Deine Chance!


Mittendrin


statt nur dabei


© WWF
Neues aus Südafrika #2


von peacemeinfreund
12.12.2014
5
0
100 P
Radio anschalten, Wasser kochen, dann das Brot in den Toaster und die Marmelade aus dem Kühlschrank holen. Schon bei den ersten Aktionen am Tag überall verbraucht man Strom, es ist eigentlich fast nicht möglich ihn nicht zu verbrauchen. Was es bedeutet ohne Strom auszukommen musste ich die letzten drei Tage am eigenen Leib erfahren - Stromausfall. In meinem letzten Bericht habe ich euch ueber meine Arbeit und meinen Alltag in Soweto berichtet in diesem soll es mal mehr um den Energieversorgung -und verbrauch gehen.

Eigentlich sind Stromausfaelle ziemlich normal hier in Südafrika und kommt öfter vor, doch in meinen ersten zwei Monaten in Soweto wurde ich davon zum Glück verschont. Die besondere Herausforderung an den Stromausfällen ist, dass es meist gegen 18 Uhr passiert. 18 Uhr wird schon langsam dunkel und man möchte sich eigentlich etwas zum Abendbrot kochen. Tja, mit Elektroherd ist das aber nicht drin, dann muss man auf Erdnussbutterbrote zurück greifen. Am dritten Tag in Folge hat man davon auch genug. Doch 19 oder 20 Uhr bereits ins Bett gehen, will und kann man nicht, was also machen. An einem Freitag Abend sitzt man da eben mal mit ein paar Bierchen mit ein paar Freunden im Dunkeln und wartet bis das Licht gegen 22 Uhr wieder angeht, doch was macht man Montag oder Sonntagabend? Filme schauen: klappt nicht, lesen: kein Strom, kein Licht, Hörbuch hören: ihr könnt es euch eigentlich denken… Kerzen haben wir uns leider noch nicht besorgt, wenn ich dann aber auf Parafin Kerzen zurückgreifen muss, macht sich keine große Begeisterung bei mir breit. Dann muss man schon mal Sport im Dunkeln machen und hoffen, dass man um die Uhrzeit einschlafen kann.
In Soweto hatten wir scheinbar sehr viel Glück die letzten Wochen von diesen Stromausfällen verschont belieben worden zu sein, andere Freiwillige in Südafrika haben uns anderes berichtet. Da sind wir auch schon beim ersten großen Thema, das Energieproblem Südafrikas. Noch wird es als Entwicklungsland eingestuft, doch der Energiebedarf steigt mit dem Wohlstand. Versorgungsengpässe werden des häufigern von Eskom, dem staatliche Stromversorger, bekannt geben und sind die Regel. Die Ursache liegt dabei in jahrelang vernachlässigte Investionen in die Modernisierung von Kraftwerken.

Doch woher kommt der Strom in Südafrika eigentlich? Über Deutschland weiß man eigentlich darüber ziemlich gut Bescheid. Klar, auf Grund der Energiewende ist das immer wieder ein aktuelles Thema und wird immer sehr stark diskutiert. Nicht zu letzt haben wir ja vor dem Kanzleramt diesbezüglich demonstriert und lassen auch nicht weiter locker.


© Alexander Joe/AFP/Getty Images (Quelle: http://www.zeit.de/wirtschaft/2011-11/suedafrika-steinkohle-klimagipfel)

1. Kohle:
91 % des Stromes wird durch Kohlestrom produziert. Uff, als ich die Zahl gesehen habe musste ich erstmal schlucken. Schon mal keine guter Anfang, doch Südafrika besitzt recht große Kohlevorkommen und diese weiß man auch zu nutzen. Von der gesamten geförderten Kohle wird alleine 28% in andere Länder exportiert. Bis zum Jahr 2030 soll dieser Anteil jedoch immer mehr zurück gedrängt werden, dabei ist der Momentane Bau von zwei großen Kohlekraftwerken nicht sehr förderlich. Der Kohlenstoffdioxidausstoß ist pro Einwohner mit 8,7 t aus diesem Grund ungewöhnlich hoch, in Deutschland beträgt er 9,6 t. Hierbei kommen ca. 45.5 % aus Kohlestrom.

Quelle: Eskom

2. Atomkraft
Im Moment ist auf Grund der großen Kohlereserven andere konventionelle Energieversorgungsmoeglichkeiten nicht so stark ausgebaut, doch die Hoffnung das es bei zwei Atomkraftwerk in gesamt Suedafrika bleibt ist vergebens, die im Moment 6% der Energieversorgung betraegt. Hierbei ist zu vermerken, das Suedafrika das einzige Land Afrikas ist das Geld in die Atomenergie investiert. Nach dem Atomunglueck in Fukushima wurde jedoch nicht auf den Ausfuehrlichen Bericht gewartet, der kundgeben sollte ob Atomkraft in Suedafrika kontrollierbar sei. Die Regierung veroeffentlichte dagegen den Plan bis 2029 den Anteil der Atonenergie an der gesamten Energieversorgung auf 29% auszubauen. Sechs neue Atomkraftwerke sollen in dieser Zeit errichetet werden, wofuer 300 Millarden Rand (ca. 30 Millarden Euro) eingeplant wurden sind. Laut der Energieministerin Dipuo Petersein soll diese Summe, aber erst der Anfang sein und um die 29 % bis 2029 zu Verwirklichen.

3. Erneuerbare Energien

Mit einer Bevoelkerungsdichte von 41 Einwohner pro km² und fast 3000 Sonnenstunden im Jahr beitzt das Land ausreichend potenziall um in erneuerbare Energien insbesondere in Solarenergie zu investieren. 2012 betrug der Anteil der Erneuerbaren Energien noch 1% an der Energieversorgung bis 2020 soll das aber auch 12% gesteigert werden. Wenn Suedafrika dieses Ziel erreichen wuerde, dann in die „global top 15 countries“ mit den hoechsten Anteilen an erneuerbare Energien.
Erste Fortschritte im Bereich der Erneuerbaren Energien kann man bereits erkennen, wenn man mit dem Auto an den Townships mit staatlichen Bauprojekten vorbeifaehrt. Um die Zahl der Einwohner, die in Charks wohnen, werden in Townships Haeuser gebaut, auf all diesen Haeusern findet man solarthermische Anlage. Doch wie ich von meiner Chefin erfahren musste, kann die Zahl der Einwohner in den Charks dadurch nicht reduziert werden. So bald ein „Haus“ in den Charks frei wird, zieht jemand neues dort ein.

Mal sehen, ob Suedafrika noch den Wandel zu einer grueneren Energieversorgung schafft und weg vom Kohlestrom kommt. 

Wenn ich auf mein Leben in Deutschland zurückblicke, ist mein Stromverbrauch schon um einiges geringer. Wenn man sich nur mal kurz alle Stromverbrauchenden Geräte aufzählt: zwei Kühlschränke, ein Fernseher, mehrere Radios, Waschmaschine, Geschierspüler, Trockner, zwei Computer, Drucker und nicht zu vergessen die Heizung. Ein kleiner Kühlschrank bedeutet, man muss kleinere Mengen kaufen und mehr im Schrank lagern. Als Fernseher und Radio dient der Laptop mit der Anlage. Waschmaschine, Trockner und Geschierspüler: nicht vorhanden. Ich gebe aber zu, Trockner und Geschierspüler sind schlichtweg Luxusgeräte. Die Handwäsche ist da schon, was anderes. Dadurch bekommt das Wort Waschtag schon mal eine ganz andere Bedeutung. Wir haben nur Wäscheleinen vor unserem Haus und wir sind gezwungen uns nach dem Wetter richten. Es kann dann vorkommen, dass man sich ärgert, wenn man an einem Sonnentag nicht ausgenutzt hat, weil nun drei Regentage gefolgt sind und man nun saubere Waesche braucht.
Na, bei euch ist es bestimmt schon recht kalt werden und selbst wenn man sich zwei Pullover anzieht, so ganz ohne Heizung kommt man nicht aus. Wenn ich auf meinen kommenden Monate blicke, wird das bei mir das jedoch der Fall sein. Die Heizung wird bei Haeusern in der Regel nicht eingebaut, die Winter sehr mild mit Tagestemperaturen von 15 Grad, die Temperaturen in der Nacht sind mit 5 Grad eher frisch. Mein Townshiphaus ist fuer die Naechte nicht sehr gewappnet, die Haustuer erinnert eher an eine normale Zimmertuer und die Waende sind nur einfache Steinmauern ohne Daemmung. Die Haustuer uebrigens auch bei jedem starken Regenguss fuer kleien Pfuetzen in unserem Wohnzimmer.

