Berichte

Fairtrade Towns

  • Dieses Jahr feierte der erste "Fairtrade Town" der Welt seinen 10. Geburtstag! Garstang, so der Name des beschaulichen Örtchens im Nordwesten Englands, sollte Vorreiter für mehr als 750 weitere Städte sein, die sich bis heute in die lange Reihe der Fairtrade Towns eingereiht haben.

    Eine Fairtrade-Stadt trägt zum Beispiel zur
    - Förderung und Unterstützung von guten Arbeitsbedingungen
    - stabilen Mindestpreisen
    - umweltschonendem Anbau
    - dem Verbot von gentechnisch veränderten Organismen und
    - dem Verbot von giftigen Düngemitteln
    bei.

    Dies erreicht sie durch ihren bewussten und vielfachen Umgang mit Fairtrade-Produkten. So werden in Supermärkten, Bekleidungsgeschäften oder Cafés fair gehandelte Waren angeboten. Außerdem gibt es regelmäßig Aufklärungskampagnen in Schulen oder Sportvereinen, die über den fairen Handel informieren.

    Aber wie wird eine Stadt fair? Hierzu schließt sich eine Kommune zusammen. Mitmachen kann jeder, der seiner Stadt zum Titel "Fairtrade Town" verhelfen möchte. Es gibt allerdings auch Bereiche, die durch Pflichtmitglieder in der Kommune abgedeckt sein müssen. Die Gruppe besteht neben den Freiwilligen aus mindestens je einem Mitglied der städtischen Verwaltung, des Einzelhandels und des Bereichs "Eine Welt", also zum Besispiel Menschen einer lokalen Agenda-21 Gruppe.

    Hat eine Kommune alle Mitglieder beisammen, so ist auch schon das erste von fünf Kriterien erfüllt. Die Kriterien sind:
    1. Es muss eine lokale Steuerungsgruppe gebildet werden, also die Kommune. Diese Gruppe muss die Aktivitäten vor Ort koordinieren.
    2. Bei allen Sitzungen, sowie im Bürgermeisterbüro, muss Fairtrade-Kaffee und ein weiteres Produkt aus fairem Handel verwendet werden.
    3. In lokalen Einzelhandelsgeschäften müssen mindestens zwei Produkte aus fairem Handel angeboten sein. Auch in Cafés und Restaurants müssen mindestens zwei Fairtrade-Produkte auf der Karte stehen.
    4. In öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen werden Fairtrade-Produkte verwendet und gleichzeitig werden hier Bildungsaktivitäten zum Thema "Fairer Handel" durchgeführt.
    5. Die örtlichen Medien berichten über alle Aktivitäten, auf dem Weg zum "Fairtrade Town".

    Die Anforderungen in Punkt drei betreffen allerdings nicht jedes einzelne Geschäft. Hier gibt die Einwohnerzahl vor, wie viele Geschäfte und Gastronomiebetriebe faire Produkte verkaufen müssen. Leben in einem Ort 2.500 Menschen, so reicht es bereits aus, wenn nur ein Laden und eine Gaststätte je zwei faire Produkte anbieten.
    Bei 100.000 bis 110.000 Einwohnern sind es schon 21 Geschäfte und 11 Gaststätten. Pro 10.000 Ortsansässige kommt dann immer ein Geschäft hinzu. Die Anzahl der fairen Gastronomiebetriebe ist immer die Hälfte der Geschäftsanzahl.

    Erfüllt eine Stadt alle fünf geforderten Kriterien, so wird ihr der Titel "Fairtrade Town" verliehen. Diese Auszeichnung kann sie zunächst für zwei Jahre innehaben. Dann wird geprüft, ob die Kriterien nach wie vor bestehen.

    Die höchste Dichte an Fairtrade Towns findet man in Großbritannien. Hier gibt es nicht nur mehr als 470 faire Städte, sondern sogar eine faire Nation. Wales ist seit 2008 das erste und bislang einzige Land der Welt, das sich den Titel "Fairtrade Nation" verdient hat.

    Und wie sieht's bei uns aus? Auch in Deutschland gibt es seit 2009 Fairtrade Towns. Saarbrücken hat für uns den Weg zu einem faireren Deutschland geebnet. Es folgten Städte wie Hannover, Dortmund, Nürnberg oder Trier. Bislang gibt es hierzulande 32 Fairtrade-Städte, Stadtbezirke oder auch Landkreise.

    Ob auch deine Stadt ein Fairtrade Town ist, oder auf dem Weg dahin, kannst du HIER herausfinden.
    Noch nicht auf der Liste? Dann mach selbst den Anfang! Auf DIESER Seite findest du alle wichtigen Hinweise und Tipps, die du zur Verwirklichung brauchst. Viel Spaß! :o)

     

     

    Quellen:
    http://www.fairtradewales.com/about/fair_trade_country_campaign/438
    http://www.fairtrade-towns.de/fairtrade-towns/staedteverzeichnis/?no_cache=1
    Kampagne Fairtrade Towns "Machen Sie mit! - Ein Aktionsleitfaden, um Ihre Stadt zur Fairtrade-Stadt zu machen"
    Transfair e.V. Goodweave. Jahresbericht 2009 - Ausblick 2010
    http://www.heidelberg.de/servlet/PB/show/1206342/31_logo_Fairtrade-Towns.jpg
    http://www.fairtrade-towns.de/fileadmin/bilder/weltweit/worldwide_towns_gross_892x617.jpg
    http://www.fairtrade-towns.de/home/

Kommentare

12 Kommentare
  • Stoffie
    Stoffie total geil das es so etwas gibt!
    vllt. sollte sich duisburg mal dafür bewerben-....
    16. Dezember 2010
  • Janine
    Janine Köln steht auch noch nicht drauf, aber sie arbeiten dran! ;o)
    20. Dezember 2010
  • L0leka
    L0leka Ich hab mal bei uns in der Zeitung gelesen, dass unsere Stadt sich auch dafür beworben hat, und hab mich mega gefreut, weil ich ein absoluter FairTrade-Fanatiker bin =) aber ehrlich gesagt hat sich nicht viel getan seid der Bewerbung.. Die Cafés und Läden...  mehr
    20. Dezember 2010
  • Janine
    Janine @L0leka: Hat denn eure Stadt schon alle Voraussetzungen erfüllt? Oder woran scheitert der Wunsch noch?
    20. Dezember 2010