Entdecke die Natur!


Ein Dorf


namens Erde


© WWF
Warum Luchs und Löwe für ein intaktes Ökosystem wichtig sind


von FabianN
21.01.2014
10
0
100 P

Sie kämpfen täglich um das nackte Überleben. Sie bilden die Enden ihrer Nahrungsketten und ihr schrumpfender Bestand hat schwerwiegende Auswirkungen auf deren gesamtes Ökosystem.


Von den 31 größten Raubtieren stehen 61 Prozent auf der Roten Liste. Ihre Populationen schrumpfen, die Lebensräume werden kleiner. Dieser Rückgang der großen Räuber wirkt sich gravierender auf Ökosysteme aus, als bislang angenommen. Der Rückgang der Tiere gefährdet den Artenreichtum von Vögeln, Säugetieren und Wirbellosen wirkt sich negativ auf Vegetation, Landwirtschaft und Klima aus.                                                                                            Konkrete Beispiele verdeutlichen die Auswirkungen vom Aussterben von Raubtieren auf Ökosysteme:


Vom Leiden der Pflanzen unter dem Verschwinden des Wolfes…


Die Beute des Wolfes bestand aus Hirsch, Elch und Co, welche zu den Pflanzenfressern gehören. Mit dem Anstieg ihrer Populationen wuchs auch der Bedarf an grüner Nahrung. Der daraus resultierende Rückzug der Vegetation wirkt sich negativ auf Vögel und kleine Säuger des Ökosystems aus.


Die hungrigen Seeigel Alaskas…


Durch den Rückgang der Seeotter in den Gewässern Südost-Alaskas kam es zu einem starken Anstieg der Seeigel. Diese weiden nun immer weiter die Algenwälder entlang der Küste ab. Die Algen beherbergen jedoch eine große Artenvielfalt und spielen auch beim Klimawandel eine entscheidende Rolle. So gelten sie als Regenwald unter Wasser.


Die Pavian-Plage Westafrikas…


Mit dem Rückgang von Löwe und Leopard sind die Bestände der Anubispaviane stark gewachsen. In Folge dessen schrumpfen die Populationen der Beutetiere der Paviane, die von kleinen Paarhufern und Primaten gebildet werden. Zudem bedrohen diese Paviane Farmtiere und fressen sämtliche Feldfrüchte.


Doch es gibt auch ermutigende Neuigkeiten!
In manchen Fällen können die Veränderungen umgekehrt werden. Im Yellowstone-Nationalpark haben sich nach der Wiederansiedlung des Wolfes einige Bereich des Ökosystems überraschend schnell erholt. "Ich bin beeindruckt, wie widerstandsfähig das Yellowstone-Ökosystem ist", erklärt ein Forscher. "Es passiert nicht überall schnell, aber an einigen Stellen hat der Erholungsprozesse begonnen."


Das Verschwinden der großen Räuber habe neben dem Klimawandel die bedeutendsten Einflüsse auf den Klimawandel – allerdings findet diese Problematik ausreichend Beachtung in der Öffentlichkeit.


Wie beurteilt ihr die Auswirkungen vom Verschwinden der Raubtiere auf deren Ökosysteme?

Text: FabianN (Fabian Nagel)

Bilder: Titelbild und Wolfsbild --> wwf.de                                                  

            Seeigel --> Corbis

           Anubispavian --> nikon-fotografie.de

Quelle: spiegel.de

            welt.de

            krone.at

            Fachblatt "Science"

Weiterempfehlen

Kommentare (10)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
11.05.2014
Marfrie hat geschrieben:
Danke für den tollen Bericht, alles so toll erklärt! Da kann man mal siehen wie empfindlich das Gleichgewicht der Natur ist und so vielen das gar nicht bewusst ist.
09.02.2014
LenaLuchs hat geschrieben:
Wow, danke für den Bericht! Es ist schon schockierend, was das für Folgen haben kann...
07.02.2014
soraya hat geschrieben:
danke für den Bericht. Hätte echt nicht gedacht, dass es so gravierende Folgen haben kann.
24.01.2014
screamingeagle hat geschrieben:
Ein sehr guter Bericht, bei dem einem bewusst wird, wie wichtig die verschiedenen Tierarten füreinander sind...
22.01.2014
Lisa18 hat geschrieben:
Vielen Dank für den sehr informativen Bericht! Mir war schon klar, dass durch den Rückgang der Raubtiere es zu einem Ungleichgewicht in der Natur kommt, aber dass das solche Auswirkungen hat, habe ich nicht gedacht.
22.01.2014
Jule98 hat geschrieben:
Es ist schon erschreckend, was das Aussterben/ der Rückgang der Tiere für Auswirkungen auf die Natur hat. Wir haben das zwar mal in Bio gelernt, aber den meisten Menschen ist das gar nicht bewusst und es ist ihnen "egal" wenn die Tiere (fast) aussterben.
22.01.2014
Ronja96 hat geschrieben:
Danke für den Bericht! Super, wie du die Zusammenhänge erklärt hast. Ich denke, dass das vielen Menschen überhaupt nicht bewusstist, was bestimmte Dinge für Auswirkungen auf das Ökosystem hat.
22.01.2014
gelöschter User hat geschrieben:
Ich finde es auch faszinierend wie alles zusammenhängt und eine Veränderung im empfindlichen Ökosystem so weitreichende Konsequenzen hat. Erschreckend, aber halt auch faszinierend.
Die wenigsten machen sich hierüber Gedanken, obwohl wir ein Teil dieses Systems sind.

Bleibt zu hoffen, dass dieser Erholungsprozess überall so schnell vorangetrieben werden kann.
21.01.2014
Lena97 hat geschrieben:
Das ist schon krass, was für komplexe Folgen der Rückgang von einzelnen Arten hat. Hoffentlich klappen weitere Wiederansiedlungen genauso gut wie im Yellowstone-Park.
21.01.2014
somebodywholovesourearth hat geschrieben:
Danke! Toll wie du uns die Zusammenhänge vor Augengeführt hast. Es muss den Leuten gezeigt werden, was es bedeutet, das es z.B. nur noch wenige Seeotter gibt!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Empowering Locals - Ökotourismus am Victoriasee in Kenia
Empowering Locals - Ökotou...
  Der Victoriasee ist der zweitgrößte Süßwassersee der Welt. E... weiter lesen
Bienvenue en France! (5) - Die Kehrseite der Medaille (1)
Bienvenue en France! (5) - ...
Liebe Community, ich glaube so langsam werden wir heimisch in Frankreich! Wieder geht es in den... weiter lesen
Bienvenue en France! (5) - Die Kehrseite der Medaille (2)
Bienvenue en France! (5) - ...
Hallo meine Lieben, schön, dass ihr wieder dabei seid. Heute steht Montepellier auf d... weiter lesen
Empowering Locals - Das SEE...
Hallo liebe Community   Ihr erinnert euch doch noch bestimmt entfernt an meinen ersten A... weiter lesen
"Was ist es uns wert, eine ...
Eine Frage, die sich vielen stellt, angesichts des Australian Rhino Project. Ziel des Projektes... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil