Entdecke die Natur!


Ein Dorf


namens Erde


© WWF
Naturschutz und Nationalparks auf Dominica


von GreenSmarty
12.05.2010
6
0
21 P

Möchte euch hier einen Überblick über die Schutzgebiete der wunderschönen Insel Dominica geben. Habe diese im Rahmen einer botanischen Großexkursion während des Studiums besucht. WOW! Hoffe ihr habt Ausdauer beim lesen, es ist die Ausarbeitung eines Vortrags den ich zur Vorbereitung gehalten habe.

1. Ziele des Naturschutz auf Dominica
 

Dominica wird auch die „Nature Island of the Caribbean“ genannt. Dies zeigt bereits, dass hier die Natur im Vordergrund steht. Dominica wurde vom Massentourismus, der sich auf vielen anderen Karibischen Inseln etabliert hat, verschont und ist nun in der Lage geregelten Öko-Tourismus zu fördern. Besonders der im Inneren der 751 km2 großen Insel vorhandene Primärwald wird durch mehrere Reserves und Nationalparks geschützt (Abb.1). Diese werden gemanaged und durch Ranger kontrolliert. Der Unterschied zwischen Reserve und Nationalpark liegt im Schutzstatus. So ist in Forest Reserves Jagen und Fischen erlaubt, jedoch nur saisonal und mit Genehmigung.
Aber auch außerhalb dieser Gebiete tragen die geringe Besiedlung und die extensive Landwirtschaft zum Erhalt vieler Arten bei. Ziel ist es diesen Zustand zu erhalten und sich nicht zu einer intensiven, durch ausländische Konzerne geförderten Landwirtschaft, drängen zu lassen. Die Landwirtschaft ist mit 120 Mio. East Caribbean Dollars (EC$) Einnahmen der größte Wirtschaftszweig, gefolgt vom Tourismus mit 20 Mio. EC$. Die nachhaltige Gestaltung des Öko-Tourismus wurde 2005 mit der Auszeichnung der „3 Rivers Eco Lodge“ mit dem „Green Globe 21“ belohnt. Hierbei wird besonderes Augenmerk auf Wasser- und Energieeinsparung, Recycling und andere strenge Auflagen im Naturschutz und der sozialen Verantwortung gelegt.
Bereits heute wird die Hälfte des Inselstroms durch erneuerbare Energien erzeugt, vor allem durch Wasserkraft. Ziel ist es in Zukunft den gesamten Strom aus erneuerbaren Quellen zu gewinnen. Solar- und Windenergie werden auch durch die Regierung gefördert. Naturschützer setzten sich darüber hinaus dafür ein eine Ölbohrung vor der Küste Dominicas zu verhindern.
Was jedoch kritisch gesehen werden muss ist der Bau eines Fischereihafens in Portsmouth durch Japaner, was die örtlichen Fischbestände, vor allem die des Thunfisch (wahrscheinlich Thunnus atlanticus) stark gefährden könnte.


alt

2. Morne Trois Pitons Nationalpark
 

Der Morne Trois Pitons Nationalpark wurde als erster Nationalpark Dominicas 1975 gegründet. Um den 1342 m hohen Vulkan Morne Trois Pitons erstreckt sich die 64,75 km2 große Schutzfläche. Die zwei wichtigsten Punkte des Entwicklungsplans für den Park sind die Pflege der Wege und die Interpretation der Umwelt, für Studenten und Touristen mit Tafeln, Literatur und geführten Touren. 1979 wurde der Park von Hurrikane David schwer getroffen und einige Bereiche entwaldet.
Der Morne Trois Pitons Nationalpark wurde 1997 zum UNESCO Weltnaturerbe erklärt. Begründet wird dies mit herausragenden Beispielen für wichtige Schritte der Erdgeschichte und den anhaltenden geologischen Prozessen. Die einzigartige Landschaft wird geprägt durch die zahlreichen Flüsse und Wasserfälle, aber auch durch die 50 fumoralen heißen Quellen und den zweitgrößten kochenden See der Welt, den Boiling Lake. Fünf Vulkane liegen innerhalb des Parks.
Er besitzt wichtige Habitate für den Erhalt der Biodiversität mit sieben Säugetierarten, zwölf Reptilien und Amphibien, 30 Krustentieren sowie 135 Vögel. Ebenso kommt ein Großteil der über 5000 bekannten Pflanzenarten der Insel im vom Regenwald dominierten Morne Trois Pitons Nationalpark vor. 21 der Arten sind endemisch für Dominica. Somit besitzt dieses Schutzgebiet die höchste Biodiversität der kleinen Antillen. Durch die Unterschutzstellung durch die UNESCO ist es der Regierung untersagt weitere Wasserkraftwerke innerhalb des Parks zu bauen. Ebenso sollen private Besitztümer eliminiert werden.
Die hohe pflanzliche Diversität innerhalb des Morne Trois Pitons Nationalparks beruht neben der Unberührtheit und der tropischen Lage sicherlich auch auf den verschiedenen Vegetationsstufen, die sich alle innerhalb des Parks wieder finden. Unten beginnend mit Saisonaler Vegetation, mit in der Trockenzeit auffällig blühenden Bäumen, geht es über sekundären Regenwald in den vollentwickelten Regenwald bis etwa 450m. Hier wachsen Baumriesen mit bis zu 30m Höhe, fast unterholzfrei. Dieser geht dann in den Montanen Regenwald über, der bei etwa 600m seine typische Struktur zeigt. Hier ist es meist wolkig oder neblig. Viele Arten die auch im darunterliegenden Regenwald vorkommen finden sich auch hier, allerdings kleiner in ihrer Statur. Darüber hinaus gibt es eine hohe Diversität bei Moose, Lianen, Orchideen und Bromelien. Weiter oben findet sich montanes Gebüsch meist durch Dominicas native Konifere (Podocarpus coriaceus) gebildet wird. Ab etwa 900m ist die Vegetation noch niedriger. Die Zwergfichten wurden vom Wind geformt und sind bedingt durch den fast immer vorhandenen Nebel mit Moosen und Flechten bedeckt. Auch einige Palmen, Farne und andere Bodendecker gedeihen hier.

Wichtige touristische Anlaufpunkte des Parks sind zum einen der Namensgebende aktive Vulkan Morne Trois Pitons, der 1160 das letzte Mal ausbrach. Zum anderen sind die Seen des Parks zu nennen. Zum einen der Fresh Water Lake (Abb.2, a), der neben der touristischen Nutzung als auch Trinkwasserreservoir und Wasserkraftwerk (40% des Inselstroms) dient. Durch diese Nutzung hat sich bereits die Form des Sees verändert, da der Wasserspiegel um 60cm stieg. Eine der größten Touristen Attraktionen, da einfach zu erreichen, sind die Trafalgar Falls (Abb.2, b). Zwei Wasserfälle die nahe beieinander hinabstürzen und kalte, zum Baden geeignete Pools füllen. In direkter Nachbarschaft befinden sich warme Quellen, in denen ebenfalls gebadet werden kann. Ebenfalls Anlaufpunkt vieler Kreuzfahrtouristen ist der Emerald Pool, der durch einen filigranen Wasserfall gespeist wird. Eine anspruchsvolle Tour ist der Weg zum Boiling Lake, durch das Valley of Desolation (Abb.2, c) mit vielen heißen Quellen in den verschiedensten Farben. Neben blubbernden Schlammlöchern gibt es kleine Geysire und 1880 und 1997 kam es zu Dampf Explosionen. Am Ende des Wegs liegt der Krater des Boiling Lakes (Abb.2, d), dessen Wände 20-30m tief abfallen. Meist liegt Dampf über dem aufgewühltem See. Ein Führer wird hier empfohlen, da bereits Menschen zu Tode gekommen sind oder sich tagelang im Wald verirrt hatten. Am Ende des Weges wartet noch ein weiteres herausragendes Erlebnis, ein Bad in der Ti Tou Gorge, durch steil abfallende Felswände schwimmt man zu zwei kleinen Wasserfällen.


alt

3. Morne Diablotin Nationalpark
 

Gegründet im Januar 2000 ist der Morne Diablotin Nationalpark der erste Nationalpark des neuen Jahrtausends. Die 33,35 km2 Fläche liegen zwischen 579m und 1447m Höhe, letzteres ist der Gipfel des Morne Diablotin. Er ist der größte Vulkan Dominicas und der zweitgrößte Berg der kleinen Antillen. Ein Großteil des Parks entstand aus einem Bereich des Northern Forest Reserves. 95% des Parks ist von Wald bedeckt. Lediglich ein kleiner Teil ist privates Farmland, welches zwar weiter genutzt, jedoch nicht bebaut werden darf. Grund für die Ernennung zum Nationalpark war der bessere Schutz der beiden endemischen Papageienarten, der Blaukopfamazone „Jaco“ (Amazona arausiaca) und dem auf Dominica endemischem Sisserou (Amazona imperialis), welcher sich auch auf der Flagge des Landes findet.
Die besten Chancen den Sisserou zu sehen oder zumindest zu hören hat man auf dem etwa 1,3km langen Syndicate Trail (Abb. 3, a). Der Weg durch den Regenwald führt an mehreren Aussichtspunkten vorbei. Meist zeigen sich die Papageien während des Sonnenauf- oder Untergangs.
Die Tour des Morne Diablotin (Abb.3, b) dauert zwischen 6 und 7 Stunden und insbesondere die letzten 45 Minuten vor Erreichen des Gipfels sind mit Klettern verbunden. Die tollen Aussichten und verschiedenen Vegetationsstufen, bis hinauf ins Elfin Woodland, lohnen den Aufstieg. An schönen Tagen kann man Portsmouth mit der Prince Rupperts Bay, den Morne Trois Pitons und sogar Guadeloupe und Martinique sehen.
alt

