Berichte

Haifang (Finning)

  • Beim Finning werden Haien bei lebendigem Leib die Flossen abschnitten, sie bringen das eigentliche Geschäft, die Körper werden danach wieder über Bord geworfen, da sie nur Platz verbrauchen. Die Tiere sterben dann an einem qualvollen Erstickungstod oder werden gefressen.

    Durch das Abholzen von Mangroven, Küstenüberbauung und der Verschmutzung der Gewässer werden die Kinderstuben der Haie zerstört. Da die Gewässer hoffnungslos überfischt sind fangen lokale Fischer an auch Jungtiere zu fangen. Zusätzlich werden Haie ungewollt als Beifang gefischt, d.h. wenn sie mit dem eigentlichen Zielfisch mitgefangen werden und dabei sterben.

    Durch die geringe Vermehrungsrate und den immensen Fangdruck haben die Bestände keine Chance sich zu regenerieren. Elf Arten stehen bereits auf der internationalen "Roten Liste". Weitere 70 Arten gelten als gefährdet.
    Werden Haie weiterhin nicht ausreichend geschützt, wird das schlussendlich auch für den Menschen unabsehbare Folgen haben. Es ist die Zerstörung des Ökosystems, da der Hai am Ende der Nahrungskette steht.
     

Kommentare

2 Kommentare
  • Gluehwuermchen
    Gluehwuermchen Ja, das ist schlimm!
    Allerdings gibt es zu dem Thema auch schon Berichte in der Community. Da würde ich vorher mal schauen, ob es zu dem Thema schon was gibt, bevor ich einen schreibe. Nur so als Tipp ;-)
    11. Januar 2011
  • MarcelB
    MarcelB Wie der Hai steht am Ende de Nahrungskette? Und was ist Plankton dann? Erläuter mal...check ich nicht. Welche Arten sind denn vom Finning betroffen, ich denke nicht alle, oder?

    Kleiner Tipp: Hättest vielleicht einige Beispiele dieser Roten Liste ge...  mehr
    12. Januar 2011