Berichte

Der Klimawandel schreitet voran...


  • Der Klimawandel - Eine vom Menschen hervorgerufene Katastrophe oder ausgedachtes Phänomen des Kapitalismus?


    Wir alle sollen weniger Co2 erzeugen und Energie sparen, so lautet die angebliche Zauberformel um den Klimawandel zu stoppen. Aber sind diese Bemühungen möglicherweise völlig sinnlos? „ Der Mensch habe garkeinen Einfluss auf das Klima“, dies behaupten britische Forscher. Doch was ist an dieser vagen Behauptung überhaupt dran?

    "Immer mehr Wissenschaftler distanzieren sich jetzt vom globalen Märchen der Erderwärmung und halten sogar eine Abkühlung der Erde für möglich", dies schrieb ein Hamburger Medienverein. Für sie scheint die Co2-Emission beim globalen Klimawandel kaum eine Rolle zu spielen. Eine Lüge, die Natur und die Umwelt befinden sich in einem permanenten Gleichgewicht. Co2 wird abgebaut, dann wieder von z.B. uns Menschen veratmet. Doch durch unseren zunehmenden Konsum, mangelnde Umweltgerechte Entsorgung, Brandrodung, Dampfmaschinen und Kraftwerke verändern wir das Gleichgewicht. Alle diese Faktoren führen zum anthropogenen (vom Menschen verursachten) Treibhauseffekt.

    Die erste Behauptung vermeldete die konservative Internet-Publikation „The American Daily“. „Ein weiteres ‚Beweisstück’ für die vom Menschen gemachte globale Erwärmung verschwand plötzlich – puff!“, hieß es dort. Gemeint war das Dryas-Ereignis am Ende der letzten Eiszeit, das im Jahr 10 850 vor Christus begann. In der Zeit davor hatte sich die Welt bereits erwärmt, und die eiszeitlichen Gletscher waren verschwunden. Dann aber kam es zu einer neuerlichen Abkühlung. Sie erfolgte innerhalb nur eines Jahrzehnts und ließ in den höheren Breiten der nördlichen Erdhalbkugel die Gletscher abermals wachsen. Eisbohrkerne aus Grönland zeigten, dass die Temperaturen damals um rund 15 Grad Celsius sanken. Dieser Rückfall in das Eiszeitklima hielt etwa 1200 Jahre an. „The American Daily“ verlässt sich auf die Ereignisse der Vergangenheit. Etwas hat sich jedoch seit der „letzten Eiszeit“ verändert, es begann die industrielle Revolution. Sie gilt in der Zeitgeschichte als Aufbruch der Moderne, jedoch auch als Beginn der intensiven Umweltverschmutzung dessen Auswirkungen heute sichtbar werden.

    „Die Sonne ist der wesentliche Faktor im irdischen Klimageschehen und nicht die CO2-Emission. Denn in Zeiten starker Sonnenaktivitäten, hat dies immer direkte Auswirkungen auf die globale Erdtemperatur gehabt. Momentan bewegen wir uns auf ein neues Minimum der Sonnenaktivitäten zu, deshalb rechnen Wissenschaftler mit einer kommenden Abkühlung der Erde.“

     

    Das irdische Klimageschehen ist von mehreren Faktoren beeinflusst: Allerdings wird durch die zunehmende Verschmutzung und Vervielfachung der Treibhausgase (vor allem Co2) ein Mantel in der Atmosphäre gebildet. Dieser verhindert zwar wie schon richtig erkannt, dass Sonneneinstrahlung auf die Erde trifft. Sorgt aber auch dafür, dass sich unser Planet zusätzlich aufheizt, auch allgemein bekannt als Erderwärmung.

    Das bestätigt auch Meteorologe Dr. Karsten Brandt von donnerwetter.de: „Der Golfstrom ist ein gewaltiges Strömungssystem, das eigentlich das warme Wasser der Tropen mit dem kalten der Polarregionen vermischen soll. Schon in den letzten zwei Jahren hat er deutlich weniger Wärme transportiert, in diesem ist er noch weiter geschwächt.“ Klar, die aufgrund des Klimawandels fangen die Pole an zu schmelzen, dies hat natürlich auch eine Abschwächung des Golfstroms zur Folge, allerdings ist erstmal dieser Rückgang der Wärme im Golfstrom ein Beweis für den Klimawandel.

    In den vergangenen Jahrzehnten war ein erheblicher Anstieg der Durchschnittstemperatur in der Atmosphäre und den Meeren zu verzeichnen. Zwischen 1906 und 2005 hat sich die Lufttemperatur um 0,74°C erhöht. Darüber hinaus wird es immer Menschen geben, die in solchen Zeiten versuchen Kapital aus der Situation zu schlagen, hiermit sind nicht ehrenamtliche Organisation oder der WWf gemeint, sondern Vereine die genau wissen wie sie Leute die sich für die Zukunft unseres Klimas bemühen ködern und zu ihren Zwecken ausbeuten lönnen. Konflikte sind also vorprogrammiert, nun müssen wir längerfristig dafür zusammenzuarbeiten. Bei einem einwöchigen Treffen von Spitzenpolitikern beim Klimagipfel kann nichts bei raus kommen. Hier wird nur unter Druck versucht, schnell ein Gesetz durchzukämpfen. Der Mensch ist durch seinen Raubbau und die allgemeine Verschmutzung für Umweltprobleme verantwortlich, nun müssen wir der Natur etwas zurückgeben.

    Der Ausdruck „Klimawandel“ wie der Ausdruck „Universum“ geht über die Vorstellungskraft von vielen hinaus.
    Worauf ich hinaus möchte ist, dass es egal ist wie die Wissenschaftler, Medien und Politiker es benennen, ökologische Sünden müssen verhindert werden. Doch steht diesem der Kapitalismus und der Konsumüberfluss als Gegenspieler gegenüber. Es stellt sich nicht die Frage ob es den Klimawandel gibt, sondern wie wir Umweltschutz betrachten und umsetzen. Der Umweltschutz wirkt auf die Energiegewinnung und Energieverwendung ein. Ein jeder Mensch hat keine „Vereinbarung“ oder „Dokument“ von Interessenvertretern wie auf dem selbsternannten Klimagipfel nötig. Wieviel man dem Schutz (nicht unserer) Erde beisteuert, entscheidet jeder für sich.

    Quellen:
    http://jungemedienhamburg.wordpress.com
    http://focus.de/wissen/wissenschaft/
    http://www.spiegel.de/sptv/magazin/
    http://www.rtl.de/cms/sendungen-a-z.html
     

Kommentare

10 Kommentare
  • HannaS
    HannaS Hey Kate, ich weiß was du meinst. Dass man hofft, andere bemerken das, was man tut, und werden davon beeinflusst. Mir selber geht es auf jeden Fall so, dass anderes positives Verhalten abfärbt - habe am Sonntag Morgen eine Oma gesehen, die einen ganzen Ge...  mehr
    6. Dezember 2010
  • luohanslight
    luohanslight Ich habe mal ein paar Fragen in die Runde...

    Wie viele von euch haben sich ernsthaft mit den Argumenten und vorgebrachten Fakten der sogenannten Klimaskeptiker auseinander gesetzt?
    Wie viele von euch haben sich die Assessment Reports des IPCC ...  mehr
    7. Dezember 2010
  • midori
    midori @luohanslight: Ich gebe zu, ich habe mich mit der Materie befasst, aber nicht in dem Maße, wie es vielleicht nötig wäre, um tiefgründig darüber zu diskutieren. Ich würde mich deshalb freuen, wenn Du Deine Sicht der Dinge mit Argumenten und Fakten bepackt,...  mehr
    7. Dezember 2010
  • luohanslight
    luohanslight @midori:

    hab mir gerade nochmal meinen post durchgelesen... eigentlich hatte ich vor einen etwas dezenteren Ton zu wählen, so klingen meine Ausführungen etwas polemisch, nunja einie gewisse Emotionalität kommt bei dieser Thematik ja wohl immer mit ...  mehr
    7. Dezember 2010