Berichte

Goodbye Glückstage...schön war's!

  • Eine Woche lange haben wir nun gemeinsam Utopien gelebt, gelacht, diskutiert, vernetzt und von einem guten Leben für alle geträumt. Am 5. Juni ging es los, dem Weltumwelttag, dem Tag des guten Lebens, dem World Degrowth Day. Ein Zeichen dafür, worum sich alles bei den Glückstagen dreht: Wie wollen wir in Zukunft miteinander auf unserem wunderschönen blauen Planeten leben?

    Denn Fakt ist, es geht auch anders und das ist gar nicht so schwer! Alles was wir für ein gutes Leben brauchen, gibt es doch schon und der Weg, der dorthin führt, kann ein unglaublich wertvoller, bereichernder und wunderschöner Weg sein, wenn wir ihn gemeinsam beschreiten. Alles was es braucht, ist eine Portion Zukunftsmut, ein bisschen Neugier, Offenheit und den Willen, etwas zu verändern!

    (Bildbeschreibung: Gullideckel mit Kreide verschönert, die Mitte stellt die Erde dar.)

    Wenn ich an all die vielen schönen, lehrreichen und inspirierenden Begegnungen der vergangenen Woche denke, fällt mir auf, dass wir uns alle doch im Grunde dasselbe von einem guten Leben erhoffen: Sicherheit, ein Zuhause, gutes Essen, ein Beruf, der uns erfüllt und Menschen, auf die wir uns verlassen können, die wir lieben und die wir nicht mehr missen möchten. Und ich kann von Glück sagen, dass ich so privilegiert bin, dass es mir an nichts dieser „Zutaten“ für ein gutes Leben fehlt, aber so vielen Menschen da draußen geht es nicht so gut wie mir. Krieg, Unterdrückung, Hunger, Armut, Einsamkeit und Angst gehören überall auf der Welt noch immer viel zu häufig zum Alltag dazu, die Folgen des Klimawandels sind schon lange nicht mehr zu übersehen und die, die am wenigsten dazu beigetragen haben, bekommen es am meisten zu spüren. Unser Planet wird zerstört und ausgebeutet, die wunderbare Tier- & Pflanzenwelt leidet mehr denn je. Die Zeit läuft uns davon, wir müssen Handeln, und zwar jetzt!

    Und das kann so schön werden! Luisa Neubauer sagt immer, dass Maßnahmen zur Lösung unserer sozialökologischen Krisen weniger Verzicht und viel mehr eine Bejahung von so viele tollen Dingen darstellen und ich finde, da hat sie recht: Von einem guten Leben zu träumen, sich Utopien ausmalen, gemeinsam kreativ zu werden und sich selbst endlich mal wieder darüber klar zu werden, was man eigentlich will vom Leben, was einem tief im Herzen wirklich wichtig ist, das kann ein unglaublich spannender Prozess sein, der genau das tun kann, was die Glückstage zeigen sollten: wirklich glücklich machen.

    Und glücklich waren wir allemal, würde ich sagen, oder?

     

    (Bildbeschreibung: Oben links: Müllsammeln in Berlin. Oben rechts: Schritt für Schritt zur Utopie in Gaggenau. Unten links: Tausch- & Verschenkmarkt und Infostand zu Nachhaltigkeit in Chemnitz. Unten rechts: Infostand in Darmstadt.)

    In zahlreichen Workshops sind wir so vielen Facetten des guten Lebens auf den Grund gegangen: Was macht Arbeit mit uns und unserer Welt? Wie funktioniert unser Geldsystem? Was läuft schief in der Modebranche und welchen Einfluss hat Fast Fashion auf uns und unseren Planeten? Wieso könnte es eine gute Sache sein, minimalistisch zu leben? Wie können wir mehr Achtsamkeit in unseren Alltag einbauen? Warum ist die Klimakrise immer auch eine Gerechtigkeitskrise? Und wie kommen wir hin, zur klimagerechten Zukunft?

    Wir haben gemeinsam geträumt (utopisch und dystopisch), mit der wunderbaren Umweltaktivistin, Ellen Lindsey Awuku aus Ghana, einen unglaublich inspirierenden Abend verbracht und in DIY-Workshops gelernt, wie wir mit Heilkräutern umgehen und Shampoo und Co. ganz einfach, natürlich und verpackungsfrei selber herstellen können.

     

    (Bildbeschreibung: Oben links: Laptop und Tablet, die Notizen und Präsenation zum Fast Fashion-Vortrag zeigen, dahinter eine grüne Pflanze, Sonne scheint zum Fenster herein. Oben rechts: Lapopt mit Zoom zur Lesung zum guten Leben für alle. Unten: Zutaten die für den DIY-Workshop gebraucht wurden und die Zoom-Bilder von Teilnehmenden.)

    Schritt für Schritt wurde sich in Gaggenau der Utopie in einem ganz besonderen Stadtspaziergang genähert, in Aachen wurden Orte der Transformation mit dem Rad besucht und in Chemnitz konnte man das gute Leben für alle in einer Kreativ-Ausstellung und bei Infoständen in der Innenstadt entdecken. Es wurde fleißig Müll gesammelt, sodass der Volkspark Friedrichshain in Berlin und der Campus der Uni Chemnitz nun hoffentlich für einige Zeit ein Stückchen sauberer angetroffen werden können und hier und da, wurde  getauscht und verschenkt, ganz im Sinne des Postwachstumsgedankens. In Dresden ging es in die Natur auf eine Wildpflanzenwanderung und in Darmstadt wurde gemeinsam mit Fridays For Future (Groß Gerau) über das gute Leben für alle informiert. In Berlin wurden von FUTURZWEI liebe Botschaften auf Post-It’s hinterlassen und in München durch bunte Kreidemalereien.

    (Bildbeschreibung: Oben links: zwei junge Frauen malen mit Kreide auf den Boden. Oben mittig: Schulgarten in Gaggenau, der Teil der utopischen Stadtführung war. Oben rechts: Kreidekunstwerk "There is no planet B. Safe earth!" mit einer gemalten Erdkugel. Unten links: Bunter Garten mit Häusern und bemalten Wänden im Hintergrund. Unten mittig: Fäuste im Kreis aneinander gehalten, die in Gartenhandschuhen stecken. Bild stammt von der Müllsammelaktion in Chemnitz. Unten rechts: ein Eis im Hörnchen, das schmilzt mit Kreide auf Asphalt gemalt.)

    Gestern haben wir die Woche und all unsere bunt gemischten Erlebnisse und Erfahrungen dann noch einmal Revue passieren und in einem gemütlichen Zoom-Call entspannt ausklingen lassen.

    Danke an all die tollen Menschen, die dabei waren, die mitgeholfen haben und mit denen wir uns vernetzen durften und an all die wunderbaren Gäste, die die Glückstage so bunt bereichert haben!

    Lasst uns weiter zukunftsmutig bleiben, miteinander ins Gespräch kommen, Wandel anstoßen und von einer besseren Zukunft träumen! Denn eins ist sicher: Es könnte so schön sein!

    Das Glückstageteam der Zukunftsmutigen

Kommentare

5 Kommentare
  • Laura
    Laura Wahnsinn, was ihr alles in der Glückstage-Woche auf die Beine gestellt habt! Unfassbar großartig! Danke für diese wertvolle Woche, euer Durchhaltevermögen, euren Zukunftsmut und für diesen tollen Bericht
    13. Juni - 2 gefällt das
  • Marcel
    Marcel "Alles was wir für ein gutes Leben brauchen, gibt es doch schon." - Das, was du in den ersten Abschnitten dieses Berichts über das gute Leben und die Schönheit der Möglichkeiten schreibst, gehört zu dem Besten, was ich je bei der WWF Jugend gelesen...  mehr
    14. Juni - 5 gefällt das
  • lenalotta
    lenalotta Auch von mir ein riesen Dankeschön an dich, Kathi, für diesen wunderschönen Bericht und deine inspirierenden Worte! Und danke an alle, die diese Woche Zukunftsmut mit uns gestaltet haben! <3
    14. Juni - 3 gefällt das
  • SabineK
    SabineK Super schön, was ihr alles auf die Beine gestellt habt - und hier so kompakt darstellt. Ihr seid klasse!
    15. Juni