Deine Chance!


Mittendrin


statt nur dabei


© WWF
Grünes Studium - Nach der Schule gehts nachhaltig zu


von MaRyLoU
17.03.2013
14
0
78 P

 Nach dem Ende der Schulzeit muss sich jeder früher oder später entscheiden was er nun machen möchte. Eine Möglichkeit wäre es zu studieren. Doch was? Vor allem für welchen Studiengang sollte man sich entscheiden möchte man etwas studieren, was  die der Welt und den Menschen, die in ihr leben, auf nachhaltige Weise zugutekommt? Inzwischen gibt es mehr als 350 Studiengänge zum Thema Umwelt, Klima und erneuerbare Energien in Deutschland. Darunter auch seit kurzem zum Beispiel auch der neue Masterstudiengang "Klimawandel und Wasserwirtschaft" im norddeutschen Suderburg, der Studiengang "Technologie Nachwachsender Rohstoffe" an der FH Hannover, Nachhaltiges Tourismusmanagement (FH Eberswalde) oder der Aufbaustudiengang "Clima Design: Energie- und Klimaoptimiertes Bauen" an der TU München. 

 

„Grünes Studium“ - Welche Möglichkeiten gibt es? [Beispiele]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Angewandte Systemwissenschaften:

 

„»Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.« Dieser Leitsatz der Systemwissenschaft soll darauf hinweisen, dass durch die Kenntnis der Eigenschaften einzelner Systembestandteile nicht auf das Verhalten des Gesamtsystems geschlossen werden kann. Typische Beispiele für komplexe Systeme sind: Ökosysteme (Wald), Mensch-Umwelt-Systeme (Stadt), Wirtschaftssysteme (Unternehmen) oder Verkehrssysteme (Bahn). Mit einer breiten Palette von Methoden analysieren Systemwissenschaftlerinnen und Systemwissenschaftler die Zusammenhänge innerhalb komplexer Systeme mit dem Ziel, deren Verhalten zu erklären und deren Entwicklung kontrollieren zu können. Wichtiges Handwerkszeug sind mathematische Modelle, die als vereinfachtes Abbild der Realität erstellt werden. Diese werden wiederum in Computersimulationen umgesetzt, um die Dynamik eines Systems verstehen zu können. Mathematische und rechnergestützte Modellierung sind daher Kernbereiche des Studiums.“

Mögliche Universitäten: Universität Osnabrück 

 

2. Agrarökologie: Der Studiengang Agrarökologie bezieht sich auf die Gestaltung, Nutzung und Entwicklung des ländlichen Raumes als Ganzes orientiert ist. Dabei werden naturwissenschaftliche, landwirtschaftliche, ökologische und ökonomische Studieninhalte berücksichtigt und die Lehrkomplexe Ökologie, Landbewirtschaftung und Landespflege sowie Agrar- und Umweltökonomie verknüpft.

Mögliche Universitäten:  Uni Rostock

 

3. Aquakultur: 

Der Masterstudiengang Aquakultur ist ein forschungsorientierter universitärer Studiengang, welcher den Studierenden Kernkompetenzen im Bereich der marinen Fischaquakultur, des Sea-ranchings und der Aquakultur aquatischer Algen vermittelt. Außerdem werden Kompetenzen der Betriebswirtschaft, des Fischerei-, Umwelt- und Naturschutzrechtes und des technischen Anlagenbetriebs erarbeitet, die die Studierenden befähigen, die komplexen Problemstellungen in der Entwicklung und Anwendung der Aquakultur zu bearbeiten.

