Berichte

60 Tage. 60 Minuten. Leg den Schalter um.

  • Auf der ganzen Welt blicken die Menschen gespannt auf die Uhr. Und nach und nach ist es soweit: erst in Neuseeland und Australien, dann in China, in Russland, bei uns, in Großbritannien, und schließlich auch in Brasilien, Kanada und auf Hawaii.
    Aber die Leute warten nicht auf Silvester. Sie warten auf die Earth Hour!

    Am 26. März ist es wieder soweit. Dann werden Millionen Menschen rund um den Globus um 20:30 Uhr die Lichter ausmachen und eine Stunde lang im Kerzenschein ein Zeichen für den Klimaschutz setzen.

    Die Earth Hour gibt es seit 2007. In Australien hatte der WWF die Idee, mit einer Stunde Dunkelheit darauf aufmerksam zu machen, wie einfach es sein kann, auf unnötige Beleuchtung und übertriebenen Energieverbrauch zu verzichten. 2010 nahmen bereits Millionen Menschen aus 128 Ländern teil, und auch bekannte Sehenswürdigkeiten wie das Brandenburger Tor, der Eiffelturm oder das Empire State Building lagen für eine Stunde im Dunkeln.

    Die Earth Hour 2011 wird aber noch mehr als eine gigantische Licht-aus-Aktion. Der WWF plant eine große Earth-Hour-Kampagne - und zwar rund um das Thema grüner Strom! Ich habe mit Timm Christmann vom WWF-Kampagnenteam über seine Pläne gesprochen. Auch darüber, welche Rolle die WWF Jugend bei der Kampagne spielen kann:

    Timm: "Die WWF Jugend wird richtig stark mitmischen können bei Earth Hour! Und das nicht nur, wenn es ums Ausschalten geht. Wir wollen die Menschen mit mehreren Aktionen zum Umschalten bewegen."

    Johannes: "Es wird also darum gehen, die Leute dafür zu begeistern, zum Ökostrom zu wechseln?"

    Timm: "Genau! Jeder kann auf zwei Arten aktiv werden: zum einen am 26. März mit Millionen Menschen weltweit für 60 Minuten das Licht ausschalten, und zum anderen innerhalb von 60 Tagen zu Ökostrom wechseln oder Freunde, Familie und Bekannte vom Stromwechsel überzeugen! Die Earth Hour soll nicht nur ein Symbol für den Klimaschutz sein – sie soll Anstoß geben für eine wirkliche Veränderung."

    Johannes: "Wieso ist der Wechsel zum Ökostrom so wichtig?"

    Timm: "Es gibt kaum eine andere Handlung, mit der sich so leicht und so effektiv die eigene CO2-Bilanz verbessern lässt. Mit dem Umschalten auf Ökostrom kann eine vierköpfige deutsche Familie so bis zu 2,6 Tonnen CO2 pro Jahr vermeiden. Das ist so viel, wie ein Mittelklassewagen auf etwa 15‘000 Kilometern ausstößt. Außerdem stärken Verbraucher so die umweltfreundlichen Energien - denn je mehr Menschen zum Beispiel Sonnenkraft nachfragen, desto mehr Solaranlagen werden gebaut. Wir wollen den Leuten sagen: Legt den Schalter um - von Kernkraft und Kohlestrom auf erneuerbare Energien!"

    Johannes: "Wann startet die Kampagne und wie lange arbeiten wir an diesem Ziel?"

    Timm: "Los geht’s Mitte Februar - direkt mit einer spannenden Auftaktaktion, über die ich aber noch nichts verraten darf… Nur so viel: Auch hier werden Aktivisten der WWF Jugend dabei sein können, denn Helfer brauchen wir dabei ganz bestimmt. Und dann geht’s weiter: Wir greifen die 60 im Logo von Earth Hour auf und nutzen sie als eine Art „Deadline“ für den Ökostromwechsel. Das heißt, der Aktionszeitraum erstreckt sich über 60 Tage, in denen wir die Menschen auf verschiedene Weise zum Wechsel auffordern."

    Johannes: "Wie wird die WWF Jugend außerdem mitmachen können?"

