Berichte

Tipp der Woche: Ein Kuh-ler Wettbewerb

  • „Ackern für die Vielfalt: Teamarbeit in und mit der Natur“

    Unter diesem Motto steht der Schülerwettbewerb "ECHT KUH-L" 2018/19. Kinder und Jugendliche sollen herausfinden, warum biologische Vielfalt so wichtig ist, für die Landwirtschaft und somit natürlich auch für unsere Ernährung. Schüler von der dritten bis zur zehnten Klasse sind eingeladen, sich mit dem Thema biologische Vielfalt zu beschäftigen. Was bedeutet das eigentlich? Und warum ist biologische Vielfalt so wichtig?

     Die rundblättrige Glockenblume © Ola Jennersten / WWF-Sweden

    Und so funktioniert der Wettbewerb:

    Ob ihr alleine, als kleine Gruppe oder als ganze Klassengemeinschaft arbeiten wollt, ist euch überlassen. Die größten Gewinnchancen haben allerdings gemeinsame Projekte. Um am Ende zu einem zufriedenstellenden Ergebnis zu kommen, arbeitet am besten im Rahmen dieser Fragen:

    1.    Worum geht`s?
    Verschafft euch einen allgemeinen Überblick über das Thema. Biologische Vielfalt in der Landwirtschaft ist unglaublich weit gefächert. Bei „ECHT KUH-L“ geht es um Artenreichtum auf dem Acker und natürliche Partnerschaften in der Landwirtschaft. Nützlinge und Schädlinge, Bakterien und Leguminosen, Bestäuber und Pflanzen – es gibt ein erstaunliches Miteinander in der Natur und auf dem Feld.

    2.    Was interessiert uns besonders?
    Gibt es einen Aspekt, der euch besonders ins Auge fällt? Vielleicht weil er zurzeit in den Medien sehr präsent ist? Oder gerade weil er zurzeit noch gar nicht diskutiert wird? Hilfreich hierbei ist es auch, sich zu fragen, was sich ändern muss. Wo seht ihr Nachholbedarf?

    3.    Wie sieht die Situation derzeit aus?
    Am besten ist es, wenn ihr euch einen Einblick vor Ort verschafft, z.B. auf einem Bauernhof oder einem Markt. Sprecht auch gerne mit Leuten, die in der Landwirtschaft arbeiten. Vielleicht könnt ihr ja einen Wandertag arrangieren oder ihr ladet jemanden in die Schule ein?

    4.    Welche Ideen haben wir dazu?
    Sammelt alles, was ihr an Ideen habt. Welche Fragen stellen sich euch? Wie kann man bestehende Probleme lösen? Was wisst ihr schon? Erstellt am besten dazu eine riesige Mindmap.

    5.    In welches Format passt unsere Idee am besten?
    Comic, Broschüre, Collage, Infoplakat, Zeitschrift, Gemälde, Ausstellung, Skulptur, Brettspiel, Film, Blog oder Handarbeit – ihr könnt eurer Kreativität freien Lauf lassen. Wichtig ist, dass ihr Aktionen und Projekte durchführt, die sich informativ und kreativ dokumentieren und kommunizieren lassen. Achtet nur beim Gebrauch von digitalen Median darauf, dass ihr die allgemein geltenden Regeln einhaltet. Diese findet ihr auf der Seite von „ECHT KUH-L“.

    Welche Formate erwarten uns wohl dieses Jahr? Quelle: www.echtkuh-l.de

    Der Einsendeschluss ist der 28. März 2019. Es bleibt also noch ausreichend Zeit, um mitzumachen und die Trophäe "Kuh-le Kuh" zu gewinnen sowie mehrtägige Berlin-Reisen, Tagesausflüge, Geldpreise oder einen der vielen Sachpreise. Der "Sonderpreis Schule" im Gesamtwert von 1.000 Euro geht an klassen- und/oder jahrgangsübergreifende Projekte. Die eingesendeten Beiträge werden von einer Jury, bestehend aus Ökolandbau-/Nachhaltigkeitsexperten, Journalisten und Pädagogen bewertet.

    Der jährlich stattfindende Wettbewerb wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft veranstaltet und beschäftigt sich grundsätzlich mit nachhaltiger Landwirtschaft und Ernährung sowie mit dem Ökolandbau. Jedes Jahr wird aus diesem Bereich ein anderes Thema gewählt. Letztes Jahr war das Wettbewerbsmotto „Vom Gras ins Glas“. Über 4.500 Schülerinnen und Schüler beteiligten sich mit insgesamt 731 kreativen Gestaltungs-, Medien- und Projektarbeiten: "Wissen wo’s herkommt – Lebensmittel aus der Region". Hier findet hier den Gewinnbeitrag 2017/18.
    Stellt doch diesen Wettbewerb einfach mal im Unterricht vor. Vielleicht ist ja der Lehrer bereit, den Inhalt aufzugreifen. Wenn einer von euch tatsächlich etwas erarbeitet, lasst es uns gerne wissen. Ansonsten sind wir schon sehr gespannt auf die Gewinn-Beiträge.

Kommentare

0 Kommentare