Mögliche Universitäten: Uni Rostock 

4.  Bau- und Umweltingenieurswesen: „Das Bauingenieurwesen befasst sich mit der Planung, dem Bau und der Instandhaltung von Wohn-, Büro- und Verwaltungsgebäuden, Industriebauten, Brücken, Straßen, Schienenwegen, Tunneln, Flugplätzen, Häfen, Kanälen, Deichen und Dämmen. Das Umweltingenieurwesen befasst sich mit der Planung und dem Bau von Versorgungs- und Entsorgungssystemen und städtischer Infrastruktur, mit Fragen der Bewirtschaftung von Gewässern und Grundwasser sowie von Abwässern und Abfällen und mit den grundsätzlichen Problemen des Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit.“

Mögliche Universitäten: TU Hamburg-Harburg

 

5. Umweltinformatik: Umweltschutz und angewandte Informatik: Das sind keine Widersprüche, sondern zwei eng verzahnte, gesellschaftlich und wirtschaftlich hoch relevante Themengebiete. Die Verringerung des CO2-Ausstoßes, die Weiterentwicklung einer Energieversorgung auf Basis regenerativer Rohstoffe, die Simulation menschlicher Einflüsse auf Ökosysteme oder die Klimadatenberechnung und darauf beruhende Prognosen sind Aufgaben, die nur computergestützt geleistet werden können. Das Stichwort dazu lautet: Umweltinformatik.“

Mögl. Universität: Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

 

6. BWL (Wirtschaft NEU denken): „Ziel des Studium des betriebswirtschaftlichen Studium an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn ist es, Wirtschaft neu zu denken. Die Studierenden bekommen dazu eine fundierte fachwissenschaftliche Ausbildung auf dem aktuellen Stand betriebswirtschaftlicher Erkenntnis als Grundvoraussetzung für nachhaltiges Handeln. Bestehende Konzepte werden mit Blick auf ihre Anwendbarkeit und langfristige Tragfähigkeit hinterfragt und die Studenten begeben sich auf die Suche nach alternativen Lösungen. Darüber hinaus lernen die Studierenden im Rahmen ihrer Praxisphasen die Konsequenzen ihres Denkens und Handelns unmittelbar in der wirtschaftlichen Realität zu überprüfen. Ergänzende Veranstaltungen auf dem Gebiet der Kunst, Kulturwissenschaft und Philosophie schärfen die Wahrnehmung und das Denken, öffnen den Blick für unkonventionelle Herangehensweisen und sensibilisieren für die Wichtigkeit ethischer, ästhetischer und kultureller Werte - die Voraussetzung für nachhaltiges, werteorientiertes Wirtschaften.“ 

Mögliche Universitäten: Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

 

 

7. Internationaler Naturschutz:

Dieser englischsprachige Studiengang behandelt internationale Probleme im Naturschutz vor dem Hintergrund der Naturschutzbiologie, Kontrastlernen durch integriertes Studiensemester an der Lincoln University in Neuseeland und die Unterstützung durch Beirat von namhaften Naturschutzexperten internationaler Naturschutzorganisationen. 

Mögl. Uni: U Göttingen

  

8. Management natürlicher Ressourcen:

„Ziel des Studiengangs Management natürlicher Ressourcen ist es, in interdisziplinärer Herangehensweise die grundlegenden Kenntnisse, Theorien, Methoden, Verfahren und Fragestellungen der mit den Umweltkompartimenten Wasser, Boden, Pflanze befassten Fachwissenschaften so zu vermitteln, dass die Studierenden zu wissenschaftlicher Arbeit, zu wissenschaftlich fundierter Urteilsfähigkeit, zur kritischen Einordnung der wissenschaftlichen Erkenntnisse und zu verantwortlichem Handeln in Beruf und Gesellschaft befähigt werden.“ - Mögl. Uni:  Uni Halle/Kiel

 

9. Marine Umweltwissenschaften:

„Ziel des Studiums am Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) ist die vertiefende Ausbildung in den Wissensgebieten und Methoden der modernen Umwelt- und Meeresforschung. Thematische Schwerpunkte sind die Küsten- und Flachmeerforschung, die marine Mikrobiologie sowie die Klima- und Erdsystemforschung. Wissenschaftler des ICBM untersuchen das Wattenmeer und die Nordsee, sind u.a. in der Antarktis und vor der Küste Afrikas tätig und beteiligen sich an Forschungsfahrten auf allen Weltmeeren. Zudem betreibt das ICBM eine Dauermessstation im Wattenmeer und nimmt mit eigenen Booten verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen im Küstenbereich vor.
 -Mögl. Universität: Uni Oldenburg