    Timm: "Da ist natürlich der Event in Berlin am 26. März, bei dem das Brandenburger Tor ausgeschaltet wird. Die Leute können dort dann mit uns Kerzen entzünden und für den Klimaschutz demonstrieren. Hier können die WWF Jugend Ideenstürmer mitmachen. Wenn die WWF Jugend richtig fit ist, können die Ideenstürmer aber natürlich auch in anderen Städten ähnliche Treffen organisieren. Je mehr Fotos von Aktivisten aus deutschen Städten, desto beeindruckender das Gesamtbild am Schluss!"

    Johannes: "Klingt super. Wie sieht es mit Aktionen für das Ökostromthema aus?"

    Timm: "Es wird eine Website geben, wo jeder eintragen kann, dass er bei Earth Hour mitmacht und verspricht, zu Ökostrom zu wechseln oder Freunde zu überzeugen. Außerdem werden wir Flyer und Pocket-Guides herstellen, die darüber informieren, wie nützlich und einfach der Stromwechsel ist - diese Flyer werden alle Ideenstürmer der WWF Jugend bestellen können, um sie in ihren Freundeskreisen, Schulen, Unis und Clubs zu verteilen. Und über noch eine weitere Mitmachmöglichkeit darf ich zumindest etwas verraten: Jeder, der eine Videokamera organisieren kann und gut darin ist, Leute zu überzeugen, sollte sich auf eine coole Medienaktion vorbereiten - da wird es sogar etwas zu gewinnen geben."

    Earth Hour scheint also eine richtig große Sache zu werden! Mehr als ein Symbol, sondern ein Anstoß, unser Verhalten zu ändern. Und es stimmt ja wirklich, dass wir alle das ganze Jahr hindurch so sparsam wie möglich mit Energie umgehen sollten. Zum Beispiel in dem man im Winter lieber einen kuschligen Pulli anzieht bevor man die Wohnung auf T-Shirt-Temperaturen hochheizt. Oder man schwingt sich auf das Fahrrad statt auch die kurze Strecke zum Bäcker mit dem Auto zu fahren.

    Die Earth Hour setzt auf den Effekt der Kettenreaktion: Plötzlich sieht man nur noch in wenigen Zimmern ein paar Kerzen flackern. Wer das sieht, wird sich sicher erstaunt und neugierig daran machen, herauszufinden, was da eigentlich los ist. Und dann merkt er: "Ah, es geht um Klimawandel. Und meine Nachbarn haben schon herausgefunden, wie unkompliziert es ist, auf unnötige Energie zu verzichten. Ich sollte auch gleich mal schauen, wo ich bei mir Energie einsparen kann!" Und genau deshalb gibt es die Earth Hour! Jeder der mitmacht zeigt den anderen, wie viel Energie wir verschwenden und wie leicht und wichtig es ist, etwas für’s Klima zu tun. Und mal ganz unter uns: so eine Stunde bei Kerzenschein kann vieles sein: lustig, aufregend, romantisch, gemütlich oder einfach entspannend. Nur eins ist die Earth Hour nicht: unnütz.

    Also sei auch Du dabei und schalte am Samstag, den 26. März 2011 um 20:30 Uhr Deine Lichter aus. Mach mit bei den geplanten Aktionen, organisiere Earth Hour Treffen mit anderen Ideenstürmern! Das Klima sagt danke und wünscht viel Spaß im Dunkeln!

Kommentare

20 Kommentare
  • Oekojule
    Oekojule Ich finde diese Aktion echt großartig, aber frage mich, wie umweltschonend das Ganze wirklich ist. Ich habe mal gehört, dass wenn so viele Menschen zur Gleichen Zeit alle Lichter ausschalten, das zu immensen Problemen in den Kraftwerken kommen würde . Bes...  mehr
    25. Februar 2011
  • Oekojule
    Oekojule Hat keiner eine Antwort auf meine Frage?
    28. Februar 2011
  • PhilippK
    PhilippK @Oekojule: Das kann von Fall zu Fall unterschiedlich sein. In Deutschland ist es z.B. so, dass die Aktion nicht sehr flechendeckend durchgeführt wird. Das soll soviel heißen wie: Wenn dem Kölner Dom für 60min das Licht abgestellt wird, wird dadurch sehr v...  mehr
    28. Februar 2011
  • JohannesB
    JohannesB @Oekojule:
    Philipp hat ja jetzt schon einiges dargelegt. Was ich aber nochmal herausstellen möchte ist, dass durch die Earth Hour in dieser Stunde bei konsequentem Abschalten natürlich eine Menge Strom eingespart werden kann. Bei den bisherigen Earth Hour...  mehr
    28. Februar 2011