Berichte

Upcycling Briefumschläge selber machen

  • So schön und praktisch kann Upcycling sein!

    Wenn du es selbst mal probieren willst, gibt es hier eine kleine Anleitung mit Bildern dazu. Los gehts:

    Als Material brauchst du alte Kalenderblätter, Zeitschriften, Landkarten, Schmierpapier o.ä., dazu eine Schere, einen Klebestift und ein Schmierpapier oder eine Pape als Vorlage.

     

    Das Schmierpapier kannst du entweder zweimal jeweils in der Mitte falten für kleinere Briefumschläge oder wie „offizielle“ Post für die länglicheren Briefumschläge.

    Suche dir eine Stelle für die Vorderseite aus und knicke entlang deiner Vorlage. Beachte, dass du ca. 3 mm an jeder Seite zusätzlich dazu nimmst, damit man den Brief nachher nicht hinein zwängen muss.

     

     

    Dann schneide das Papier wie folgend zu:

    Wichtig ist, dass zwei "Seitenflügel", die als Klebefläche dienen, bleiben.

    Nun wird die Rückseite und die Klebestreifen nach hinten eingeknickt.

     

    Rückseite auf den "Seitenflügeln" festkleben und fertig ist der Umschlag.
    Bei manchen Umschlägen ist es für das Adressfeld nachher praktisch ein Beschriftungs-Etiket draufzukleben.

     

    An sich kannst du die Größe auch selbst wariieren. Beim Standard (bis 20 g) und Kompaktbrief (20 - 50 g) sind die Vorgaben: mind. 10 cm x 7 cm und max. 23,5 cm x 12,5 cm.

    Beim Großbrief sind es dann max. 35,5 cm x 25 cm.

    Natürlich kann man den Briefumschlag auch "schräg" zusammenbasteln. Das ist besonders praktisch, wenn man nur ein DinA4-Blatt hat. Hier einmal eine Demonstration mit einem Schmierblatt.







    Zurechtschneiden und an den sich überlappenden Stellen kleben. Fertig!

     

    Hier nocheinmal die einzelnen Schritte für den länglichen Briefumschlag:

    1. Schablone parat haben und Motiv aussuchen.



     

    2. Um die Vorlage mit etwas zusätzlichem Rand herumknicken.



     

    3. So ausschneiden, dass Vorder- und Rückseite, "Klebeflügel" und "Umschlagdeckel" übrig bleiben.

     

    4. Rückseite und und Klebeflügel nach hinten knicken und verkleben. Fertig!

     

     

    Extra Tipps:

    Nichtselbstklebende Briefmarken kleben mit einfachem Befeuchten teils nicht so gut an glatten Kalenderblättern. Daher am besten mit etwas Kleber nachhelfen.

    Du kannst dir auch eine Schablone anfertigen, die dem Endstadium vor dem knicken und kleben entspricht. Dadurch kannst du besser abschätzen, wie viel Platz du brauchst.

    Familie, Freunde und NachbarInnen haben oft alte Kalenderblätter o.ä. übrig, die sie sonst nur wegschmeißen würden. Da kommt was zusammen.

    Was nach dem Briefumschlagbasteln noch an Papier übrig bleibt lässt sich super als Lesezeichen, Gruß-und Geschenkkarten oder einfache Notizzettel noch weiter nutzen.



    Viel Spaß beim basteln und etwas gutes für den Planeten tun!

    Bei mir freuen sich Familie und Freunde auch immer mal über einen Stapel hübscher Briefumschläge zu Weihnachten und Geburtstag.

    Vielleicht zusammen mit einer selbstgemachten Ringelblumensalbe aus Olivenöl und Bienenwachs (super bei trockener Haut) und einer eigenen Garten- und Wildblütenteemischung? :)
    Bei Interesse kann es auch eine Fortsetzung dazu geben.

     

Kommentare

7 Kommentare
  • SteffiFr
    SteffiFr wenn der Kalender die Motive in klein auf der Rückseite hat (als "Vorschau": aus diesen kleinen Motiven kann man auch super einfach Geschenkanhänger machen. Je nach Geschenk kann man dann auch Geschenkanhänger und Briefumschlag mit dem gleichen...  mehr
  • Cookie
    Cookie @SteffiFr: Danke für die tollen zusätzlichen Tipps! Hast Du auch einen Tipp, wie man Umschläge gut öffnen kann? Ich würde die auch gerne weiterverwenden, aber meist reißen sie mir beim Öffnen ein.
    5. Juli
  • SteffiFr
    SteffiFr ich bekomme oft die Umschläge mit dem selbstklebenden Verschluss. Die lassen sich recht gut öffnen, wenn man von der Seite her Stück für Stück auf macht.
    Meist lassen sie sich beim zweiten mal auch nochmal ohne Kleber verschließen, ansonsten etwas...  mehr
  • Cookie
    Cookie Danke für die Tipps, liebe Steffi!
    6. Juli