Berichte

Buchtip: "Fast nackt - Mein abenteuerlicher Versuch ethisch korrekt zu leben"

  • Ist es möglich, ein umweltbewusstes Leben zu führen, ohne sich gänzlich vom modernen Leben zu verabschieden, um sein Dasein "als Eremit in einer Höhle im schottischen Hochland" zu fristen? Und wenn ja, was muss man dafür tun? Bio-Artikel kaufen? Sein Kind mit auswaschbaren Windeln wickeln? Veganer werden?

     

    Diese Fragen stellt sich der englische Journalist Leo Hickman im Jahr 2004, als ihm sein Lebenswandel immer stärkere Gewissensbisse bereitet. Und er ist entschlossen, durch einen Selbstversuch Antworten zu finden: Gemeinsam mit seiner Frau Jane und seiner kleinen Tochter Esme will er ein Jahr lang ein ethisches Leben führen.

    Dass sie dies nicht ohne fremde Hilfe schaffen, ist ihnen schnell klar, und so bieten sie drei Beratern tiefe Einblicke in ihren Haushalt. Deren Besuch bleibt nicht ohne bitteren Nachgeschmack. Besonders erschrocken ist Hickman, als er hört, dass die Farbe, mit der er das Kinderzimmer gestrichen hat, giftig für seine Tochter ist. Doch dies bekräftigt ihn umso mehr in seinem Vorhaben.

    Welche weiteren Erkenntnisse er dabei gewinnt und welche Erfahrungen er sammelt, berichtet er auf unterhaltsame Weise in seinem Buch "Fast nackt - Mein abenteuerlicher Versuch ethisch korrekt zu leben". Nebenbei werden dem Leser Anregungen gegeben, wie er seinen eigenen Lebensstil ändern kann. Wie wäre es beispielsweise mit dem Abonnement einer so genannten "Biokiste", in der Bio-Lebensmittel der Saison direkt nach Hause geliefert werden? Oder der Nutzung von "Ökoballs", durch die sich Kleidung reinigen lässt, fast ohne die Umwelt zu belasten? Auch einige der Leserbriefe, die Leo Hickman während seines Experiments erhält, sind im Buch abgedruckt und geben zusätzliche Ideen.

    Das Angenehme ist, dass Hickman niemals mahnend den Zeigefinger hebt, um seine Leser zu belehren. Vielmehr schildert er, wie er als "normaler Mensch" an seine eigenen Grenzen stößt. Wie jeder andere begeht auch er sowohl wissentlich als auch unwissentlich Fehler, fehlt auch ihm manchmal die Antriebskraft, etwas Positives zu bewirken. Trotzdem gelingt es ihm Schritt für Schritt, seine Gewohnheiten umzukrempeln - durch Maßnahmen, die für jeden realisierbar sind. Dadurch macht er den Lesern Mut, sich selbst ein Herz zu nehmen und aktiv zu werden. Denn jeder Einzelne kann dazu beitragen, dass die Welt ein Stückchen besser wird.  

    Erhältlich ist das Buch für ca. 9,95 Euro vom Pendo Verlag, bei dem es 2006 hierzulande erschienen ist. Ein Jahr zuvor war es unter dem Titel "A Life Stripped Bare - My Year Trying To Live Ethically" bei Guardian Books in Großbritannien erschienen.

Kommentare

16 Kommentare
  • kathat
    kathat Ich glaub, das kauf ich mir, falls es mir nicht vorher in der Bücherei über dem Weg läuft! :) Und es ist nicht mal teuer!
    27. April 2011
  • Cookie
    Cookie Vielen Dank für den Tipp, ich hab das Buch jetzt gelesen und fand es einfach nur toll! Ich hab es dann auch an meine Mama weitergegeben und die hat es gradezu verschlungen und ist ebenfalls voll begeistert. Kann gut sein, dass sich in unserem Haushal...  mehr
    24. Mai 2011
  • kathat
    kathat So, jetzt hab ich es gelesen und es heute weitergegeben, habe gleich zwei Interessenten fürs Buch gehabt! :) Der Autor lebt in England und ich kann nur sagen: das englische Abfallsystem ist echt schockierend!
    24. Juni 2011
  • Rae
    Rae Ich hab´s auch gelesen (schon länger her..) und bin auch wirklich begeistert davon !
    Leo Hickman erzählt nicht nur mit britischem Humor seine, witzigen Versuche, ethisch zu leben, sondern gibt einem selbst auch viele nützliche Tippps ...  mehr
    19. Juli 2011