Berichte

Habt ihr beim Forschen ein Vorbild?

  • Hach, wie die Zeit vergeht... Der zweite Block des 2° Campus startet schon Ende nächsten Monats. Dann werden unsere Teilnehmer*innen an den Partner-Universitäten Fragen rund um Ernährung, Energie, Mobilität und Gebäuuden auf den Grund gehen. Welche Traumberufe Marie M.(17), Pia(18) und Sören(16) haben und was ihre Vorbilder im Forschen und Klimaschutz sind erfahrt ihr jetzt:

     

    Welches ist Euer Traumberuf?
    Pia:
    Astronautin

    Sören: Meeresbiologe

     

    Was wäre aus eurer Sicht hilfreich, um euren Traumberuf zu finden?
    Marie: Zunächst wäre es für mich am wertvollsten, so viele (verrückte) Erfahrungen zu machen wie möglich. Ich möchte raus in die Welt und mehr über diese aber auch mich selbst lernen.

     

    Was möchtest du einmal erforschen bzw. welches Problem möchtest du lösen?
    Pia:
    Wie ein gutes Zusammenleben in unserer pluralen Weltgemeinschaft gelingt, so dass jeder Mensch in seiner Idendität geachtet ist und der Dialog funktioniert mit dem wir globale Probleme wie den Klimawandel gemeinsam lösen können.

     

    Was war für euch der Auslöser (z.B: ein bestimmtes Erlebnis/eine Episode in eurem Leben; Familienmitglieder und/oder Freunde als Vorbilder / Werte, die euch wichtig sind / ein bestimmter Bericht/Buch/Fernsehbeitrag/ Erlebnisse in der Natur) euch für den Klimaschutz zu engagieren?
    Marie:
    Bei mir fing alles damit an, dass ich Veganerin geworden bin. Am Anfang motivierten mich noch die ethischen Gründe, doch mit der Zeit setzte ich mich mehr und mehr mit Naturschutz auseinander und auch meine Verbundenheit zur Natur wuchs. Ferner habe ich viele Ãhnlich denkende Freunde kennengelernt, die einem vergleichbaren Lebensstil folgen. Wir gründeten eine Theatergruppe und nehmen  an den diesjähhrigen Jugendtheatertagen Teil.

    Pia: In einem Sommercamp in der Natur Schwedens vor 3 Jahren, führte eine intensive Diskussion über vegetarisch und vegan Leben am Lagerfeuer dazu, dass ich mich mit den klimatischen Folgen der Tierhaltung auseinandersetzte und dann selber vegan wurde.

    Sören: Ich bin auf den Klimaschutz gekommen, indem ich mich mit dem Ökosystem meer beschäftigt habe. Hier wurde oft erzählt das schon wenige Grad Temperaturunterschiede schlimme Folgen für die Tiere haben kann. Deshalb hand uch es wichtig etwas für den Klimaschutz zu tun.

     

    Habt ihr beim Klimaschutz/Forschen ein Vorbild, und wenn ja welches?
    Sören
    : Jacques-Yves Cousteau, da er sehr viel für die Unterwasserwelt getan hat und auch einer der ersten war, der sich mit der Erforschung dieser beschäftigt hat..

     

    Wie überzeugt ihr andere, sich für den Klimaschutz zu engagieren? Oder wie würdet ihr dies tun?#
    Marie:
    Ich glaube, dass man die Menschen eigentlich gar nicht überzeugen muss. Das wichtigste ist, den Menschen die Welt, in der der Konsum Oberhand gewonnen hat und keine Natur mehr existiert, fühlen zu lassen. Eine Welt voller Plastikmüll, ohne die Tierarten, die wir kennen, ohne unsere Flora und Fauna, ohne ausreichend Wasser , mit verschmutzter Luft und Ähnlichem. Lässt man die Menschen die fühlen, werden sie realisieren wie nah diese Welt ist und vermutlich werden sie etwas an ihrem Verhalten ändern.

     

    Ich danke euch für das spannende Interview Marie, Pia und Sören!

    Weitere Interviews gibt's hier, hier, hier und hier zu lesen.

    Noch in dieser Woche werde ich euch weitere 2°Campus-Teilnehmer*innen vorstellen.

    Mehr Info's zum 2°Campus findet ihr hier.

    © Fotos A. Morascher/WWF Deutschland


    Marie (zweite v.l.) beim fleißigen Zuhören währen des ersten 2°Campus-Blocks



    Pia in einer Diskussion mit den anderen Teilnehmer*innen


    Sören (dritter v.l.) beim Gespräch in seiner Forschungsgruppe


    Marie


    Pia


    Sören

Kommentare

0 Kommentare