Berichte

Wer braucht schon konventionelle Kosmetik...?

  • Schaue ich mir die Inhaltsstoffe eines beliebigen Shampoos an, dann finde ich dort Worte wie Dimethicone, Quaternium-26, Methylochloroisothiazolinone,  Dicetyldimonium Chloride und viele weitere kompliziert klingende Bestandteile.
    Was immer das sein mag, auch ohne Chemiediplom kann ich als Laie beurteilen: Gesund klingt das nicht!
    Viele Menschen wissen gar nicht, dass sie mit dem Kauf von konventioneller synthetischer Seife und Kosmetik der Umwelt schaden!
    Zum Beispiel Methylchloroisothiazolinone, dass sich in vielen Haarpflegeprodukten befindet und synthetisch hergestellt wird, gilt als allergieauslösend und krebserregend.
    Es ist biologisch nicht abbaubar und reichert sich demnach in der Natur an.
    In höheren Konzentrationen ist es stark toxisch, nicht nur für uns, gerade aber für Tiere und Pflanzen!
    Auch die anderen Inhaltsstoffe sind nicht harmloser und die Konzentration ist meist noch viel höher!

    Nun habe ich mir gedacht, was jetzt? Nie wieder schminken? Nie wieder Haare waschen?
    Doch keine Sorge, es gibt Alternativen.
    Per Zufall stieß ich vor einigen Jahren beim Einkaufen auf Shampoo aus Naturkosmetik. Ich probierte es aus und da ich davon begeistert war beschäftigte ich mich mit dem Thema und stellte fest, dass es davon nicht nur Shampoo gibt.
    Egal ob Deo, Handcreme, Wimperntusche oder Haarspray, all diese Produkte lassen sich auch in der mindestens genauso wirkungsvollen Umweltschutzvariante kaufen. Erhältlich unter anderem in Drogeriemärkten, Reformhäusern und Bioläden.

    Neben dem Naturschutzaspekt gibt es auch noch andere gute Gründe für den Kosmetikwechsel, die für mich sehr wichtig sind:
    - aufgrund der leichteren Tenside sind sie meist haut- und gesundheitsfreundlicher
    - sie lösen weniger Allergien aus
    - viele Stoffe in der herkömmlichen Shampoos schaden unserem Haar und unserer Kopfhaut
    - Silikone in Haarpflegemitteln sind nicht auswaschbar, reichern sich also immer mehr in unserem Haar an, wodurch sie beschwert werden und zunehmend schlaff herunter hängen
    - Naturkosmetik-Hersteller verzichten auf Tierversuche und Gentechnik
    - die Inhaltsstoffe stammen aus kontrolliert biologischem Anbau

    Beim Kauf kann man z.B. auf Siegel wie das BDIH-Siegel für Naturkosmetik und das Vegansiegel achten. Denn nicht überall, wo Natur draufsteht, ist auch Natur drin! "The Body Shop" ist übrigens entgegen vieler Meinungen keine Naturkosmetik!
    Da bei der Umstellung zur naturfreundlichen Kosmetik kein Verzicht geübt werden muss, sollte es doch eigentlich ein leichtes sein, auch Freunde und Bekannte davon zu überzeugen.

    Doch leider ist auch bei Naturkosmetik nicht alles perfekt. In vielen Produkten ist z.B. Palmöl enthalten, durch dessen Anbau der Regenwald zerstört wird und vielen Lebewesen die Heimat genommen wird. Das Wort Palmöl steht selten explizit in der Liste der Inhaltsstoffe, stattdessen steht dort sodium laureth oder eines der vielen anderen Namen (meiner Information nach gibt es ca. 70 verschiedene Bezeichnungen).
    Leider gibt es noch keine wirkliche Alternative zu Palmöl und fast alle Hersteller von Naturkosmetik verwenden es.

     

Kommentare

3 Kommentare
  • 2Nele3 gefällt das
  • Leslie
    Leslie gut dass mal jemand darüber berichtet! :)

    falls ihr läden such: einfach mal beim waschbär versand schauen, da gibts alles! :D
    18. August 2011
  • Nise
    Nise Die Kosmetik in einem Reformhaus sollte eigentlich vollständig Naturkosmetik sein, wobei man da vielleicht trotzdem nicht blind drauf vertrauen sollte.
    Ansonsten vielleicht gucken, ob du z.B. für Haarpflege einen Naturfriseur in der Nähe ha...  mehr
    19. August 2011
  • Alexina
    Alexina Ein weiterer guter Anbieter ist http://www.apostel-kraeuter.de. Sie bieten reine Naturprodukte aus nachhaltigen Produktionsverfahren.
    29. Mai 2012