Berichte

Tipp der Woche: Filmempfehlung

  • UNSERE GROßE KLEINE FARM - Ab 11. Juli im Kino

    Eine paradiesische Farm, auf der Zig Obstsorten wachsen, Küken und Ferkel gemeinsam groß werden und eine Menge Platz ist für Natur und Artenreichtum. How big can a small farm be? Diese Frage stellen sich Molly und John Chester und lassen ihren Traum wahr werden, indem sie sich ein 60 Hektar großes Landstück in Kalifornien kaufen, das sie in völliger Harmonie mit der Natur bewirtschaften wollen. Der Kinofilm UNSERE GROßE KLEINE FARM erzählt die Geschichte der Apricot Lane Farm, wie sie entsteht und aufgebaut wird. Acht Jahre lang wird das Farmleben mit der Kamera begleitet. Der Film zeigt die Schönheit der Biodiversität, sowie die Risiken und Chancen, im Einklang mit der Natur Landwirtschaft zu betreiben. Da Molly und John bei Null beginnen und sich mit wenig Knowhow und umso mehr Optimismus in dieses Abenteuer stürtzen, erleben die Zuschauer*inne jeden Schritt dieser Reise hautnah und lernen, wie man mit Schnecken-Plagen, Koyoten und trockenem Boden richtig umgeht - ohne den Einsatz von Giften und Gewehren.

    John Chester, Besitzer der Apricot-Farm © John Chester

    Offizieller Kinostart ist der 11. Juli. Prokino und WWF Deutschland haben aber zur Berliner Premiere eingeladen, weshalb ich mir den Film schon anschauen durfte. Daher kann ich euch den Film ganz persönlich ans Herz legen. Mit viel Charme und total ehrlich berichtet der Film von den Rückschlägen und den Erfolgen der beiden Neu-Farmer. Besonders hurmorvoll werden die Geschichten erzählt, wie die beiden Neu-Farmer immer wieder aufs Neue von ihren Hunden, ihren Schweinen und der Dynamik ihrer Farm überrascht werden.

    Schwein Emma und Hahn Greasy © Unsere große kleine Farm
    Schon allein wegen der beeindruckenden Bilder und Nahaufnahmen lohnt sich der Film. "Vor allem aber überzeugt er, weil er zum Träumen von einem besseren, einem natürlicheren Leben einlädt – und weil er das in Bilder packt, die die berückende Schönheit dieser Landschaft ins rechte Licht setzen." (Filmkritik Peter Osteried)

    Nach seinem Triumph in Telluride, Toronto und Sundance lief UNSERE GROSSE KLEINE FARM zuletzt in der Reihe „Kulinarisches Kino“ auf der Berlinale. Beim AFI Fest, dem Hamptons International Film Festival sowie beim Festival in Palm Springs gewann der Film die Publikumspreise.

Kommentare

0 Kommentare