Entdecke die Natur!


Ein Dorf


namens Erde


© WWF
Vertikale Gärten: Der letzte (grüne) Schrei in der Stadtarchitektur


von JohannesB
07.08.2011
24
0
100 P

Wer in der Stadt lebt, kennt das: Man kommt von einer Straße in die nächste, der Verkehr lärmt und wenn überhaupt sorgen ein paar Bäume oder Sträucher am Straßenrand für natürliche Abwechslung. Und gerade noch freie Flächen werden im Handumdrehen bebaut.

Doch der triste Einheitslook vieler Straßenzüge muss nicht sein und könnte mehr und mehr der Vergangenheit angehören: „vertikale Gärten“, eine Idee des französischen Gartenkünstlers und Botanikers Patrick Blanc, sind in der modernen Architektur immer mehr im Kommen.
In immer weiter wachsenden Großstädten verschwinden Tag für Tag Flächen unter Beton, Glas und Stahl. Da scheint Blancs Idee naheliegend: Man nutzt einfach die entstehenden vertikalen Flächen, also die Wände, um die Städte zu begrünen.

Inspiriert von der Beobachtung, dass es Pflanzen gibt, die lediglich Wasser und Licht aber keine Erde brauchen, entwickelte Blanc ein spezielles Vlies aus Acryl und Filz. Das patentierte und mit Schlitzen versehene Textilgebilde wird dann mit einem Gitter an der Wand befestigt. Die Schlitze werden anschließend mit Setzlingen, beispielsweise Gräser, Kräuter oder Farne, bepflanzt. Ein in die Wand eingebautes Bewässerungssystem gibt nach genauem Plan täglich Wasser ab und gießt so das vertikale Grün.

Die kultivierten Fassaden und Mauern sind zwar meist nicht ganz preiswert, aber in jedem Fall ein Hingucker. Und obendrein erfüllen sie auch einen ökologischen Zweck: Die vertikalen Grünflächen nehmen CO2 auf und geben Sauerstoff an ihre Umgebung ab.

Die begrünten Wände brauchen keine aufwendige Pflege oder besonderen Schutz, sie sollen nach Meinung des französischen Erfinders natürlich und wild aussehen und keine akkurat gepflegten Vorgärten imitieren.

Vertikale Gärten gibt es mittlerweile rund um den Globus, auch bei uns in Deutschland. So kann man zum Beispiel seit 2008 am Berliner Kaufhaus „Galeries Lafayette“ und in der Frankfurter Messe die etwas andere Stadtbegrünung besichtigen.

Die Idee des französischen Botanikers hat mittlerweile sogar den Weg nach drinnen gefunden. „Lebendige Tapeten“ zieren mittlerweile einige Konferenzräume und Privatwohnungen und sorgen dort nicht nur für staunende Blicke, sondern auch für ein grüneres Image des jeweiligen Unternehmens und für eine angenehm erhöhte Luftfeuchtigkeit.


Quellen: 
www.faz.net/artikel/C30176/stadtbegruenung-vertikale-gaerten-die-gruene-avantgarde-30237404.html , www.zeit.de/zeit-wissen/2011/s2/Natur-Wandgaerten
Fotos: © Patrick Blanc

PS: Noch eine vertikale Idee könnt ihr hier bestaunen: www.wwf-jugend.de/leben/bio-essen/vertical-farming---zukunft-oder-vision;1244

 

 