Das wars mal wieder von mir. Morgen geht es fuer mich einen Monat in den Urlaub, Anlass um in meinem naechsten Bericht mal etwas ueber den Tourismus hier unten zu schreiben. Ich hoffe euch hat der Beitrag gefallen und ihr bleibt weiterhin auf die kommenden Berichte gespannt. :)

Quellen:

www.southafrica.diplo.de/Vertretung/suedafrika/de/06__Wirtschaft/WZ/Energie__Umw/Energie__Umwelt.html

www.southafrica.info/business/economy/infrastructure/energy-150414.htm#.VIq8JSuUc1Y

www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=1008796.html

Weiterempfehlen

Kommentare (5)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
13.12.2014
Julia99 hat geschrieben:
Danke für den interessanten Bericht :)
Hoffentlich schafft Südafrika es mehr erneuerbare Energien einzusetzten :)
13.12.2014
Ronja96 hat geschrieben:
Danke für den sehr interessanten Bericht!
Ich bin wirklich mal gespannt, ob Südafrika es schafft einen höheren Anteil an erneuerbaren Energien einzusetzen. Es waäre auf jeden Fall ein großer Fortschritt.
Ich bin schon sehr gespannt auf deinen nächsten Bericht! =)
13.12.2014
pusteblumenstaub hat geschrieben:
Echt interessant,
es wäre ein riesen Fortschritt, wenn auch ein Land wie Südafrika sich um "Ökostrom" bemüht...Danke ;)
12.12.2014
Rastello hat geschrieben:
Interessanter Bericht, danke
Es wäre echt cool, wenn Südafrika sich wirklich Mühe geben wurde, um erneubare Energien zu benutzen.
12.12.2014
Helen1698 hat geschrieben:
Super interessanter Bericht!! Ich finde es sehr interessant wie unterschiedlich die Energieversorgungstrends oder wie man das auch immer nennt in verschiedenen Ländern sind und was die Gründe dafür sind... Ich wünsch Dir noch ganz viel Spaß und viele tolle Erfahrungen!!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
WWF Portraits #3
WWF Portraits #3
Pandatastisches Team! Der WWF ist eine der größten Naturschutzorganisation der ... weiter lesen
Grüne Praktika und Jobs
Grüne Praktika und Jobs
1. Praktikum im Online-Marketing / SEO bei der Polarstern GmbH in München ... weiter lesen
Grüne Praktika und Jobs
Grüne Praktika und Jobs
1. BFD-Stelle im internationalen Tropenwaldschutz ab 1.1.17, OroVerde - die Tropenwaldstiftun... weiter lesen
Grüne Praktika und Jobs
Grüne Praktika und Jobs
1. Bezahltes Praktikum in Ökologischer NABU-Station Ostfriesland, NABU Niedersachsen ... weiter lesen
Die graue Lady feiert Geburtstag
Die graue Lady feiert Gebur...
Es gibt nur wenige, die sich über eine große Geburtstagstorte bestehend aus Reis, Ob... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil