Berichte

Tipp der Woche: Klima Killende Kerzen

  • Advent, Advent,
    ein Lichtlein brennt!
    Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier,
    dann steht die Klimakrise vor der Tür!
    Plätzchen, Tannenzweige und Kerzen gehören in den Advent wie der Panda zum WWF. Über ein Drittel der Kerzenkäufe in Deutschland werden in der Weihnachtszeit getätigt. Am Sonntag ist der erste Advent und die erste Kerze wird angezündet. Doch es wird nicht bei den vier Kerzen auf dem Adventskranz bleiben. Deutsche haben den höchsten Kerzenverbrauch in der gesamten Europäischen Union (Wikipedia). Es ist deshalb wichtig zu wissen, dass herkömmliche Kerzen oftmals problematisch für unsere Umwelt sind.

    © Ivan Mikhaylov

    Kerzen aus Erdöl (Paraffin)
    Knapp 75% der Kerzen bestehen aus Paraffin, einem Erdölprodukt. Erdöl ist ein nicht nachwachsender Brennstoff, bei dessen Verarbeitung enorme Mengen CO2 ausgestoßen werden. Aber auch Öl-Katastrophen, wie z.B. Tankerunglücke belasten unsere Umwelt enorm und zerstören den Lebensraum vieler Tiere. Kerzen aus Paraffin sollte man also möglichst meiden.

    Biokerzen aus Palmöl (Stearin)
    Eine vermeintlich umweltfreundliche Alternative sind Kerzen aus Stearin. Dieses Gemisch wird aus pflanzlichen oder tierischen Fetten hergestellt, sprich aus nachwachsenden Rohstoffen. Meistens wird für die Herstellung dieser Kerzen pflanzliches Fett, genauer gesagt Palmöl, verwendet. Der Anbau der Ölpalmen benötigt riesige Flächen und da vor allem in den Tropen angebaut wird, müssen große Flächen des tropischen Regenwaldes weichen. In Indonesien, neben Malaysia eines der Hauptanbauländer, hat sich die Fläche für Ölpalmen seit 1990 verzehnfacht. Vielen Tieren, so z.B. dem Orang-Utan oder dem Tiger wird somit der Lebensraum genommen. Palmöl vollkommen zu verbannen ist aber genauso schwierig wie umstritten. Mehr Informationen dazu gibt euch dieses Video. Im Allgemeinen sollte man aber die bestehenden Alternativen nutzen.

    Kerzen aus Biomasse
    Eine dieser Alternativen sind Kerzen aus Biomasse. Für ihre Herstellung werden ausschließlich Fette und Öle aus nachwachsenden Rohstoffen verwendet, die als Reste in der Nahrungsmittelindustrie anfallen. Biomasse besteht unter anderem aus Holz, Haus- und Gartenabfällen, Laub, Kleintiermist oder anderem organischen Material und gilt als erneuerbare Energie-Ressource und klimaneutral. Das recycelte Kerzenwachs ist absolut geruchsneutral, es kann aber sein, dass sie unregelmäßig abbrennt. CO2 vermeiden und Ressourcen schonen sprechen aber für die Kerzen aus Biomasse.

    Kerzen aus Bienenwachs
    Kerzen aus Bienenwachs können auch als umweltfreundliche Alternative angesehen werden, es wäre allerdings wichtig, dass sie aus einer Bio-Imkerei stammen. Vor allem diese kosten zwar deutlich mehr als herkömmliche Kerzen, werden aber auch von den Bienen in Form winziger Plättchen ausgeschwitzt. 1,2 Millionen davon ergeben 1 Kilo reines Wachs. Das entspricht der Jahresproduktion eines Bienenvolkes. (Waschbär) Bienenwachskerzen verbreiten auch einen Geruch, der deutlich angenehmer ist als süßliche Duftkerzen. Allerdings ist das Wachs der Bienen ein begrenzt verfügbarer Rohstoff. Also lieber seltener eine Kerze anzünden – und diese dann richtig genießen und wertschätzen. Wo ihr Bienenwachs- und Biomassekerzen kaufen könnt, erfahrt ihr hier.

    Kerzen aus Eigen-Herstellung
    Die wohl spaßigste Variante ist, Kerzen selber zu machen. Alte Kerzenreste eignen sich dafür bestens und beim Neukaufen kann man auch selber darauf achten, nachhaltige und unverpackte Produkte zu verwenden. Hier findest du einige Anleitungen. Eine selbstgestaltete Kerze ist natürlich auch ein wirklich schönes Geschenk.

    Man muss also nicht auf den gemütlichen Kerzenschein verzichten, wenn man es sich bei stürmischem Wetter und heißem Tee zuhause gemütlich macht. Es hängt ja auch eine Menge Tradition an ihnen, immerhin liegt ihre Erfindung Schätzungen zufolge mindestens 5.000 Jahre zurück. Und wer von romantisch-weihnachtlichem Kerzenschein so gar nichts hält, für den gibt es ja auch LED-Weihnachtslichter. Vielleicht etwas leidenschaftslos, aber immerhin umweltfreundlich.

    © Christian Christes / Picture Alliance / WWF
    Euch allen einen entspannten Start in die Adventszeit! In der WWF Jugend Community erwartet euch jeden Tag ein Adventskalendertürchen, lasst euch überraschen. Der Tipp der Woche setzt für diese Zeit aus. Am 28.12. geht es dann wieder los, und zwar mit Tipps für ein umweltfreundliches Silvesterfest.

Kommentare

0 Kommentare