Berichte

Haiangriffe im Japanischen Meer - Folgen des Klimawandels?

  • Es ist der 27 August 2011 im Fernen Osten Russlands. Ein 26-Jähriger Mann steht bis zur Hüfte im Japanischen Meer an der Küste des Bezirks Chasan. Plötzlich springt ein Hai direkt vor ihm aus dem Wasser und schnappt nach ihm. Der Mann kommt mit Verletzungen an Unterarm und Rumpf davon. Ein 25-Jähriger hatte vor anderthalb Wochen nicht so viel Glück. Ihm wurden bei einem Haiangriff in der selben Region beide Unterarme abgerissen. Zur selben Zeit gab es noch einen weiteren Angriff. Diesmal auf einen 16-Jährigen. Der Jugendliche wurde an Oberschenkel und Arterien verletzt. Nach den ersten zwei Angriffen wurde ein Badeverbot verhängt, welches vor einigen Tagen wieder aufgehoben wurde. Mit bekannten Folgen. Nun sind unzähligen Schiffe auf der Suche nach dem Hai.

    Noch nie zuvor hat es in der Region Chasan Haiangriffe auf Menschen gegeben. Die Behörden stehen vor einem Rätsel. Es ist nicht so, als hätten die Menschen in Chasan noch nie Haie gesehen. Schon lange gibt es mehrere Arten der Meeresräuber in der Region. Nur zu Angriffen war es vor diesem Monat noch nie gekommen. Anscheinend wurden die Angriffe sogar von verschiedenen Tieren ausgeübt. Es handelt sich also nicht nur um ein krankes Wesen. Experten vermuten, dass die aggressiven Haie durch den Klimawandel in die Region gelangt sind. Zu den Angriffen gibt es drei Theorien:

    1. Theorie: Die Haie finden durch die Überfischung der Meere nicht mehr genug Nahrung. Auf Nahrungssuche müssen sie daher immer näher an die Küsten wandern, wo sie auch Menschen bedrohen.

    2. Theorie: Die Veranstalter von Bootsausflügen werfen Fleisch ins Wasser, um Haie als Fotoobjekte für Touristen anzulocken. Dadurch treiben sich immer mehr Fische an den Küsten herum, wo sie verstärkt nach Nahrung in der Nähe der Menschen suchen.

    3. Theorie: Frachter werfen Tierkadaver unachtsam ins Meer, wodurch wie in Theorie 2 Haie in die Nähe der Menschen gelockt werden. - am deutlichsten vertretene These

    Eines haben alle drei Theorien gemeinsam: Sie werden vom Menschen verursacht. Am Ende sind wir es jedoch auch, die am erschrockensten reagieren. Die Haie, die sich demnächst vor einem der suchenden Schiffe blicken lassen, werden ziemlich sicher getötet. Doch hat sich das Problem damit erledigt? Vermutlich nicht. Wo ein Hai ist, werden bald noch mehr auftauchen. Bleibt nur die Frage wie weit der Mensch gehen wird, um sich selbst zu schützen.

    Was meint ihr zu den Haiangriffen im Japanischen Meer? Müssen wir uns bald vor einer Invasion hungriger Haie an den Küsten fürchten oder sind die Haiangriffe doch eher Folge (un-)beabsichtigter Fütterung?

    Quelle: "Haie - Die gefährlichsten Räuber der Meere." MSN, 29 Aug 2011 wissen.de.msn.com/bilder.aspx

    Bild: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Carribbean_reef_shark.jpg?uselang=de

Kommentare

7 Kommentare
  • LSternus
    LSternus Also Tatsache ist: Haie fressen keine Menschen! Selbst in den seltenen Fällen in denen jemand strirbt( 3-5 pro Jahr) liegt das in aller Regel am hohen Blutverlust und nicht daran, dass die Person gefressen wurde. Meistens wird niemals Fleisch( geschw...  mehr
    30. August 2011
  • Wonneknubbel
    Wonneknubbel Ich glaube ja, dass die Haie nur auf Futtersuche sind und dabei mehr versehentlich Menschen angreifen. Denn Fakt ist, noch nie hat ein Hai einen Menschen gefressen. Sowas passiert nur in Filmen.
    31. August 2011
  • Seestern99
    Seestern99 Ich finde es grausam solche Tiere zu töten . Ich denke es ist die Schuld der Menschen die sie anlocken als Fotomotiv oder sonstwas . Die Menschen die angegriffen werden haben es nicht nur den Haien zu verdanken sonder den Menschen . Man sollte sie t&...  mehr
    5. September 2011
  • Kaninchen
    Kaninchen Ich find es auch echt schlimm , vorallem werden Haie immer schlecht gemacht .
    Es gibt genug Prognosen , die bestätigen das es nie bewusste Angriffe auch Menschen waren. Haie brauchen nunmal auch was zum fressen ..
    Surfer werden auch öfters angeg...  mehr
    7. November 2011