Berichte

Geoengineering zur Erreichung des 2°Ziels - Fluch oder Segen?

  • Geoengineering zur Erreichung des 2°Ziels

    Fluch oder Segen?

     

    Was versteht man unter Geo- bzw. Climate Engineering?

    Unter Geoengineering versteht man technische Maßnahmen und Eingriffe in das komplexe Klimasystem unserer Erde. Hierbei prägte der italienische Physiker Cesare Marchetti im Jahre 1970 das heutige Bild dieser Zukunftstechnik. Das Ziel des Geoengineerings ist es, mithilfe dieser verschiedenen Techniken den globalen anthropogenen - den vom Menschen verursachten Klimawandel - entgegenzuwirken und die Erdtemperatur mithilfe des Geoengineerings auf maximal 2° Celsius zu begrenzen.

    Im Jahr 2015 wurde auf der Klimakonferenz in Paris von 195 Staaten beschlossen, dass die globale Temperatur der Erde auf maximal 2° Celsius steigen darf.

    Die wissenschaftlichen Techniken des Geoengineerings könnten dazu beitragen, dass das auf der Pariser Klimakonferenz beschlossene 2°Ziel möglicherweise erreicht wird. Beim Geoengineering wird zwischen zwei Methoden unterschieden

     

    1. Beeinflussung des Strahlungshaushalts – sinnvolle Kühlung der Erdoberfläche?

    Um eine Kühlung der Erdoberfläche zu erreichen, wird in den Strahlungshaushalt der Erde eingegriffen. Dieser Eingriff in das Sonnensystem der Erde bewirkt, dass die Sonneneinstrahlung auf die Erde verringert wird und die Temperatur der Erde sinkt. Damit das Ziel einer Kühlung erfolgen kann, wird ein überdimensional großer Spiegel im All zwischen der Sonne und unserer Erde aufgestellt. Der Spiegel hat die Wirkung eines Sonnenschirms, denn er spendet der Erde vor den warmen Sonnenstrahlen Schatten. Hierbei treffen Sonnenstrahlen auf den Spiegel und werden in das Weltall reflektiert. 

    Spiegel im Weltall Abb.1.

     

    2. Reduktion des Treibhausgases CO2: Entzug aus der Atmosphäre und langfristige Speicherung im Boden – effektive Maßnahme?

    Die zweite Methode beinhaltet Technologien, die der Atmosphäre Kohlenstoffdioxid entziehen und speichern. Ein Beispiel für diese Methode sind künstliche Bäume, die Kohlendioxid aus der Atmosphäre ziehen. Dieses CO2 wird unter anderem für Gewächshäuser verwendet oder in den Boden gepresst.

    Künstliche Bäume Abb.2.

     

    3. Vor – und Nachteile des Geoengineerings: Technik mit Zukunft?

     Die Techniken des Geoengineerings haben einen großen Vorteil, denn mit ihrer Hilfe sollen die Auswirkungen sowie    schlimmen Folgen des Klimawandels verringert und die globale Erwärmung anhand dieser Techniken verlangsamt bzw. völlig gestoppt werden. Jedoch weisen die großen verschiedenen Techniken der Ingenieure auch viele Nachteile auf, da die technischen Lösungen nicht an der Ursache des anthropogenen Klimawandels ansetzen und das Problem nicht an der Wurzel packen. Zudem werden die Emissionen der Treibhausgase durch diese Techniken und die Eingriffe in die Umwelt nicht vermindert oder gar reduziert. Denn es werden trotzdem weiterhin gigantische Mengen an CO2 durch die Industriestaaten in die Luft gepustet. Geoengineering ist eine Maßnahme zur Verlangsamung und Schadensbegrenzung des Klimawandels. Allerdings schaffen diese neuen Techniken kein starkes ökologisches Bewusstsein in den Köpfen der Menschen oder bringen die Politiker nur irgendwie dazu mehr Lösungen im Kampf gegen den Klimawandel und für unsere zerstörte Erde zu erarbeiten. Es ist ein erster Schritt, aber auch dieser beinhaltet große Risiken. Denn die Folgen dieser aufwendigen und mitunter auch riskanten Technik durch spezielle Eingriffe in unser Klimasystem sind für die Umwelt nur schwer abschätzbar. Aus diesen Gründen ist Geoengineering eine umstrittene wissenschaftliche Möglichkeit, um die Erde vor den Folgen des Klimawandels weiterhin zu bewahren und unser 2°Ziel zu erreichen. Jedoch sollte man diesen Techniken nicht mit Furcht sondern eher ein wenig mit Skepsis begegnen, da man noch nicht bei allen möglichen Eingriffen und Techniken die Nebenwirkungen für die Natur und die Menschheit weiß.

    Zu guter letzt sollten wir als Menschen trotzdem im Hinterkopf behalten, dass Geoengineering vielleicht unsere letzte Chance sein könnte unsere Welt vor dem Klimakollaps zu retten. Wir haben nur eine Welt auf der wir bis jetzt leben können und diese sollte es uns wert sein, sie zu schützen und zu achten!

    Sind neue Techniken dieser Art wirklich durchsetzbar, um das 2°Ziel noch bevor es für die Menschheit zu spät ist zu erreichen?

     

    Abb.1.  https://www.wienerzeitung.at/themen_channel/wissen/forschung/957238_Plan-B-mit-Nebenwirkungen.html  

    Abb.2. https://www.eike-klima-energie.eu/2016/07/08/kann-diese-wunderwaffe-unser-klima-retten/

     

     

     

     

     

Kommentare

5 Kommentare
  • GerritAndreas
    GerritAndreas Ja, klasse Artikel!:) Hier habe ich noch Informationen zu Geoengeneering und Biodiversität gefunden, spannend sind die Punkte unter "Risks" und "Opportunities". Ich war letztes Jahr auf der UN-Biodiversitätskonferenz als Jugendvertreter und habe mitbekomm...  mehr
  • DreamMeta
    DreamMeta Danke für diesen informativen Artikel. Der ist wirklich nicht nur gut geschrieben, sonder auch noch sehr, sehr interessant.
    19. Juni
  • Alexandra0310
    Alexandra0310 Dankeschön, für diese vielen Feedbacks:).
    Es freut mich sehr, wenn Euch der Artikel gut gefallen hat:).
  • SteffiFr
    SteffiFr das ist wirklich ein toller Beitrag, da kann ich mich nur anschließen. Danke!
    Auch ich habe bis gerade eben noch nichts von Geoingeneering gehört. Ich sehe es aber auch eher kritisch. Sicher, den CO2-Gehaltzu reduzieren, ist eine gute Sache. Aber ich weiß...  mehr