Berichte

Der Weihnachts-Check!

  • Freut sich nicht jeder auf die bunte Zeit der Liebe am Ende jedes Jahres. Sie gibt uns immer wieder aufs neue die Hoffnung, das nächste Jahr wohlbehalten zu überstehen. Doch dieses wundervolle Fest hat auch negative Seiten. Viele übertreiben den Konsum. Besonders gefährlich sind Produkte aus China, sie bieten nicht die optimalen Standards.

     

    Hier drei Beispiele für die Gefahren der Weihnachtszeit:

    Wie umweltschädlich sind Lichterketten?

    Jeder kennt die mittlerweile auch farbenfrohen Lichterketten aus den Baumärkten. Doch viele kaufen sie einfach ohne Bedenken. Billige Lichterketten sind besonders gefährlich, ihre schnell zusammengeschusterte Konstruktion besitzt eine hohe Anfälligkeit für Kurzschlüsse, aus welchen sich ganz schnell Wohnungsbrände bilden können.

    Doch auch der massige Stromverbrauch gibt zu bedenken. Traditionelle Lichterketten besitzen immernoch Glühlampen die einen enormen Energieverbrauch haben.

    Gerade in Anbetracht dessen, dass immer mehr auf Energieeffizienz geachtet wird, kommen immer mehr Lichterketten mit Leuchtdioden auf den Markt. Sie sind die neue Alternative zu den veralteten Glühlampen. Durch ihre höhere Effizienz haben diese einen viel geringeren Stromverbrauch (bis zu 80 % weniger gegenüber Glühlämpchen) und sind weniger umweltschädlich. Auch Leuchtdioden kann man im Baumarkt mit vielen unterschiedlichen Farben kaufen.

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Lichterkette_%28Beleuchtung%29

     

    Geschenkpapier: Wegen Farbe umweltschädlich?

    Wer möchte es nicht? Sein Weihnachtsgeschenk in einem wundervoll dekoriertem Geschenkpapier haben. Immerhin besser, als sein Geschenk in 'alternativem' Zeitungspapier oder Bettlaken. Unsere eigene Arroganz steht uns hier jedoch im weg, niemand möchte auf den Glamour verzichten: „Schließlich ist ja nur einmal im Jahr Weihnachten, da kann man sich doch mal was gönnen.“

    Besonders umweltschädlich sind die Farben die für die hübsch, gestalteten Papiere verwendet werden. In ihnen befinden sich ätzende Chemikalien die zu hässlichen Hautausschlägen oder gar körperlichen Einschränkungen führen können. Geschenkpapier ist nicht ökologisch abbaubar.

    Doch auch zum Geschenkpapier gibt es gängige Alternativen, wie z.B. recycelten Packpapier und Stoffbeutel. Auf einigen Internetseiten kann man Beutel sogar selbst bedrucken lassen. 

    Quelle: http://www.shirt-selbst-bedrucken.de/stoffbeutel-selbst-bedrucken/

     

    Salzstreuen ist verboten und umweltschädlich?

    Streusalz verursacht Schäden an Straßenbäumen und Sträuchern. Natriumchlorid als Hauptbestandteil des Streusalzes verdrängt die im Boden für die Pflanzen verfügbaren Nährstoffe, wie Calcium und Magnesium. Auch für Haustiere ist Streusalz schädlich – es verätzt die Pfoten der Tiere. Das Grundwasser und die Flüsse werden belastet. Eine Versalzung der Trinkwasservorräte kann die Folge sein. Darüber hinaus erschwert Streusalz die Klärung der Abwässer in der Kläranlage.

    Einfach beim Kauf auf das Zeichen mit dem blauen Umweltengel achten, es bedeutet Salzfrei.

     

    Bild: http://www.chtottbus.de/shop/Media/Shop/expand%20master%20led%20lichterkette.jpg 

    Ich wünsche euch allen in der WWF Jugend Community frohe Weihnachten und ein paar entspannte und ruhige Feiertage. Tankt grüne Energie, denn im nächsten Jahr wird wieder viel auf uns zukommen! ;)

Kommentare

9 Kommentare
  • Bienenkoenigin
    Bienenkoenigin oh.. mit dem geschenkpapier muss ich ja leider zugeben, bin ich auch ziemlich eitel!
    Ne freundin von mir packt ihre geschenke immer in alten Flyern ein, die von den Kampagnen so überbleiben... dass find ich total die gute idee und sieht auch nicht ganz...  mehr
    25. Dezember 2010
  • Morgan
    Morgan Weihnachten mal wieder...ich finde nichts (mehr) besonders dran,es sind Tage wie alle andere Tage auch.Nur mit anderen Problemen...Wir haben leider eine Lichterkette mit Glühbirnen.Mal sehen,was ich mit einem Protest dagegen bewirken kann.

    Geschenk...  mehr
    26. Dezember 2010
  • Cata
    Cata wir sträuen auch nurnoch kleine steinchen. das problem ist halt, dass salz das eis schon sehr gut zum schmilzen bringt, und dass niemand ärger haben will, wenn jmd. vor seiner tür stürzt und sich stark verletzt weil er nicht gesträut hat. aber die versich...  mehr
    27. Dezember 2010
  • Marielle
    Marielle wir haben beim streuen eine andere Methode...Sägespähne....
    Mein Opa hat eine eigene Schreinerei, und da nutzen wir die heruntergefallenen Spähne als "Streugut"...sieht zwar nicht schön aus und macht im Frühling auch viel arbeit beim wieder weg kehren ...  mehr
    1. Januar 2011