Berichte

Vorstellung der Zukunftsmutigen (12/14)

  • Hallo liebe Community,

    heute haben sich die Zukunftsmutigen das erste Mal nach dem realen Treffen in Leipzig im September virtuell wiedergesehen. Und ich kann euch sagen, es tut sich was! 

    Erstmal bin aber ich an der Reihe mich mal vorzustellen.

     

    1.Wer bist du? Schreib ein paar Zeilen über dich als Menschen.

    Ich bin Ilayda, 19 Jahre alt, und wohne seit zwei Monaten in Karlsruhe in einer sehr chaotischen 4er WG mit meinem Freund und seinen beiden besten Freunden, die mittlerweile auch sehr gute Freunde von mir geworden sind.

    Großgeworden bin ich in Schwäbisch Hall ("Auf diese Steine können Sie bauen!"), geboren bin ich aber im schönen Hamburg und für ein Jahr habe ich in Memmingen gewohnt, für mein FSJ. Ich bin also schon viel rumgekommen.

    Wie schon gesagt habe ich nach meinem Abi ein FSJ gemacht und zwar in einem Theater und jetzt studiere ich Kunstwissenschaft und Medienphilosophie und arbeite, große Überraschung, nebenbei am Theater.

    Wenn ich mal nicht im Theater bin spiele ich Fußball, lese oder schreibe, engagiere mich politisch oder spiele Dungeons and Dragons mit meinen Freunden. Außerdem liebe ich Serien und Filme, und bin ein sehr großer Doctor Who, Sherlock und Harry Potter Fan.

    Außerdem besitze ich eine Aloe Vera Pflanze Namens Lilo, die schon einen Monat in meiner Obhut überlebt hat. Ich habe gar keinen grünen Daumen und habe in der Vergangenheit schon Kakteen vertrocknen lassen, aber bisher sieht es gut aus! 

    2.Worüber hast du zuletzt herzlich laut gelacht?

    Über irgendetwas was meine Mitbewohner gesagt haben. Wir haben alle ungefähr den gleichen Sinn für Humor, und mit den dreien macht alles Spaß, sogar Geschirr spülen. Es kann defintiv auch anstrengend sein mit den drei Jungs, aber wir haben immer was zu Lachen und ich fühle mich sehr zu Hause in unserer Wohnung.

    3. Warum willst du Zukunftsmutige sein - was bewegt dich in Bezug auf unser Thema?

    Ich war schon immer eine Träumerin und habe an Weltfrieden geglaubt. Auch wenn ich nicht mehr ganz so idealistisch denke, glaube ich immer noch daran, dass wir als Menschheit etwas verändern, denn so kann es nicht weitergehen. Sie sehen die ersten Auswirkungen des Klimawandels schon heute und jedem ist eigentlich klar, dass der Kapitalismus und das ständige Wachstum der Wirtschaft nicht so weiter gehen, sondern wir umdenken müssen. Und mit wir meine ich nicht nur uns als Endkonsumenten, sondern auch die Politiker unseres Landes - und auch aller anderen.

    Postwachstum empfinde ich als ein durchaus durchführbares und realistisches Konzept es muss nur noch an die Politik herangetragen werden. Und da sehe ich ein ganz großes Thema der Kampagne!

     

    Das bin ich in den Warner Brother Studios in London - mittlerweile habe ich aber einen Sidecut ^^

Kommentare

0 Kommentare