Weiterempfehlen

Kommentare (24)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
01.07.2012
Chrissi293 hat geschrieben:
was für eine geniale idee!! müsste sich nur noch mehr rumsprechen und irgendwie erschwinglich gemacht werden :D
23.03.2012
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Super geil :D !!!
Das gefällt mir richtig gut. Wäre toll, wenn das mehr zum Standard würde, d.h. auch für Normalos und etwas günstiger.
Fast müsste man dann noch die Architektur umdesingen, sodass auch die Gebäude an sich etwas natürlicher aussehen...dann wäre es perfekt!
18.08.2011
Lenalaska hat geschrieben:
Genial! Ich hoffe, dass solche Ideen möglichst bald an vielen Orten umgesetzt werden. Stellt euch vor, man lebt in einer Großstadt und ist trotzdem überall von Grün umgeben... :D
13.08.2011
mango hat geschrieben:
ich find auch das das ne echt gute idee is ;)
sollte es öfter gebn :) !!
12.08.2011
kleineFee hat geschrieben:
Als angehende Architektin, sage ich dazu nur:
"Daumen hoch!" =)
Das trifft genau meinen Nerv! ;-)
10.08.2011
Bienenkoenigin hat geschrieben:
Das ist super cool ;) und würde echt ne total tolle neue stimmung in die städte bringen.... das wär total toll ;) unser haus iat auch total bewachsen von einer kletterpflane ;) aber das wär echt noch ne idee.. aber wie schon geschrieben ist das bestimmt nicht gnaz so billig!
10.08.2011
Peet hat geschrieben:
Genial! Ich wäre stark dafür das bei uns am Wohnhaus zu machen!
10.08.2011
JohannesB hat geschrieben:
@Janine und Kate: Danke für die Erklärungen!! Sehr informativ sind die ;) Jetzt versteh ich auch biologisch, was ich da eigentlich beschrieben habe :P
10.08.2011
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
10.08.2011
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
10.08.2011
KatevomDorf hat geschrieben:
so wie's janine erklärt hat hätt' ich's auch getan. denn die photosynthetischen zellen richten sich immer nach der sonne aus. das sieht man beispielsweise an diesem "gedrehten" bambus. der wird auch einfach periodisch in eine richtung um seine eigene achse gedreht und so entsteht sein aussehen.
auch bei pflanzen, die nur von einer seite sonne bekommen ist das schön zu sehen. da sind auf der sonnenabgewandten seite deutlich weniger blätter. und umgekehrt funktioniert es mit den wurzeln. die richten sich entgegen der sonne aus. bzw hin zur schwerkraft. das kann man gut an keimlingen beobachten, wenn man mal selbst so ein experiment machen möchte^^
10.08.2011
Janine hat geschrieben:
Biostudent?? ;o) Aaaaalso, ich versuch mich mal an Ulis Frage: Ja klar, Pflanzen wachsen zur Sonne hin, also (meist) nach oben. Ausnahmen bilden da zum Beispiel Moose und Flechten. An der Wand auf dem Foto kann ich nur Gräser und kleine Sträucher (und evtl. Farne) entdecken. Diese Pflanzen wachsen nicht unendlich weit nach oben. Irgendwann haben sie ihr Längenmaximum erreicht, was hier verhindert, dass sie sich "hängen" lassen. Dass die Pflanzen auf dem Bild teilweise zur Seite, also waagerecht wachsen, könnte an dem Gewicht der jeweiligen Pflanze und der Schwerkraft liegen. Viele Pflanzen wachsen ohnehin aus Mauern heraus. Sie brauchen nur einen Haltepunkt für ihre Wurzeln, danach sind sie flexibel und können einfach Richtung Himmel wachsen. Ob die Wurzeln dann in der Mauer neben der Pflanze, oder im Boden unter der Pflanze liegen, ist ihnen egal. Hauptsache es gibt Sonne, Wasser und Nährstoffe.
Danke übrigens für den Bericht! Sehr schön ist der!
09.08.2011
Franzi hat geschrieben:
Wow, super sieht das aus! Ich bin grade dabei meinen Balkon in einen kleinen Urwald zu verwandeln, und die Idee die Fassade auch noch miteinzubeziehen klingt da sehr verlockend ;)
08.08.2011
JohannesB hat geschrieben:
@Uli: Also ich hatte zwar nur Biogrundkurs, aber da kam das auch vor mit dem nach oben wachsen ... Aber erstmal glaube ich, es werden bei den vertikalen Gärten nur Pflanzen eingesetzt, die nicht allzu groß bzw. hoch werden. Ich werde mir das beim Lafayette in Berlin nochmal genauer angucken, aber ich glaube die wachsen nicht parallel zur Wand sondern senkrecht zu ihrem "Boden" (also zur Seite). Vielleicht kann ja ein Biostudent hier noch aufklären, wie das funktioniert ;)
08.08.2011
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
08.08.2011
midori hat geschrieben:
Sau geil!... aber.. im Bioleistungskurs habe ich mal gelernt, dass Pflanzen immer nach oben wachsen. Die stehen dann doch nicht etwa senkrecht zur Mauer, oder doch? Denn Bäume auf dem Hang wachsen ja schließlich auch nicht schräg. Wie funktioniert das denn dann? :o)
08.08.2011
Meatala hat geschrieben:
Wow, eine absolut geniale Idee.
Ich habe selbst lange in der Stadt gelebt und tue es jetzt wieder, und die Vorstellung eine lebende Wand zu haben finde ich schon cool, weil mir das Grün hier doch sehr fehlt!
Solche Ideen brauch die Welt! *grins*
08.08.2011
Juliaaa hat geschrieben:
...Sieht auf jeden Fall richtig gut aus (:
08.08.2011
KatevomDorf hat geschrieben:
wie johannes schon im ps schreibt. der bericht von midori ist es auch wert gelesen zu werden. ist schon etwas älter, jedoch noch aktuell, wie man ja sieht^^
08.08.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Sieht echt super aus :)
Besser als Glas und Beton!
08.08.2011
Josephine hat geschrieben:
Zu den vertikalen Gärten gibt es in der aktuellen GEO-Ausgabe einen sehr umfangreichen Artikel. Den kann ich jedem nur ans Herz legen!
08.08.2011
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
08.08.2011
JohannesB hat geschrieben:
Nein, ich hab nicht ARD geguckt. Bin in Berlin an einem Gartenprojekt vorbeigekommen, wo diese Idee vorgestellt wurde. Hab dann erst im Internet festgestellt, dass ausgerechnet heute (bzw. gestern) ein TV-Bericht darüber kommt. Zufall also und sorry für's Wegschnappen ;P
07.08.2011
Nivis hat geschrieben:
Du hast mir MEIN Thema weggeschnappt! Hast du auch heute mittag ARD geschaut (ich glaube es war ARD) ...Ratgeber Garten, oder so ähnlich. :D Ich war auch sehr inspiriert, gerade von den vertikalen Gärten. Aber schöner Bericht ;)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Bienvenue en France! (5) - Die Kehrseite der Medaille (1)
Bienvenue en France! (5) - ...
Liebe Community, ich glaube so langsam werden wir heimisch in Frankreich! Wieder geht es in den... weiter lesen
Empowering Locals - Das SEE...
Hallo liebe Community   Ihr erinnert euch doch noch bestimmt entfernt an meinen ersten A... weiter lesen
Empowering Locals - Ökotourismus am Victoriasee in Kenia
Empowering Locals - Ökotou...
  Der Victoriasee ist der zweitgrößte Süßwassersee der Welt. E... weiter lesen
Tipp der Woche! - Outdoorkleidung, möglichst grün
Tipp der Woche! - Outdoorkl...
„Ist es notwendig, mit einer Jacke, mit der man auch den Mount Everest besteigen kön... weiter lesen
Klimaschutz bei der Urlaubsplanung
Klimaschutz bei der Urlaubs...
Der Tourismus trägt 5% aller Treibhausgasemissionen zur globalen Erderwärmung bei. Dre... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil