Berichte

Vorstellung der Zukunftsmutigen (13/14)

  • Hallo liebe Community,

    ich hoffe, euch geht es gut!

    Vielleicht kennt die Eine oder der Andere von euch das Süddeutsche Zeitung Magazin, wenn nicht: große Empfehlung.

    Auf den ersten Seiten dieses Heftchens gibt es seit geraumer Zeit eine Rubrik mit dem Namen "Sagen Sie jetzt nichts". Man kann sie als Interview mit einer Person, beispielsweise Luisa Neubauer oder auch Lang Lang betrachten, bei dem der oder dem Portraitierten Fragen gestellt werden, welche diese_r nur per Gestik, Mimik und Körperhaltung beantwortet - in Schwarz-Weiß-Fotos.

    Viel Spaß beim "Lesen" meines Interviews und euch einen schönen Tag!

     

     

    Liv, wann sind Sie ernst?

    Geboren: 2002 in München

    Beruf: ab dem diesjährigen Wintersemester hoffentlich stolze Studentin

    Status: Wundertüte und Weltgüte

    Es ist Montagabend. Liv wohnt seit zwei Tagen in Berlin und um ihren Eltern beweisen zu können, dass sie für das selbstständige Leben absolut geeignet ist, trifft sie die Entscheidung, im Supermarkt ihr Erwachsenendasein auf die Probe zu stellen. Maske auf und rein. Äh, was ist mit dem Einkaufswagen? Steht draußen, na toll. Sie kauft sich eine Packung "Haferflocken fein", um sich dem Objekt der Begierde ohne an-der-Schlange-vorbeidrängeln nähern zu können. Erster Gang geschafft. Next try. Maske auf, Wagen dabei und los geht der Einkauf! Hach, Mama, Papa, kuckt her. Mit welcher Eleganz euer Kind die Reismilch in das Transportmittel gleiten lässt! Wir befinden uns erneut in der Schlange. Und eine ernüchternde Erkenntnis betäubt die Sinne. Sie hat das Geld vergessen. Entnervt wird die Ware rechtmäßig zurück in das Regal gestellt. Fehler sind menschlich und das Geld liegt auf dem Küchentisch. Der dritte Versuch. Die Eleganz, die schon beim zweiten Durchgang bewiesen wurde, kann diesmal durch die Stichwörter "Geschwindigkeit" und "Routine" erweitert werden. Reismilch und Einkaufswagen wirken längst wie alte Freund_innen und verstehen sich schon klasse. Das Einkaufsband ist voll und der Jutebeutel noch leer. Warte, wo ist der nochmal? Das Stoffige in den Jackentaschen entpuppt sich als Brillenputztuch. Es ist zum Verrücktwerden. Inzwischen ist es fünf vor acht. Der Laden fast geschlossen. Sorry, Reismilch und Einkaufswagen, das heute wird nichts mehr. Freut euch auf euer Rendez-Vous morgen.

    Wie halten Sie sich zu Pandemie-Zeiten fit?

    Frauenquote?

    Wann sind Sie ernst?

    Beschreiben Sie die Beziehung zu Ihrer Katze.

    Warum Umwelt?

    Gefährlicher Optimismus oder einengender Pessimismus?

    :)

Kommentare

6 Kommentare