  

10. Nachhaltige Dienstleistungs- und Ernährungswissenschaft

„Nachhaltiges Handeln zählt zu den großen Herausforderungen unserer Zeit. Ökonomische, ökologische und nicht zuletzt soziale Aspekte müssen in Einklang gebracht werden, um eine gute oder bessere Lebensqualität für heutige und künftige Generationen langfristig zu sichern. Der Ernährungswirtschaft - neben Energie und Mobilität einer der wichtigsten Wirtschaftsbereiche - fällt dabei eine wichtige Rolle zu. Umweltverträgliche Produktionsmethoden, Ressourcenschonung und die Bereitstellung gesunder Lebensmittel sind entscheidende Faktoren. Der 4-semestrige Masterstudiengang "Nachhaltige Dienstleistungs- und Ernährungswirtschaft" am Fachbereich Oecotrophologie greift diese Herausforderungen auf.“ 

Mögl. Uni: Fachhochschule Münster

 

11. Sicherheit und Gefahrenabwehr

In diesem Studium werden Kompetenz in den Bereichen Brand-, Katastrophen- und Zivilschutz, Umweltschutz, Immissionsschutz, Gewässerschutz, Sicherheitsmanagement, Arbeits- und Betriebssicherheit, Psychosoziale Aspekte der Gefahrenprävention, vorbeugender baulicher Brandschutz, Elektrosicherheit, Brandursachenermittlung und Risikoanalyse vermittelt.

Mögl. Uni: Magdeburg-Stendal FH, U Magdeburg/ Wuppertal
 

Weitere mögliche Studiengänge: Chemie- und Umwelttechnik, Energie- und Umwelttechnik, Abfallwirtschaft, Stadtökologie Technischer Umweltschutz, …

 

Quellen: grünes studium a-z, wikimedia commens (bilder)

 

Weiterempfehlen

Kommentare (14)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
31.10.2014
Clonker hat geschrieben:
Wenn man das richtige sucht, dann gibt es wirklich zahlreiche Möglichkeiten. Zunächst sollte man sich Gedanken machen, wo man später landen möchte.

Kleiner Geheimtipp meinerseits: An der Uni in Geisenheim gibt es den Studiengang "Landschaftsarchitektur", dort kann man sich auch auf Naturschutz spezialisieren.
10.04.2013
Tamina hat geschrieben:
Eine sehr übersichtliche Zusammenstellung! Wirklich gut!

Als kleine Ergänzung: in Gießen kann man auch Umweltmanagement studieren- finde ich persönlich auch total interessant! :)
09.04.2013
ErdUser26 hat geschrieben:
Danke für die Infos :)
Wusste gar nicht das es sowas von viele Möglichkeiten gibt, obwohl ich überlegt habe mich nach der Schule bei einem solchen Studium anzumelden :D
25.03.2013
JanaMarie hat geschrieben:
In Hildesheim kann man ebenfalls den Beachlor in Umwelsicherung und den Master in Umweltwisschenschaft und Naturschutz machen, was so ziemlich mein persönliches Ziel wäre :) Außerdem kommt ganz klassisch Biologie auch der Umwelt zugute :)
25.03.2013
Jana hat geschrieben:
Ich weiß nicht, ob das hier irgendwo schonmal aufgelistet wurde, aber in Göttingen gibts noch den Studiengang Ökosystemmanagement. Hat sehr viel mit Wäldern(sowohl hier als auch in den Tropen) zu tun, weitere Schwerpunkte sind Agrar- und Geowissenschaften.
Es gibt auch Module wie Naturschutz, Umweltpolitik, Permakultur und angewandte Vegetationskunde.
Ich bin seit Oktober dabei und es macht sehr viel Spaß, man kann sich viele Module, also quasi Fächer, die man dann ein ein Semester lang hat, frei aussuchen.
Im vierten Semester macht man ein Pflichpraktikum im In- oder Ausland für mindestens drei Monate, um den Platz muss man sich selber künmern und hat echt viele Möglichkeiten.
Falls noch wer fragen hat, ich schau hier ab und zu mal rein :)
21.03.2013
Linda.U hat geschrieben:
Die Uni Lüneburg (Leuphana) hat auch eine Fakultät mit Studiengängen speziell zum Thema Nachhaltigkeit, u.a. mit diesen Instituten:

Institut für Ethik und transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung (IETSR)
Institut für Nachhaltigkeitssteuerung (INSUGO)
Institut für Ökologie (IE)
Institut für Nachhaltige Chemie und Umweltchemie (INUC)
Institut für Umweltkommunikation (INFU)
Centre for Sustainability Management (CSM)

Ich finde der Studiengang "Environmental and Sustainability Studies" klingt sehr interessant!
19.03.2013
anni95 hat geschrieben:
Sehr schöne Übersicht. Über das meiste bin ich in den letzten Monaten schon gestolpert :)
19.03.2013
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
19.03.2013
regentag hat geschrieben:
Super Bericht! Die Frage, was man nach der Schule sinnvolles tun kann treibt ziemlich viele hier um :)
18.03.2013
Lukas96 hat geschrieben:
Ich habe garde mach geguckt, für den studiengang 7 muss man als erstes den Bachelor in Bio machen und dann kann man den Master im internationalen Naturschutz machen :))))
18.03.2013
Janine hat geschrieben:
@Sandsturm und BigPanda: Das Studium beinhaltet ein Semester im Ausland (man kann das Semester allerdings auch in einem deutschen Nationalpark verbringen). In dem Semester lernt man dann die Arbeit im Ausland kennen. auch hier kann es sich um einen Nationalpapark oder eine Forschungsstation handeln. Auch internationales Projektmanagement wird gelernt. Das sind dann auch so in etwa die Bereiche, in denen man arbeiten kann.

Für weitere Fragen könnt ihr auch Christoph (Chrisly) fragen, er studiert nämlich internationalen Naturschutz in Göttingen ;o) Hier geht es zu seinem Profil: http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=Chrisly
18.03.2013
Sandsturm hat geschrieben:
Frage mich das gleiche wie BigPanda, denn das wäre für mich der interessanteste Studiengang.
18.03.2013
Marcel hat geschrieben:
Vielen Dank für diesen wirklich tollen Überblick, Mary-Lou! Sehr interessant!
18.03.2013
Lukas96 hat geschrieben:
Seht tolller Bericht! Wusste gar nicht das man so viel im Naturschutzbereich studieren kann :))) Aber was kann man Beruflich nach dem studiengang 7 Intanatinaler Naturschutz machen?
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Grüne Praktika und Jobs
Grüne Praktika und Jobs
1. Climate and Energy Internship bei der Heinrich-Böll-Stiftung North America ... weiter lesen
Grüne Praktika und Jobs
Grüne Praktika und Jobs
1. FöJ-Stelle in der Redaktion einer Zeitschrift zu Gentechnik in Landwirtschaft und Mediz... weiter lesen
Grüne Praktika und Jobs
Grüne Praktika und Jobs
1. Volontariat internationale Beziehungen und Entwicklungshilfe in Costa Rica Visioneers e.V. ... weiter lesen
Grüne Praktika und Jobs
Grüne Praktika und Jobs
1. Praktikum beim Club of Rome - ab Sept./ Okt. in Hamburg Im Koordinationsbüro d... weiter lesen
WWF Portraits #3
WWF Portraits #3
Pandatastisches Team! Der WWF ist eine der größten Naturschutzorganisation der ... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil