Berichte

Energie ertanzen - eine ganz besonders alternative Energie

  • Über alternative Energie wurde hier schon viel berichtet. Diese Idee dürfte aber vielleicht sogar für Euch etwas Neues sein.


    Beim diesjährigen Lichterfest auf der „ega“, einem großen Garten- und Freizeitpark in Erfurt, haben die Stadtwerke eine ganz besondere Art der Energiegewinnung vorgestellt: Eine Tanzfläche, die durch die Bewegung der Tänzer Energie erzeugt. Denn die einzelnen Tanzfelder sind mechanisch und senken sich beim Tanzen um bis zu einem Zentimeter ab. Diese Bewegung wird aufgenommen und treibt mehrere kleine Generatoren an. Die wiederum erzeugen elektrischen Strom, der die Felder bunt leuchten lässt. Neben der Tanzfläche steht eine Anzeigetafel, auf der die Tänzer verfolgen können, wie viel Energie bereits produziert wurde.
    Diese ganz besondere Energiegewinnung wurde als Weltneuheit angepriesen – und sie fand großen Zuspruch: Nahezu immer war die Tanzfläche komplett besetzt. Eine schöne Idee ist es allemal. Vielleicht erzeugen Diskos ja in Zukunft mit der Tanzbegeisterung ihrer Gäste selbst den für sie notwendigen Strom…


    Quelle: www.antennethueringen.de
    © Antenne Thüringen
     

Kommentare

7 Kommentare
  • Fredi
    Fredi Darauf gab es bei der Eröffnungsfeier im Zuge von Hamburgs Dasein als "Greencapital 2011" so einen Wettbewerb. Und da stand dann auch immer, wie viel Energie dabei erzeugt wurde. Vielleicht lässt es sich darüber rausfinden. ; )
    15. August 2011
  • Sarah25
    Sarah25 hört sich echt gut an. Da merkt man mal wie man mit Spaß selbst Energieerzeugen kann. :)
    15. August 2011
  • Josephine
    Josephine Ich habe leider nicht herausfinden können, wie viel Energie erzeugt wurde. Tut mir Leid! Falls ich doch noch Informationen dazu finde, teile ich Euch das selbstverständlich mit.
    15. August 2011
  • fia4earth
    fia4earth Das mit dem ökologischen Dancefloor wusste ich zwar schon, aber ich finde die Idee echt genial. Discos/Clubs verbrauchen ja normalerweise sehr viel Strom, aber so ist das etwas ganz anderes :) . Ich weiß übrigens, wie der Typ heißt, ...  mehr
    20. April 2012