Deine Chance!


Mittendrin


statt nur dabei


© WWF
Kann man das vertreten?


von Meatala
29.01.2012
20
0
42 P

 Hey...

eigentlich sind die Berichte für so was ja nicht gedacht, aber ich wusste einfach nicht, an wen ich mich mit dieser Frage, die mein Gewissen sehr quält, wenden sollte. Denn ich habe ein kleines Problem - ein berufliches Problem.

Ich mache momentan mein Abitur auf dem zweiten Weg und heute war meine Mutter schon wieder am fetzen, was ich denn mal werden möchte. Ehrlich gesagt wäre es gerne Tierpflegerin und dann im Fachbereich Zoo - weil ich irgendwann einmal in einem Wolfsgehege arbeiten möchte und dort diese AUsbildung bräuchte.

Nun stehe ich aber im großen Konflikt mit meinem Gewissen, ob ich es überhaupt verantworten kann in einem Zoo oder noch lieber Wildpark z u arbeiten. Zum einen weiß ich natürlich unglaublich gut, wie grauenvoll es dort vielen Tieren geht und dass es im Wildpark oft nicht besser ist - wie zb der Wildpark Lüneburger Heide, die sich Tiger halten und SChneeleoparden.

Dabei dachte ich immer, dass dort nur "heimische" Tiere gehalten werden. Wäre mir neu, dass solche Tiere bei uns in Deutschland heimisch wären...

Andererseits habe ich auch schon viel über verantwortungsbewusste Pfleger gehört, die sich stark für die Rechte ihrer TIere eingesetzt haben und auch von Betreibern solcher Parks, denen wirklich noch was an ihren TIeren gelegen hat und die wirklich versuchen das Leben der TIere in Gefangenschaft so anspruchsvoll wie möglich zu gestalten. Nicht wenige Pfleger retteten einigen TIeren in Zoos schon das Leben....

Das sind die zwei Punkte, zwischen denen ich mich befinde. DIe Aussicht, was tun zu können und wenn es auch nur wenig ist und meinem TIerschutzgewissen, dass mir sagt, dass dort arbeiten eigentlich unterstützung dieser Haltung wäre. Egal ob ich danach in einem Aufzugsgehege arbeiten möchte für Wölfe. (Also einem gehege, wo man wirklich noch darauf hinarbeitet den Bestand zu erhalten. Nur leider kann man dort nicht ausbilden, weil sie sich oft nur über Spenden finanzieren oder einfach zu klein sind...)

Wäre wirklich super, wenn ihr mir dazu ein wenig was sagen würdet und mir vielleicht helfen würdet meine Entscheidung für in einem Jahr - hoffentlich - ein wenig klarer zu sehen. 

Danke.

Weiterempfehlen

Kommentare (19)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
05.05.2012
Chrissi96 hat geschrieben:
ich habe auch so ein ähnliches problem...
was jojo243 sagt stimmt schon und wenn du dann vielleicht mal pfleger bist
kannst du ja auch was an der haltung der tiere machen und auch so wie du es für richtig hälst :)
06.04.2012
Jojo243 hat geschrieben:
hey ich weiß jetzt nicht ob das nicht vielleicht zu spät ist, aber mein tipp wäre ein praktikum im zoo. dabei kannst du sehen, ob`s dir gefällt und ob du mit dem ganzen umgehen kannst. ich habe ein praktikum im zoo gemacht und ich kann obwohl ich in einem sehr artgerechten zoo war (übrings war es dort nicht so schwer einen ausbildungplatz zu bekommen) das ganze nicht so vertreten und außerdem finde ich diese arbeit nicht unbedingt erfüllend... ich denke viele unterschätzen auch die körperliche arbeit!! naja aufjedenfall merkst du durch ein praktikum was du willst und hast dann auch was vorzuweisen wenn du dich wo bewirbst ;)
viel glück noch
28.02.2012
Thene1 hat geschrieben:
Ich glaube dass das eine gute Idee ist weil du dich dann auch um die Tiere kümmern kannst
30.01.2012
Seestern99 hat geschrieben:
Ich glaube das du mit gutem gewissen in einem Tierpark anfangen könntest , weil als Pfleger könntest du es den Tieren in ihren Gehegen gutgehenlassen und ihnen helfen . Ich finde es ist eine gute Idee !!!!!!
LG Seestern
30.01.2012
KatevomDorf hat geschrieben:
du merkst selbst, dass die meinungen auseinander gehen....
aber wie heir shcon mehrfach gesagt. wenn du nur über solch eine ausbildung an so einen auswilderungsjob kommst würde ich es machen, denn du lernst unheimlich viel. evtl. auch ein zwei negativ beispeile, aber da weißt du dann, wie es eben NICHT gemacht wird. sieh es als erfahrung, die dir viel zeigen kann.

