Berichte

Vom Verschwinden der Haie

  • Gejagter Jäger: Jedes Jahr landen 73 Millionen Haie in der Suppenschüssel. / WWF kritisiert mangelhafte Schutzmaßnahmen.

    Zehn Jahre nachdem sich Mitglieder der UN-Welternährungsorganisation auf einen internationalen Plan zum Schutz der Hai-Arten getroffen haben, ziehen die Umweltschutzorganisationen WWF und TRAFFIC eine durchwachsene Bilanz. Schätzungsweise rund 73 Millionen Exemplare landen nach einem aktuellen Bericht zur Zukunft der Haie jedes Jahr in Fischernetzen. Ihre charakteristischen Rückenflossen gelten vor allem in Südostasien als Spezialität. „Trotz der gefassten Beschlüsse aus dem Jahr 2001 haben nur 13 der 20 bedeutendsten Haifangnationen einen nationalen Schutzplan verabschiedet. Es ist in den vergangenen zehn Jahren viel zu wenig geschehen“, kritisiert Katalina Engel, WWF-Artenschutzexpertin. Die internationale Staatengemeinschaft müsse sich stärker für den Schutz der Haie einsetzen, da sie für das empfindliche marine Ökosystem von entscheidender Bedeutung seien.

    Fuchshaie im Netz

    Rund 30 Prozent der weltweiten Hai-Arten seien weiterhin stark bedroht oder kurz davor dies zu werden, warnt der WWF in seiner aktuellen Stellungnahme. Trotz dieser alarmierenden Zahlen, ließe sich im internationalen Handel keine oder nur eine geringe Verbesserung erkennen. Gerade die steigende Nachfrage aus Südostasien heize den Markt weiterhin an. „Der WWF hat die offiziellen UN-Zahlen analysiert. Dabei kamen wir zu dem Ergebnis, dass gerade einmal zwanzig Fangnationen für 80 Prozent der weltweiten Fangmengen verantwortlich sind. Das sind unglaubliche 640.000 Tonnen Haifisch pro Jahr“, erklärt Katalina Engel. Die weltweit größten Märkte für Haifischflossen und –fleisch sind neben Indonesien, Taiwan, Indien oder Japan, auch westliche und lateinamerikanische Länder wie Spanien, die USA und Argentinien. „Zu den 73 Millionen Haien, die gezielt gefangen und angelandet werden, kommen jährlich noch einmal rund 13 Millionen Haie, die als ungewollter und vermeidbarer Beifang verenden“, kritisiert Engel.

    Auch in Deutschland steht Haifisch auf dem Speiseplan. Der in der Nordsee heimische und laut Roter Liste gefährdete Dornhai wird hierzulande unter den beschönigenden Namen „Schillerlocke“ oder „Seeaal“ angeboten.

    Bild: Jürgend Freund / WWF-Canon | Brian J. Skerry / National Geographic Stock / WWF
     

Kommentare

9 Kommentare
  • MarcelB
    MarcelB sehr informativ, danke Peet! :)
    28. Januar 2011
  • midori
    midori Es wundert mich, dass bei diesen unglaublichen Fangzahlen überhaupt noch Haie in freier Wildbahn existieren. Ich kann den Vorredner nur zustimmen: Widerlich!
    28. Januar 2011
  • Levante
    Levante Es ist einfach nur grausam, was teilweise auf den Weltmeeren passiert. Am schlimmsten finde ich ja noch, dass vielen Haien die Brustflossen abgeschnitten und sie wieder zurück ins Meer geworfen werden. Dort ersticken sie dann, da manche Haiarten kontinuie...  mehr
    28. Januar 2011
  • UnsereGeneration
    UnsereGeneration @Peet und alle anderen:

    Es gibt auch einen Film zu dem Thema. Er heißt. Sharkwater. Der Film sollte eigentlich ein Dokufilm über Haie werden. Aber dem Filmteam sind Haifänger dazwischen gekommen und es wurde zu einem Film über die Brutalitäten dieser Fän...  mehr
    1. Februar 2011