Berichte

Vorstellung der Zukunftsmutigen (8/15)

  • Wenn wir nochmal anfangen könnten, wenn wir einen neuen Planeten besiedeln wollten, wie würden unsere Städte aussehen? Wie würden wir arbeiten, wie uns fortbewegen? Seit einer Weile beschäftigt mich die Frage, wie eine "ideale" Gesellschaft aussehen kann. Auch ich bin Teil der Zukunftsmutigen und möchte mich euch gern vorstellen.

    Eine Farm mitten in einer MegaCity? Gibt es z.B. hier auf dem Dach des Bahnhofs in Osaka! Copyright: D.Hüsener

    1. Wer bist du? Schreib ein paar Zeilen über dich als Menschen.
    Hallo zusammen, ich bin Dominik, 25, und wohne in Aachen. Ich habe Maschinenbau an der RWTH Aachen und Medizintechnik an der Sorbonne Université, Paris studiert, und promoviere jetzt in der Mensch-Maschine-Interaktion. Ich habe mehrere Jahre in verschiedenen Ländern im Ausland gelebt (in England, Japan, Schweiz & Frankreich). Seit letztem Jahr engagiere ich mich politisch bei der Grünen Jugend und trete bei der Kommunalwahl im September für die Bezirksvertretung an. 2016 bin ich im Sommer den Jakobsweg in Spanien gepilgert; für mich war das der Anstoß, nicht nach „immer mehr“ zu streben, sondern zufrieden zu sein, mit dem was man hat. Ich bin gerne in der Natur, etwa zum Segeln, zum Wandern oder Klettern im Hochseilgarten. Ansonsten lerne ich gern Sprachen (neben Englisch spreche ich Französisch, Spanisch und Japanisch), lese viel, habe im letzten Jahr einen Tanzkurs angefangen, und treffe mich zum Kartenspielen.

    Autofreier Sonntag: So kann es aussehen wenn die Champs Élysées in Paris für den Autoverkehr gesperrt ist. Copyright: D.Hüsener


    2. Worüber hast du zuletzt herzlich laut gelacht?
    Vor ein paar Tagen habe ich den Animé-Film Pompoko gesehen. In dem Film geht es um einige Marderhunde, die alles Mögliche gegen die Urbanisierung und den damit verbundenen Verlust ihres Lebensraums unternehmen. Unter anderem gibt es dort eine Szene in der ein Paar leere Dosen in den Wald werfen, und daraufhin ein ganzer Haufen an Schrott aus dem Wald wieder auf das Paar zurückfliegt.

    3. Warum willst du Zukunftsmutige sein - was bewegt dich in Bezug auf unser Thema?
    Ich kann mich vegan ernähren, mit dem Fahrrad fahren oder Second-Hand-Klamotten kaufen. (Klappt zwar bei mir auch nicht immer aber ich versuche es so oft wie möglich umzusetzen ;) ) Wirkliche Veränderung können wir aber nur gemeinsam erreichen. Auch wenn mir Probleme wie Umweltverschmutzung und Klimawandel schon länger bewusst sind, hat mir die Fridays-for-Future-Bewegung den Anstoß gegeben mich auch für eine ökologisch und sozial gerechtere Zukunft zu engagieren – und so wichtig Kritik am Status Quo jetzt ist, braucht es eine Vision für die Zukunft, um auf ein Ziel hinarbeiten zu können.
    Unser Wachstum geht auf Kosten der Natur, geht auf Kosten der Ärmsten. Technologie & Wissenschaft schafft Lösungen, aber auch neue Probleme. Elektroautos sollen den Verkehr umweltfreundlicher machen, aber brauchen wir wirklich eigene Autos? (erfreulich: in Paris und anderen Städten gibt es schon autofreie Sonntage, s.o.) Gentechnik, Pestizide und hochgezüchtete Tiere erhöhen den Output an Nahrungsmitteln, aber wie lange bis unsere Böden unfruchtbar sind, und die Insekten verschwunden? Wir könnten glücklicher sein, aber unsere Gesellschaft, die oft auf Konkurrenz statt Kooperation aufbaut, führt zu massenweise psychischen Problemen (Existenzängste, Depressionen, Burn-out etc.). Dafür möchte ich gemeinsam mit euch Lösungsansätze finden.

    Nachdem die Netzgespräche vorerst vorbei sind, steht im September das erste (nicht virtuelle) Treffen der Zukunftsmutigen an.

Kommentare

2 Kommentare
  • SteffiFr
    SteffiFr Urban Gardening auf dem Bahnhofsdach ist eine super tolle Idee!!
    28. August 2020 - 3 gefällt das
  • stellasophies
    stellasophies Toll wie viele interessante und diverse Persönlichkeiten sich im Rahmen des Projekts Zukunftsmutige zusammen gefunden haben! Freu mich auf mehr!
    1. September 2020