vielleicht probierst du es ja auch mit einem FÖJ oder einen praktikum in geeingenter länge (2-4 monate würde ich anraten) und an geeigneter stelle, denn wenn du shcon kontakte zu einer stelle hast und gute referenzen durch bspw. ein praktikum aufweist wirst du eher genommen als die, die wahrscheinlich die gleiche ausbildung gemacht haben und sich dann mit dir auf so eine stelle bewerben. du musst deine individualität hervorheben und das geht am besten über zusatzqualifikationen.
30.01.2012
LSternus hat geschrieben:
Also meiner Meinung nach sind die Unterschiede zwischen Zoo und Tierpark so gering, dass ich beide Optionen mit meinem Gewissen vereinbaren könnte und zumindest in Deutschland kann man die Gehege als, na sagen wir mal als soweit artgerecht bezeichnen, dass die Tiere schon ganz gut leben können. ABER: Bedenke, dass viele Zoos und Tierparks selber schlachten, bzw. einige ihrer Haustier Rassen schlachten lassen, als Futter für z.B. Löwen, Bären und auch Wölfe.
30.01.2012
Zerschmetterling hat geschrieben:
Also ich muss auch sagen: die Tiere die in Zoos wohnen, für die ist das nicht die ideale Umgebung, natürlich. Aber vlt. freuen sie sich gerade dann, wenn sich liebevolle Pfleger um sie kümmern.

Und, wenn es WIRKLICH das ist was Du machen willst, dann lass dich nicht verunsichern, wenn hier unten steht, dass es schwer ist in diesem Beruf einzusteigen. Das mag ja sein, aber wenn es dein Wunschberuf ist: scheiß drauf! Mach es einfach! ;)
Du tust dann ja etwas Gutes.
30.01.2012
Malla hat geschrieben:
Hi Meatala es ist deine Entscheidung und wenn du deinen Traumberuf anders nicht erreichen kannst solltest du es versuchen schließlich möchtest du etwas für die Umwelt tun. Außerdem kannst ja eine Tierpflegerin sein die sich für ihre Schützlinge einsetzt. Vile Glück für deine Entscheidung.
30.01.2012
Oekojule hat geschrieben:
Also ich persönlich würde nicht in einem Zoo arbeiten wollen, weil es so anti-artgerecht ist. Nise hat schon recht. Die Tiere und die Gehege werden gepflegt und alles, aber die Beengung finde ich trotz allem nicht vertretbar. Man kann normalerweise kein Einziges Tier artgerecht "halten". Kein Mensch kann Tieren das bieten, was ihnen die Natur bietet. -wenn man das mal ganz extrem sieht...

Wenn du die Ausbildung im Zoo brauchst, um damit etwas Gutes zu erreichen, ist das was Tolles. Man muss meistens ein paar unökologische Dinge erledigen bzw. Dinge, die einen eigentlich nicht ganz so passen, bevor man ökologische tun kann. Ging mir auch so. Aber in so einem "Prozess" darfst du dich auf keinen Fall umstimmen lassen. Versprich dir selbst, dass du mit deine Einstellungen so bleibst, wie du bist.

Wenigstens wissen wir, dass es den Tieren, die du im Zoo pflegst, gut geht. Da gibt es auch ein paar von denen man das nicht behaupten kann.

Ich möchte natürlich betonen, dass diese Entscheidung Zoo oder nicht Zoo dein zukünftiges Leben beeinflusst. Deshalb musst du dir Entscheidung wirklich alleine treffen. Wir können dir da nicht richtig helfen, weil wir deine Möglichkeiten nicht kennen. Z.b. deine körperlichen Gegebenheiten, weil der Job sehr auf die Knochen geht. Und gut zu kriegen ist ein Job als Tierpflegerin auch nicht. Ich habe mich da selbst schon mal danach umgesehen und da gehört echt viel dazu, um da rein zu kommen.

Mach am besten ein Pro und Contra Liste, mit der du alles notierst. Sowas hab mir schon oft geholfen. Probiers mal. Ansonsten, wenn du Tieren helfen willst, wie wäre es mit Tierarzt? :)
30.01.2012
Nise hat geschrieben:
Ich denke, dass gerade Zoos hier in Deutschland die Vorreiter für internationalen Naturschutz sind! Aber nicht nur international, auch heimischen!
So stellen viele Zoos Nisthilfen auf, setzen Benjeshecken an und vieles mehr.

