Berichte

Dioxin - Gefahr des Einzelnen?

  • Wer regelmäßig die Nachrichten verfolgt, ist sicherlich in den vergangenen Tagen aufgefallen wie in Hamburg Dioxin verseuchtes Schweinefutter sicher gestellt wurde. Hier einige Fakten über das hochgiftige Dioxin.

    Was ist Dioxin eigentlich?

    Dioxine sind chemisch ähnlich aufgebaute Verbindungen, die giftig sind. Bereits geringe Konzentrationen können gefährlich sein. Besonder Kinder sind hier stark betroffen,denn der kritische Grenzwert wird bei ihnen sogar nach 1 oder 2 Eiern überschritten. Dies kann starke gesundheitliche Schäden nach sich ziehen:  Als Langzeitwirkungen wurden etwa Störungen des Immunsystems, schwere Erkrankungen der Haut, der Atemwege, der Schilddrüse und des Verdauungstrakts festgestellt. In Tierversuchen wurden bei einigen dieser Substanzen krebserregende Wirkungen nachgewiesen.

     Wie nehmen wir Dioxine auf?

     Sogut wie alle Dioxine nehmen wir über die Nahrung auf. Auffällig hierbei ist die erhöhte Belastung bei Milch- und Fleischprodukten.

     Wie erkenne ich Dioxine?

    Möglicherweise mit Dioxin belastete Eier kann man am Erzeugercode erkennen. Bei Eiern mit den Codes 2-DE-0350121 und 2-DE-0350372 liege der Dioxinwert über dem zugelassenen Grenzwert, sagte Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg. Die Codes auf den Eiern sind der einzige Hinweis auf eine Verseuchung mit Dioxin, denn das Gift lässt sich nur im Labor und nicht zu Hause nachweisen.

     

    Hintergrund:

    Die Firma Harles & Jentzsch, ein Futterzulieferhersteller, hatte die Dioxine bei eigenen Kontrollen gefunden. Darauf hat wurden die Behörden informiert. Die Firma hatte über einen Händler Milchfettsäure von einem Biodieselproduzent gekauft. Milchfettsäure braucht man als Beigabe der Futtermittel. Die Säure die offensichtlich Dioxin belastet war, fällt als Nebenprodukt der Biodieselproduktion an. Die Firma PetroTec Diesel, die die Milchfettsäure geliefert hat, streitet hingegen alles ab. Laut Stellungnahmen der Sprecher des Konzerns, waren die Säuren garnicht für die Futterlieferungen bestimmt. Unklar bleibt, wie sie in die Futterproduktion gelangen konnte..

     Welche Bundesländer und Bauernhöfe sind betroffen?

     Es sind Höfe in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Sachsen und Brandenburg mit dem verseuchten Futtermittel beliefert worden, hieß es vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. In Bayern hat ein Großhändler Eier von einem betroffenen Erzeuger in Niedersachsen erhalten, hieß es vom bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

     

     http://www.youtube.com/watch?v=wcZMOPx5vR0&feature=player_embedded#!

     http://www.abendblatt.de/region/article1745884/Schweinefutter-mit-Dioxin-in-Hamburg-sichergestellt.html

     http://www.tagesschau.de/inland/faqdioxin100.html

     http://www.wootekhindonesia.com/wp-content/uploads/2010/05/bahaya-penggunaan-dioxin-pada-pembalut-wanita.jpg

    Video: http://www.youtube.com/watch?v=7r8UCNGu7Zk&feature=related

Kommentare

8 Kommentare
  • MarcelB
    MarcelB @Danke Hanna (: Das mit den Bauern sehe ich auch, bin ich auch mehrmals bei meiner Recherche drauf gestoßen. Ich habe in diesem Zusammenhang auch von Schadensersatz gelesen..aber ganz ehrlich, die Bauern bleiben einfach auf dem Schaden sitzen. Richtiger M...  mehr
    5. Januar 2011
  • Tigerliv
    Tigerliv ich finde das sehr interessant und Hilfreich, ich wusste garnicht wie gesundheitsschädlich sowas ist.....wenn man sowas liest frage ich mich malnchmal ob es Vegetarier nicht einfach viel einfacher haben.
    6. Januar 2011
  • MarcelB
    MarcelB @AnjaH: Hier kann ich dir eine klare, erfreuliche Nachricht geben. Bio Eier sind NICHT betroffen!
    BÖLW-Geschäftsführer Gerber: "Bio-Eier sind sicher, da keine chemisch verarbeiteten Futterstoffe an die Legehennen verfüttert werden dürfen."
    Unsere B...  mehr
    6. Januar 2011
  • Benthi
    Benthi Danke, sehr interessant :)
    Meine Familie und ich beziehen eh nur die Eier von Oma's Hühnern, außerdem komme ich aus Schleswig-Holstein, dennoch eine absolute SauerEi!
    8. Januar 2011