu haben wir Infomaterial entwickelt, nämlich ein Plastik-Quiz und einen Mikroplastik-Ratgeber. In diesem Leitfaden erklären wir, wie man ganz einfach seinen eigenen Tütenlos-Stand organisieren kann. Über das restliche Jahr verteilt, fanden dann überall in Deutschland Infoaktionen zum Thema Plastik statt, zum Beispiel im Depot in Erfurt. Das mit dem Quiz verbundene Gewinnspiel läuft zwar mit dem Jahresende aus, das heißt aber nicht, dass ihr nicht weiter zum Thema Plastik informieren könnt, gerne auch an anderen Orten als den teilnehmenden Läden. Material wie unser Mikroplastik-Ratgeber steht euch dazu immer gerne zur Verfügung.   

    Kaum war das Tütenlos-Material gedruckt und der Leitfaden online, war es auch schon wieder an der Zeit, unseren diesjährigen Beitrag zum Müllsammelwettbewerb Trashbusters zu planen. Statt zum Organisieren von Aktionen aufzurufen, beschlossen wir in diesem Jahr, selbst Aktionen zu veranstalten und dabei zu filmen. Die größte unserer drei Aktionen fand im Rahmen des RedAktionsteamertreffens in St. Peter Ording statt. So nah am Meer fanden wir jede Menge Taue und Teile von Fischernetzen, aber auch viele gefährliche Ballonschnüre und andere kleine Plastikteile, die eine große Gefahr für Meeresvögel und Wasserlebewesen darstellen. In nur etwa zwei Stunden füllten wir unsere reißfesten Papiersäcke mit mehr als 150 Kilogramm Müll. Zusammen mit den beiden Aktionen am Frankfurter Mainufer und in einem Leipziger Kanal hatten wir am Ende 183 Kilo Müll gesammelt und dabei ein tolles Video gedreht, mit dem wir Platz 3 bei den Aqua Awards belegt haben:

    Zu guter Letzt fand wie bereits erwähnt die Europäische Woche der Abfallvermeidung statt, an der wir ebenfalls mit drei kreativen Aktionen beteiligt waren, nämlich mit einem Umsonstflohmarkt in Wolfenbüttel, und Kleidertauschpartys in Nimwegen und Landau. Außerdem waren wir bei der Auftaktveranstaltung in Berlin vertreten und haben für euch darüber berichtet.

    Über das Jahr hinweg haben wir auch außerdem mit unserem monatlich erscheinenden Plastik-Update auf dem Laufenden gehalten, was coole neue Projekte und Erfindungen gegen die Plastikflut, kreative Plastikalternativen und Mitmachaktionen angeht. Die Plastik-Updates des Jahres 2017 noch mal zum Nachlesen:

    Januar: Vom saubersten Verein und dem jüngsten Recyclingunternehmer 

    Februar: Warum wir bald auf recycelten Flaschen rumlaufen können

    März: Von Gemüse-Tattoos und Regenschirm-Schlafsäcken

    April: Können Raupen unseren Planeten retten? 

    Mai: Was der Mount Everest mit Müll zu tun hat 

    Juni: Vier Vorbilder und viele Vorschläge für Müllvermeider 

    Juli: Mehr Meer ins Meer - Das Plastik muss raus! 

    August: Mit Fangarmen gegen Plastik 

    September: Reif für die Müllinsel? Werde Bürger der Trash Isles!

    Oktober: Alles Banane? Zuckersüße Plastikalternativen der Zukunft 

    November: Von fliegenden Schaumdelfinen und Anti-Plastik-Punks   

    Dezember: Wie Pilze zur Verpackung werden 

    2018 wollen wir die Welt natürlich weiterhin mit euch gemeinsam ein bisschen plastikfreier gestalten. Dafür planen wir schon fleißig verrückte Müllsammelaktionen und eine plastikfrei leben Challenge, die es in sich hat. Haltet also die Augen nach unseren Berichen offen. Wenn ihr selbst Ideen und Wünsche habt, wie wir als WWF Jugend weiter gegen den Plastikmüll vorgehen sollen, stoßt ihr bei uns immer auf offene Ohren. Wir freuen uns, von euch zu hören!

    Jetzt bleibt eigentlich nichts weiter zu sagen als ein großes dickes DANKESCHÖN an alle, die unser Engagement für eine plastikfreiere Welt in diesem Jahr möglich gemacht haben, indem sie sich die Köpfe über Ideen zerbrochen, sich die Finger für Berichte wundgetippt, lästige Behördengänge erledigt und den Müll Zigarettenkippe für Zigarettenkippe, Bonbonpapier für Bonbonpapier aufgesammelt haben. Danke an alle, die auf irgendeine Weise an unseren Aktionen beteiligt und waren und an alle, die im Alltag vorleben, dass es auch mit weniger Plastik geht und die Community immer wieder mit hilfreichen Tipps versorgen! Wir wünschen euch fürs neue Jahr nur das Allerliebste und -beste und freuen uns schon darauf, weiter mit euch aktiv zu sein!

Kommentare

5 Kommentare
  • Cookie
    Cookie Danke für die Ergänzungen Tobi!
    31. Dezember 2017
  • Madamsel
    Madamsel Unglaublich! Und für 2018? Was wünscht ihr euch da in Sachen Plastik?
    1. Januar 2018 - 2 gefällt das
  • FranziL
    FranziL Absolut super, was wir letztes Jahr alles gemacht haben! Und jetzt gleich mal an die Arbeit für dieses Jahr, damit wir uns genau so erfolgreich weiterhin gegen Plastikmüll einsetzen können
    5. Januar 2018 - 2 gefällt das
  • Johannisbeere1502
    Johannisbeere1502 Spitze was alles gelaufen ist 2017! Mein persönlicher Vorsatz für 2018: auch im Alltag noch viel sensibler für das Thema werden und versuchen, immer mehr Müll zu vermeiden!
    10. Januar 2018 - 3 gefällt das