Berichte

Amur-Leoparden Bestand gewachsen

  •  Der Bestand der seltenen Amur-Leoparden hat sich in Russland, laut der Video- und Fotoaufnahmen der Kamerafallen der Umweltorganisation WWF, offentsichtlich vermehrt!

    Im Naturreservat Kedrovaya und im Wildtierschutzgebiet Leopardovy konnte man auf den Bild und Filmfrequenzen 12 unterschiedliche Tiere identifizieren. Markus Radday, ein Projektreferent des WWF Amurprogrammes, freut sich: "Zwischen fünf und sieben verschiedene Leoparden pro Jahr, haben wir in den letzten 5 Jahren gesichtet. Doch das diesjährige Ergebnis mit zwölf Einzelidividuen ist rekordverdächtig!"

    Mit maximal 50 Tieren in freier Wildbahn, gilt der Amur-Leopard als eine der seltesten Großkatzen der Welt. Wilderei bedroht die Population, zudem erstreckte sich das Verbreitungsgebiet einst über weiter Teile Ostasiens. Heute  ist es auf kleine Areale in Russland und China zusammengeschrumpft. 

    Es ist das erste Mal, dass Videofähige Kameras eingesetzte wurden. Denn mit solchen Kameras kann man nicht nur die Anzahl der bestehenden Tiere ermitteln, sondern bekommt auch wichtige Einblicke in das Leben und die Verhaltensweisen der Leoparden. 

    Doch auch das Institut für Nachhaltige Nutzung Natürlicher Ressourcen (ISUNR) und auch das Pazifik-Institut der Russischen Akademie der Wissenschaften führt seit sechs Jahren Erhebungen zum Bestand der Amur-Leoparden durch. Dadurch wird das Aussterben dieser bedrohten Tiere besser geschützt. 

     

    http://www.n-tv.de/wissen/Amur-Leoparden-tappen-in-Kamerafalle-article3811821.html

Kommentare

12 Kommentare