Bedrohte Tierarten werden ausgewildert...

Auch wenn das manche kaum glauben mögen, aber Zoos haben heutzutage in aller erster Linie eine Naturschutzaufgabe!
Die meisten deutschen Zoos achten sehr genau auf ihre Gehege! Auch Gehege, die uns als Mensch optisch nicht gefallen mögen und deswegen dann schnell denken, sie seien tierquälerei sind für die Tiere selbst oft sehr artgerecht! Manche Tiere bewohnen auch in freier Wildbahn ein nur so kleines Habitat, dass sie z.B. kein großes Gehege benötigen.
In meinen Augen sind Zoos nicht im geringsten verwerflich! Wenn dir so ein Job Spaß macht, würde ich mich an deiner Stelle bewerben.
Und wenn du feststellst, dass das eine Gehege absolute Tierquälerei ist und du dich wirklich damit auseinandergesetzt hast um das beurteilen zu können, kannst du dafür sorgen, dass das Gehege umgestaltet/ vergrößert wird.
Ein Zoodirektor arbeitet doch auch nur deswegen in einem Zoo, weil er Tier- und Naturschutz wichtig findet.
30.01.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Ich würde mich am ehesten Rhino anschließen.

Es ist natürlich blöd, wenn man für den eigentlichen Berufswunsch einen Weg einschlagen muss, der einem nicht gefällt. Ich hätte erhebliche Probleme damit, in einem Zoo/Tierpark etc. zu arbeiten. Auch wenn ich "gut" zu diesen Tieren wäre und meine Kollegen vll auch, würde ich sie jeden Tag in Gefangenschaft sehen müssen.

Du willst jedoch später in den Bereich der Ansiedlung und Auswilderung was natürlich sehr lobenswert ist. Vll ist es da ganz gut, auch die andere Seite zu kennen. Du musst dich nur darauf einstellen, dass du niemals der "Freund" der Tiere sein wirst. Du bist die Wächterin und Pflegerin.

Die Ausbildung zu einem bestimmten Beruf ist ein kleiner und kurzer Schritt im Arbeitsleben. Es sind in der Regel nur 3 Jahre in denen der Grundstein für Jahrzehnte gelegt wird. Wenn du dich in dieser Zeit unwohl fühlst kann leider der weitere Berufsweg darunter leiden. Ich versteh daher dein Dilemma recht gut......

Aber ich denke auch, dass du dein eigentliches Ziel im Auge behalten solltest. Wenn du einen Betrieb finden solltest, mit dem du dich anfreunden kannst, solltest du diese Chance wahrnehmen. Mit jedem Wolf der später durch deine Hilfe ausgesiedelt werden kann wird dein Gewissen garantiert leichter werden :)
29.01.2012
Girty hat geschrieben:
Ich finde, das ist eine ganz tolle Idee. Zoos und Tierparks brauchen immer Unterstützung, denn ich denke gerade die Tatsache, dass es zu wenige gibt, die diesen Beruf wirklich gerne ausüben, macht es den Tieren schwer. Wenn es dir Spaß macht und Du dich wirklich dafür interessierst, dann hilfst du ja den Tieren durch deine Anwesenheit :)
29.01.2012
Rhino hat geschrieben:
Schimon/cherimoya: Man kann Zoologie nicht studieren! ;)

denn die Zoologie baut auf der Biologie auf, und wer mit den Grundprinzipien der Biologie nich klarkommt, der kann auch kein "Zoologe" werden! ;)

Man kann auch nur Architektur studieren, nicht z. B. Wolkenkratzer-Architektur, denn erstmal muss man ein normales Haus entwerfen können! ;)

aber ungeachtet dessen: Ein Biologiestudium bringt für den beruf Tierpfleger nichts!

Es ist ein Lehrlingsberuf, der viel Engagment und Eigeninitiative fordert, man muss Interesse an den Tieren haben, denn nur so, kann man richtig mit ihnen umgehen! ;)
29.01.2012
Rhino hat geschrieben:
Also ich wills mal so sagen:

Der Zoo ist etwas, worüber man sich Stunden streiten kann, ohne zu einem Ergebnis zu kommen, es ist nämlich fast schon eine Art Glaubensfrage, welchen Standpunkt man da vertritt.

