Berichte

Lass uns Fische sprengen

  • Als ich das Buch "EIne Billion Dollar" gelesen habe, habe ich auch noch so einiges über unsere Welt gelernt. Zum Beispiel über...

    Dynamitfischerei

    Man kaufe oder bastle sich einen wasserfesten Sprengsatz, schmeiße ihn ins Wasser und warte auf die Explosion.

    In vielen Gebieten Südostasiens, Afrikas und auch im Mittelmeerraum wird so heute noch gefischt. In Eurpa war diese Art des Fischens vor Allem in Nachkriegszeiten verbreitet. Man hatte genug Sprengsätz oder Handgranaten und es herrschte großer Nahrungsmangel.

    Auch noch heute ist es für viele Menschen in Asien und Afrika trotz des Verbots eine einigermaßen rentable Einnahmequelle. Es müssen keine Netze gekauft werden, der Ertrag ist hoch und es kann sofort viel Geld verdient werden.

    Das Schlimme daran ist, dass alle Tiere in der Umgebung des Bootes durch die Detonation im Meer entweder betäubt, bewegungsunfähig gemacht oder getötet werden. Für die Fischer ist es dann einfach den Fang aus dem Meer zu fischen, da die toten und betäubten Fische ander Wasseroberfläche treiben.

    Dabei werden jedoch auch häufig Fische getötet oder verstümmelt, die für die Fischer nicht nutzbar sind. SIe werden sterbend oder tot im Wasser zurück gelassen.  Dadruch ist zum Beispiel der Bestand des Iwardi-Delfins auf gerade einmal 1.000 geschrumpft (stand 2004 WWF).

    Außerdem zerstören die Sprengsätze ganze Korallenriffe, die sich bei ständigem Sprengen an gleicher Stelle, auch nicht mehr erholen können. Somit werden ganze Meeresbereiche zerbombt. Übrig bleibt oft Wüste, so wie hier zu sehen.

    Als weitere Gefahr kommt hinzu, dass durch das Absterben der Korallenriffe, der Meeresgrund nicht mehr gefestigt ist und somit ganze Dörfer umsideln müssen, weil die Gefahr besteht, dass sie absinken.

    Die schlimmste Folge jedoch ist, dass beim Dynamitfischen nicht nur die ausgewachsenen Tiere getötet werden, sondern auch die Jungtiere, sodass eine Fortpflanzung und ein Fortbestehen des Fischbestandes im Wasser fast unmöglich ist.

    Hier seht ihr einen indonesischen Polizisten, der gemeinsam mit WWF-Mitarbeitern auf Jagd nach Dynamitfischern geht. In diesem Fall haben sie Glück gehabt und zwei Fischer auf frischer Tat ertappt. Die Menschen in den Gebieten, in denen Dynamitfischen zum Alltag gehört, sind sich der Folgen und Gefahren für die Umwelt nicht bewusst. Zudem wäre es ihnen auch egal, denn sie kämpfen ums Überleben und da ist jeder kleinste Fisch recht um wenigstens genug Geld für eine Mahlzeit für die Familie zu haben. Den Fischern ist es auch egal, dass sie, wenn sie so weiterfischen bald das ganze Meer in ihrer Umgebung zerstört haben und sie dann gar keine Fische mehr fangen können.

    Für die Fischer ist die Gefahr groß sich beim Fischen mit Dynamit zu verletzten. Einige sind auch stark verwundet und haben Arme oder Beine verloren.

    DIe lautlose Variante zum Dynamitfischen ist übrigends das Cynaidfischen. Da das Dynamitfischen in fast allen Ländern der Welt verboten und geächtet ist, ist Cynaid sehr praktisch. Lautlos, sodass man den Fischern nicht so schnell auf die Schliche kommen kann.

    Trotz der Verbote wird also diese Art des Fischens immer noch  betrieben und bedroht die Fischbestände und vom Aussterben bedrohte Tiere.

    Es gibt zwar schon zahlreiche Aktionen zum Schutz der Delfine und gegen das Dynamitfischen, aber gegen die illegalen Machenschaften kann immer nich nicht angekommen werden.

    Hoffen wir, dass es bald kein Dynamit mehr gibt!

    www.wikipedia.de/dynamitfischen

    www.wwf.de/presse/details/news/konferenz_zum_washingtoner_artenschutzuebereinkommen_cites_2_bis_14_oktober_2004-4/

    Bilder: © Jürgen Freund / WWF-Canon (erste drei), Alain Compost / WWF-Canon

Kommentare

11 Kommentare
  • WolfsRain
    WolfsRain von dieser schrecklichen methode wusste ich bis jetzt noch gar nix!! echt heftig!
    8. Februar 2011
  • YepBecci
    YepBecci Ich bin gerade zurück von dem Pangaea Borneo Act Project (http://www.wwf-jugend.de/leben/oeko-reisen/borneo-here-i-come;2045), wo wir unteranderem reef checks gemacht haben. ...  mehr
    9. Februar 2011
  • Laila
    Laila Das ist einfach nur schlimm. Nicht nur das die Fische sterben, sodern auch ganze Ökosysteme darunter leiden. Ich hoffe die Fischer werden ganz schnell aufgeklärt. Es ist so abartigst!!!
    9. Februar 2011
  • Natury
    Natury Ich habe zwar schon mal den begriff Dynamitfischen gehört, doch ich habe es mir nicht so schlimm vorgestellt.
    Das ist ja richtig schrecklich. Vor allem dass auch die Jungtiere dadurch sterben.
    Die Delfine tun mir wirklich mega leid.
    Man muss soetwas stopp...  mehr
    9. Februar 2011