Berichte

Klimawandel!!!!- Schuld am Aussterben von Tierarten und dem Tod der Natur!

  • Hier ein weiterer Bericht über die Auswirkungen des Klimawandels. Durch ihn gerät die Welt aus dem Gleichgewicht. Der vertraute Rhythmus der Jahreszeiten verändert sich. An so einigen Orten verändern sich die Temperaturen und die Länge des Tages. So kommt es dazu, dass die früher so kalten und kurzen Tage plötzlich warm und frühlingshaft werden. Solch eine Veränderung stellt viele Arten vor schier unüberwindbare Herausforderungen.

    Den Trauerschnäpper zum Beispiel. Jener ist ein Zugvogel, der jeden Frühling in den Niederlanden eintrifft. Messungen aus dem Jahre 1980 ergaben, dass die meisten Trauerschnäpper am 25. April dort eintrafen. Der Höhepunkt der Vogelbrut war dann am 3. Juni. Gleichzeitig wie der Höhepunkt der Raupenzeit. So war eine gute Versorgung der Küken immer gegeben und die Altvögel mussten sich keine Sorgen machen.

    20 Jahre Klimawandel zerstörten dieses perfekte Timing jedoch!!! Die Zugvögel treffen zwar noch zur gleichen Zeit in den Niederlanden ein, doch die Raupenzeit beginnt, an das Klima angepasst, 2 Wochen früher. So fehlt den Jungvögeln und auch den Altvögeln der Hauptteil ihrer Nahrung. Deswegen müssen schon etliche Küken in jungem Alter einen schrecklichen Hungertod sterben!!!

    Doch nicht nur Tiere leiden unter dem Klimawandel – auch die Natur trägt großen Schaden davon!!!  Früher hielten lange, kalte Winter Borkenkäfer in Schach. Doch heute sind die Winter zu mild, um Borkenkäfer zurückzuhalten. Die Schädlinge können immer öfter unter die Rinde der Bäume vordringen und ihre Eier ablegen – und den Baum damit töten!!! So fressen Borkenkäfer ganze Wälder leer und kahl.

    Tiere werden entweder von der Klimakrise oder dem Menschen bedroht!!!  Doch dies hängt meistens zusammen. Zum Beispiel holzen Menschen die Amazonas-Urwälder ab. Dabei treten Faulgase aus den Bäumen aus und die CO2- Konzentration erhöht sich. Sowohl durch mangelnden Lebensraum, als auch durch den CO2-Gehalt werden Tiere bedroht. Ein „Teufelskreis“ !!!  Nur um ein Paar Beispiele zu nennen: Gecko-Glasfrosch, Zwergblässgans, Grönlandwal, Kaiserpinguin, Goldkröte, Eisbär, Seeleopard, etc. werden (bzw. leider wurden) durch beide Faktoren bedroht.

    Viele Grüße an Alle, in der Hoffnung, dass die Menschheit noch die Kurve kriegt und es schafft, ihren so wundervollen Planeten der Artenvielfalt zu retten!!!

    eagle

     

Kommentare

4 Kommentare
  • Rhino
    Rhino Ein toller Bericht! Die Goldkröte haben wir leider bereits verloren :( Aber die anderen Arten dürfen wir einfach nicht verlieren!!!
    2. Juli 2011
  • Lars0220
    Lars0220 guter bericht , wir müssen die tiere die wir jetzt noch haben schützen, damit die nicht auch noch aussterben.
    3. Juli 2011
  • FabianN
    FabianN Danke für eure Kommentare.
    @Rhino: Wird eine von meinen bedrohten Arten auch in einem deiner CR-Berichte vorkommen?
    Wenn ja, lass es mich wissen.
    Genauso können wir anfangen etwas zu unternehmen. So vielen Leuten wie möglich davon zu berich...  mehr
    3. Juli 2011
  • Wonneknubbel
    Wonneknubbel Ich finde diesen Artikel echt klasse. Er spricht genau das an was gerade am wichtigsten ist.Außerdem berühren mich solche Beriche immer sehr!!!!!
    3. Juli 2011