Am besten du stellst dir die Frage:
Ist es vertretbar, das hier in Europa, Wildtiere in Gehegen gehalten werden?

Bei mir sähe die Antwort so aus:
Ja, allerdings nur, wenn die Tiere in einem Gehege gehalten werden, das ihnen ausreichend Platz bietet und ihren Bedürfnissen entspricht, bei Eisbären und Zahnwalen ist dies kaum möglich, weswegen ich die Haltung dieser Tiere ablehne. Ebenso lehne ich Wildfänge ab, denn ich finde es unverschämt, das einige zoologische Einrichtungen sich gegen den Eingriff in wilde Ökosysteme aussprechen, aber selbst Tiere halten, diee rst kürzlich wild gefangen wurden. Ich finde zudem, das man bei kritisch bedrohten Arten stets auf unterartenreine Zucht achten muss, da man diese notfalls irgendwann auswildern können sollte!

Wenn du die Frage mit Nein beantwortest, denke ich, das du es beruflich besser nicht im Bereich "Zoo" versuchen solltest!

Wenn du diese Frage aber mit Ja beantworten kannst, solltest du dir Gedanken zu den einzelnen Punkten (Wildfänge, Zucht, Auswilderung, Haltungsbedingungen, Arten die man nicht halten sollte u. a.) machen, und dir so einen klaren Standpunkt entwickeln!

So kannst du auch besser einen Zoo wählen, der diesen Prinzipien entspricht! ;)
Hier findest du eine Liste von Zoos in Europa, die Mitglied im Zooverband EAZA sind, diese haben sich dem Artenschutz und der fortschrittlichen Tierhaltung verpflichtet, schwarze Schafe gibt es leider dennoch unter ihnen, aber auch wirklich vorbildliche Zoos: http://www.eaza.net/membership/Pages/Zoos%20and%20Aquariums.aspx

Auf dieser Seite hier kannst du Tierbestände einzelner europäischer Zoos abrufen:
http://www.zootierliste.de/
hier kannst du z. B auch prüfen, welche Zoos eine Art hält, deren Haltung du ablähnst, auch die Herkunft der Tiere wird häufig angegeben. Wenn du z. B. auf die Seite des Tieres "Europäischer Goldschakal" gehst, kannst du sehen, das drei deutsche Zoos seit letztem Jahr Wildfänge dieser Art halten!
Auch kannst du hier sehen, welcher Zoo unterartenreine Tiger hält und welcher Mischlinge, auch ob die Arten gezüchtet werden oder nicht, ob der Zoo eine Zuchtgruppe, ein Paar, Junggesellengruppe oder nur ein Einzeltier hält, all das wird dir hier häufig beantwortet!

Ich hoffe diese Informationen sind hilfreich für dich! :)

@ midori: So einfach geht das nicht!

In einem kleinen Stadtgarten-Zoo ist der Aufstieg vom pfleger zum Direktor durchaus denkbar. In einem mittelgroßen Zoo kann man zum revierleiter aufsteigen und teilweise auch wichtige Positionen in der Zooleitung einnehmen, die aber in der Regel mit gehegeplanung nichts zu tun haben, sondern vor allem versorgung betreffen. In einem großen wissenschaftlich geführten Zoo ist ein Aufstieg, weiter als revierleiter, kaum möglich. Zoodirektor werden geht überhaupt nicht, denn der ist in solchen Zoos ein Ehrenberuf, den meist erfahrene Zoologen einnehmen (Ausnahme: Familienzoos wie z. B. Hagenbecks Tierpark)!

Der tierpfleger muss die Gehege intakt halten und darf natürlich kleine verbesseungen durchführen, es ist zudem auch seine pflicht Missstände und verbesserungsvorschläge der Zooleitung zu melden, die genehmigung und die Durchführung von renovierungs- und Bauprojekten obliegt aber dem Zoodirektor, der diese mit Hilfe von Zooarchitekten und verschiedenen Experten durchführt, der Tierpfleger hat da nicht viel zu melden!

