Berichte

Nehmen die Katastrophen gar kein Ende mehr?!

  • Nehmen die Katastrophen gar kein Ende mehr?


    Es ist doch was Wahres dran, oder? Ich mein, wenn man sich die momentane Situation auf der Welt anguckt, dann habe ich persönlich keine Lust mehr, den Fernseher einzuschalten oder Nachrichten zu sehen, weil es immer wieder neue Katastrophen gibt, von denen berichtet wird. Wie oft hat man jetzt gehört, dass Gaddafis Truppen sich zurückziehen, um gleich darauf wieder zu hören, dass der Krieg doch nicht vorbei ist und es so scheint, als ob Gaddafi gewinnen würde? Zu oft, finde ich. Natürlich ist es wichtig, immer auf dem Laufenden zu bleiben und die Dinge nicht aus den Augen zu verlieren, damit sie nicht noch schlimmer werden, aber warum gibt es diese ständige Hoffnung? Damit die Menschen nicht reihenweise depressiv werden? Vielleicht. Aber ist es mittlerweile nicht schon so, dass viele genervt sind von den ganzen schlimmen Sachen, die passieren? Natürlich kann man das nicht verallgemeinern, deshalb rede ich von mir: im Moment frustriert mich die ganze Situation auf der Welt. Natürlich kann niemand etwas dafür, dass ein libyscher Diktator (laut welt-online.de) seine Macht nicht mehr abgeben möchte, nachdem er laut Wikipedia seit Jahrzehnten die Politik in Libyen bestimmt. Wer hätte das ahnen können? Wir bestimmt nicht, schließlich halten wir uns da schön raus. Unsere Politiker wollen keine Militäraktionen in Libyen, und, um ehrlich zu sein, warum auch, wenn es schon in Afghanistan nichts gebracht hat. Aber es entrüstet mich schon, obwohl ich weiß, dass es vielleicht nichts bringen würde, noch mehr Leute umzubringen als ohnehin schon tot sind, doch irgendwas muss man doch machen können, oder? Laut Frau Merkel wollen wir jetzt Flüchtlinge aufnehmen, die aus Libyen kommen. Außerdem wollen sie versuchen, das Gebiet mit Luftraumüberwachung in den Griff zu bekommen. Wie das funktionieren soll? Ich weiß es nicht. Und das ist auch schon einige Tage her, als Frau Merkel das gesagt hat (siehe http://www.welt.de/politik/deutschland/article12880320/Wie-die-Deutschen-Libyen-in-Afghanistan-helfen-wollen.html)

    Und im Moment hört man von Libyen nur, dass es offenbar keinen Fortschritt gebe und dass die NATO das Kommando über den internationalen Militäreinsatz übernommen hat(siehe. http://nachrichten.t-online.de/nato-im-einsatz-gegen-libyen/id_45394140/index)
    Und das ist ja nicht die einzige Katastrophe, die mich aufwühlt, weil dabei Menschen sterben oder die Umwelt vergiftet wird (Japan?). Was ist zum Beispiel mit der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko, die letztes Jahr am 20. April passiert ist? Ich weiß, dass viele von euch jetzt denken werden: „Wir haben das schon so oft gehört, jetzt ist gut damit!“
    Aber es ist nicht gut damit, denn die bohren immer noch. Die Nachwirkungen kann man immer noch sehen, auch wenn niemand darüber spricht. Oder was ist mit dem Erdbeben in Haiti, bei dem so viele Menschen starben und ihre Häuser verloren, ähnlich wie jetzt in Japan? Was ist mit den Waldbränden in Russland und mit der Flut in Pakistan? Das sind alles Dinge, die letztes Jahr passiert sind und laut dem Nachrichtenmagazin n24 war 2010 ein Katastrophenjahr, das in die Geschichte eingeht (http://www.n24.de/news/newsitem_6482777.html)
    Wir können das alles nicht ignorieren, es wird Zeit, dass etwas passiert. Natürlich können wir nichts gegen die Naturkatastrophen machen, die haben wir nicht in der Hand, aber wir können indirekt dafür sorgen, dass es weniger wird. Ein beliebtes Thema: Ökostrom. Oder weniger Strom verbrauchen generell. Man kann viel machen, und vielleicht wird die Welt dann nicht noch schlechter als sie ohnehin schon ist.
    Ich will nicht so tun, als ob man die Welt an einem Tag retten könnte, dafür ist sie zu kaputt, aber man kann ihr Leid verkürzen und vielleicht sogar dafür sorgen, dass man sich sowohl als Mensch als auch als Tier hier wohlfühlen kann. Das wäre doch schon mal ein Anfang.


     

Kommentare

2 Kommentare
  • AnnaSophia
    AnnaSophia Danke, das ist lieb von dir, soooo frustriert sollte er eigentlich nicht klingen^^
    1. April 2011
  • Jolly
    Jolly Katastrophen ist eine Sache der Ansicht... Japan: Super Gau , Lybien: Krieg, Vietnam: Erdrutsch - Deutschland: Knut ist tot. Dennoch Danke für diesen Bericht, du sprichst die Wahrheit heraus :)
    2. April 2011