Berichte

2°Campus - Mit dem Lastenfahrrad durch die Stadt düsen

  •                    

    Im ersten Block besuchten die 20 Teilnehmer*innen des 2°Campus verschiedene Praxisbeispiele für einen nachhaltigen Lebensstil. Die Beispiele waren natürlich aus den vier Forschungsgebieten Wohnen, Mobilität, Energie und Ernährung. Mit diesen Themen werden wir uns beim 2°Campus auch in Zukunft noch beschäftigen. Die Beispiele gaben ein Vorgeschmack auf die Forschungsgebiete und sollten uns natürlich auch zu eigenen Projekten im Bereich der Nachhaltigkeit inspirieren.

                  Der oftmals zu kleine Gepäckträger © pixabay /congerdesing

                  

    Ich habe mich für das Praxisbeispiel aus dem Bereich der Mobilität entschieden. Hier hat sich meine Gruppe das vom ADFC unterstützte Projekt fLotte Berlin angeschaut. Vor Ort hat uns der Initiator zusammen mit einer Helferin ausführlich über das Projekt informiert:

     

    Die fLotte gibt einem die Möglichkeit, kostenlos ein Lastenfahrrad zu mieten. Lastenfahrräder sind ein guter Ersatz für das Auto: Kinder lassen sich damit super herumfahren und auch den kompletten Wocheneinkauf kann man damit spielend erledigen.

     

    So versucht die fLotte mit ungefähr 50 Lastenfahrrädern in Berlin Menschen auf diese umweltfreundliche Art der Mobilität aufmerksam zu machen. Und das Projekt hat Erfolg. Die fLotte ist sehr beliebt und schon Monate im Voraus ausgebucht. Sie finanziert die Räder durch Sponsoren, aber auch die Stadt Berlin unterstützt das Projekt. Ein Lastenfahrrad steht jeweils an einem Standort in Berlin, an dem sich ehrenamtliche Helfer*innen um das Ausleihen und in Empfang nehmen der Räder kümmern.

                                     Rundfahrt auf dem Lastenfahrrad

    So ein Lastenfahrrad durften wir dann selbstverständlich auch testen. Also rauf auf den Sattel und los: Dass man mit den Rädern viel transportieren kann, stellte ich schnell fest, als ich auf der Gepäckfläche durch den Kiez gefahren wurde. Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht, das Lastenfahrrad zu fahren. Denn schon nach ein paar Metern fährt es sich so leicht, wie ein normales Fahrrad.

     

    Alles in allem kann ich das Projekt - welches von anderen Gruppen auch in ganz Deutschland umgesetzt wird - nur empfehlen. Sich ein Lastenfahrrad anzuschaffen ist zwar nicht ganz billig. Günstiger und umweltfreundlicher als eine Auto ist es aber allemal. Und man kann sich das Fahrrad natürlich auch mit der Nachbarschaft oder in der WG teilen.

Kommentare

2 Kommentare
  • SteffiFr
    SteffiFr bei uns gibt es auch viele Lastenräder. Teils von Privatleuten, aber auch zum ausleihen - vom Quartiersladen, Möbelgeschäft, Fahrradläden, und anderen Anbietern. Bin auch immer wieder erstaunt, wie viel da rein passt ;-)
    26. Apr. - 1 gefällt das
  • Ivonne
    Ivonne Toller Artikel! Vielen Dank für den spannenden Einblick.
    29. Apr. - 2 gefällt das