Aber als Tierpfleger sollte einem das Wohl der Tiere am wichtigsten sein, nicht der Lohn und auch nicht der Aufstieg! ;)
29.01.2012
Schimon hat geschrieben:
Ich möchte dich abseits der beiden Gesichtspunkte, die du fokussierst, darüber informieren, dass in diesem Berufsfeld der Eintritt sehr schwierig ist, da wenig Personen dafür gesucht werden. Selbst ein Studium der Zoologie bringt dich nicht weit, da eine Hand voll Zoologen für ein riesiges Ökosystem/ Tierpark etc. genügen. Ich selbst hatte ähnliche Wünsche wie du momentan, habe mich dann aber nach logischen Auswertungen umentschieden.
Trotzdem ist es auf jeden Fall nicht verwerflich, in einem Tierpark zu arbeiten. Als führsorglicher Pfleger oder später auch Leiter kannst du vieles Bewirken und die Tiere leben bei dir in Sicherheit und Zufriedenheit.
29.01.2012
Sandsturm hat geschrieben:
Hi,

ich stimme dem, was Zerschmetterling & midori geschrieben haben, zu.
Wenn du ,indem du im Zoo/Wildpark arbeitest, etwas für den Tierschutz tun willst, ist das, denke ich, völlig in Ordnung. Außerdem glaube ich, dass die meisten Tierpfleger auch Tierschützer sind. Du kannst es ja besser machen als die, die es nicht sind.

LG Sandsturm
29.01.2012
Meatala hat geschrieben:
@ Zerschmetterling
@ midori

Danke für das positive Feedback!
Höre ich gerne und immerhin habe ich es dort hierher geschrieben um wirklich alle Seiten zu hören, die ich in meine Überlegungen mit einbeziehen kann. Und danke für den Tipp midori!
29.01.2012
Zerschmetterling hat geschrieben:
Hey,
also ich habe von zwei/drei Wolfsgehen gehört die wirklich gut sein sollen und die verantwortungsbewusst mit den Tieren umgehen.
Und wenn Du um dort arbeiten zu können, soeine Ausbildung brauchst, dann würde ich Dir raten, Dich genau über verschiedene Zoos zu informieren und den tierfreundlichsten zu kontaktieren.
Natürlich hat die Arbeit dort zwei Seiten.
Aber ich glaube es kommt darauf an, wie Du mit den Tieren umgehst und was Du den Tieren geben kannst. (An Liebe, Respekt ...)
Und wenn das dann ja darauf hinausläuft, dass du tolle Arbeit in einem tollen Wolfsgehe leistest, kannst Du natürlich eine Ausbildung bei einem Zoo machen.
Informier Dich nur vorher und schau welcher dir am Tierfreundlichsten vorkommt. :)
LG
29.01.2012
midori hat geschrieben:
Hey! :o)

Also das Thema Zoo bzw. Wildpark ist hier immer sehr umstritten. Du wirst wahrscheinlich ziemlich verschiedene Meinungen dazu bekommen! :o)

Ich würde sagen: ja, arbeite in diesem Zweig, wenn Du das möchtest. Dein Ziel ist es, Tieren zu helfen und mit ihnen zu arbeiten, und wenn das auf diesem Weg möglich ist, dann wähle ihn. Außerdem zwingt Dich keiner, in einem Zoo bzw. Wildpark zu arbeiten, der Dir aus besonderen Gesichtspunkten (Tierhaltung) nicht gefällt.

Davon abgesehen - warum auf der Ebene der Tierpfleger bleiben? Du kannst doch in Deinem Beruf aufsteigen und Führungspostionen übernehmen und dann kannst Du es besser machen und dem Zoo bzw. Wildpark den Anstrich geben, den Du Dir wünschst! ;o)

Der Wildpark Lüneburger Heide würde sich wahrscheinlich in Bezug auf Wölfe besonders eignen. Die Pfleger dort gehen sehr liebevoll mit ihren Tieren um - bestes Beispiel: Wölfin Flocke :o)

Also meinen Segen hast Du! ;D
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Diese Angelegenheit ist fre...
Liebe WWF Jugend! Motivierter Zuwachs in der Community auch von meiner Seite: ich heiße... weiter lesen
Grüne Praktika und Jobs
Grüne Praktika und Jobs
1. FöJ-Stelle in der Redaktion einer Zeitschrift zu Gentechnik in Landwirtschaft und Mediz... weiter lesen
Reisestipendium
Reisestipendium
Liebe WWF Jugend, die Bewerbungsfrist für das ZIS-Reisestipendium läuft wieder an. ... weiter lesen
WWF Portraits #2
WWF Portraits #2
Pandatastisches Team! Der WWF ist eine der größten Naturschutzorganisation der ... weiter lesen
Grüne Praktika und Jobs
Grüne Praktika und Jobs
1. BFD-Stelle im internationalen Tropenwaldschutz ab 1.1.17, OroVerde - die Tropenwaldstiftun... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil