Berichte

Wie man den Wandel in die Welt bringt - Messen & Auswerten

  •  

    Liebe Community, es ist fast geschafft. Denn mit dem heutigen Kurzbericht schließe ich das Paper „Save Nature please“ (WWF International & WWF Deutschland) inhaltlich erst einmal ab. Heute soll es abschließend noch kurz darum gehen, was ihr tun könnt, wenn ihr wissen wollt, ob eure Aktion/Kampagne/Werbung etc. die gewünschten Effekte hatte. Man unterscheidet hierbei zwischen zwei Arten. Erstens: „Impact evaluation“. Hierbei geht es um die Bewertung des Effektes selbst. „Impact evaluation“ ist häufig recht teuer und zeitintensiv; für den Wissensgewinn aber unverzichtbar. Zweitens: weitere Formen der Evaluation. Hierbei sucht man sich einen bestimmten Parameter von Interesse und misst seine Veränderung. Besonders die menschliche Verhaltensänderung ist in unserem Kontext interessant und relativ einfach, da du Menschen befragen kannst. Welches Verhalten planen sie für die Zukunft („intended behaviour“)? Was können sie über ihr bisheriges Verhalten erzählen („reported behaviour“)? Und wie verhalten sie sich tatsächlich bei einer konkreten Aktion („actual behaviour“)?

    Häufig hört man bei der Evaluation einer Aktion/Kampagne/Werbung etc. auch von den 5 A´s: Attention, Attitude, Action, added values und advocacy.

    • Attention (Aufmerksamkeit): Hat die Aktion öffentliche bzw. weitreichende Aufmerksamkeit erregt?
    • Attitude (Einstellung): Hat sich das Gefühl, das Denken oder der Glaube zu dem Thema in der Gesellschaft geändert?
    • Action (Aktion): Hat sich eine bestimmte Handlung geändert?
    • Added Values (Gewinn von Vorteilen): Welche sozialen, finanziellen, ökonomischen und ökologischen Vorteile gibt es?
    • Advocacy (Unterstützung): Haben sich Partner mit zusätzlicher Reichweite gewinnen lassen?

    Das war es auch schon zum Punkt „Messen und Auswerten“. Unten findet ihr noch eine 10-Punkte Checkliste (gerne auch ausdrucken), die euch helfen soll zu überprüfen, ob ihr die Prinzipien von „Save Nature Please“ in eurer Aktion berücksichtigt. Noch eine kleine Bemerkung zum Schluss: nur durch eine vernünftige Evaluation wird es euch möglich sein, für die Zukunft zu lernen, euer Vorgehen anzupassen und mit eurem Wissen Mitmenschen zu stärken. Denn was ihr nicht messt, werdet ihr auch nicht gut planen oder durchführen können und somit wahrscheinlich nicht erreichen.

     

     

                  

    [Man erkennt ein kariertes Heft in dem Punkte einer To-Do-Liste aufgeschreiben sind. Eine Hand ist dabei, einen weiteren Punkt dazu zu schreiben; copyright: Pixabay]

     

    10 – Punkte Checklist

    Hast du…

    • …genug Recherche betrieben, um den Kontext und die Ziele deiner Aktion klar zu identifizieren sowie die Ursachen der Probleme zu kennen?
    • …deine Zielgruppe klar definiert?
    • …deine Ziele smart festgelegt?
    • …die einzelnen Schritte zum Ziel vor Augen um auf Einflüsse, Kontext, Botschaften und Wandel vorbereitet zu sein?
    • …eine klare Vision deiner bevorzugten Zukunft, die du deiner Zielgruppe präsentieren kannst?
    • …dir überlegt, wie du die Verhaltensänderung messen willst?
    • …die Motivatoren, Vorurteile und Hürden des Verhaltens deiner Zielgruppe recherchiert?
    • …Strategien entwickelt, die die Vorteile stärken und die Nachteile abbauen?
    • …dir überlegt, wie du die 6 Prinzipien (normal, attraktiv, gut-getimed, belohnend, enthüllend und einfach) einbauen kannst?
    • …deine Aktion vorher erprobt/getestet/geübt bevor du sie in die Öffentlichkeit bringst?

     

     

     

Kommentare

0 Kommentare