4. Cabrits Nationalpark mit Marine Reserve


Der Cabrits Nationalpark wurde 1986 gegründet und umfasst 5,31 km2 an Land und 3,5 km2 im Meer. Der Name leitet sich vom spanisch-portugiesischem Wort für „Ziege“ ab, da diese in Kolonialzeiten ausgesetzt wurden um nach der Atlantiküberquerung frisches Fleisch vor zu finden. Zudem liegt innerhalb des Parks das im 18 Jahrhundert von den Besetzern erbaute Fort Shirley, welches nun nach und nach restauriert wird. Von hier aus konnte man sowohl die Prince Rupert Bay (Abb.4, a) im Süden, als auch die Douglas Bay (Abb.4, b) im Norden überblicken.
Die Vegetation umfasst Dominicas größten trockenen Küstenwald. Ebenso finden sich Feuchtgebiete (Abb.4, c)mit Süß- und Brackwassersümpfen sowie Mangroven. Somit können hier auf kleinem Gebiet zwei sehr gegensätzliche Vegetationsformen erkundet werden.
Das Marine Reserve soll neben dem direkten Schutz der Korallenriffe auch als Kinderstube für viele Fischarten dienen (Abb.4, d). Dies und einige Schiffwracks, die dem Krieg zwischen Engländern und Franzosen, oder dem Riff zum Opfer fielen, locken viele Touristen zum Tauchen und Schnorcheln in diese Gegend.
alt

5. Literatur

Dominica-Isle of Adventure, An Introduction and Guide, Lennox Honychurch, 3. Auflage, 1998 Caribbean
Marco Polo, Karibik, Irmili Tonollo, 8. Auflage, MAIRDUMONT GmbH & Co. KG, Ostfildern
http://books.google.com/books?id=KsD6G35yE0sC&pg=PA100&lpg=PA100&dq=Morne+Diablotin+National+Park&source=web&ots=Phr2AE5exv&sig=b0jb2rtdBD1ilLn04lmXB0G_pWU&hl=en&sa=X&oi=book_result&resnum=7&ct=result#v=onepage&q=Morne%20Diablotin%20National%20Park&f=false

http://www.activetravels.com/index.php/site/comments/top_5_adventures_in_the_caribbean_hiking_dominica/
http://www.natureisland.com/MTPNatPark.html
http://www.lonelyplanet.com/dominica/portsmouth/cabrits-national-park
http://www.avirtualdominica.com/hiking.cfm
http://www.visit-dominica.com/querydetail.cfm?Id=265
http://www.abenteuer-traumurlaub.de/karibik/reiseberichte-karibik/rundreise-martinique-dominica-guadeloupe/noerdliches-dominica/
http://www.abenteuer-traumurlaub.de/karibik/reiseberichte-karibik/rundreise-martinique-dominica-guadeloupe/inselrundfahrt-dominica/
http://www.visit-dominica.com/whalewatch.cfm
http://www.avirtualdominica.com/crystal_blue/watching.cfm
http://www.naturefund.de/die_erde/schutzgebiete.html
http://www.lonelyplanet.com/maps/caribbean/dominica/map_of_dominica.jpg
http://www.bestvacationdeals.com/bestvacation/html/destinations/caribbean/dominica.asp?body=map
http://www.3riversdominica.com/about_dominica__sights__forests.php
http://www.h2otours.net/dominica.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalpark_Morne_Trois_Pitons
http://worldheritagesite.org/sites/mornetroispitons.html
http://whc.unesco.org/archive/repcom97.htm#814
http://www.avirtualdominica.com/images/mtpmap.jpg
http://www.volcano.si.edu/world/volcano.cfm?vnum=1600-10=
http://mornetroispitonsdominica.com/about/
http://www.thedominican.net/articlesone/troispitons.htm
http://www.3riversdominica.com/about_dominica__sights__lakes.php
http://www.visit-dominica.com/querydetail.cfm?Id=324
http://www.virtualtourist.com/travel/Caribbean_and_Central_America/Dominica/Things_To_Do-Dominica-R-3.html
http://www.dominicamarinereserves.com/
http://www.natureisland.com/eco-tourism.html
http://www.karibik-magazin.com/356.html
http://www.avirtualdominica.com/crystal_blue/cetacean.cfm

 

 

Weiterempfehlen

Kommentare (6)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
06.07.2010
Killari hat geschrieben:
Wahnsinn! Super Bericht!
15.05.2010
GreenSmarty hat geschrieben:
Danke für die netten Kommentare. Das obere Bild ist die Küste am Carib Territory. Hoffentlich findet mein Exkursionsleiter den Bericht auch so toll wie Ihr! ;-)
14.05.2010
LisaMona hat geschrieben:
Wow, das hört sich toll an!!
Schöner Bericht. ^ ^
13.05.2010
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Wow, sehr informativ und umfangreich :-) Gut gemacht :-)
12.05.2010
midori hat geschrieben:
Hübscher Bericht mit anschaulichen Bildern! Interessant, was es alles für schöne Orte gibt (: War sehr angenehm zu lesen :D
12.05.2010
Konsti hat geschrieben:
Das große Bild ist toll ;)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Klimaschutz bei der Urlaubsplanung
Klimaschutz bei der Urlaubs...
Der Tourismus trägt 5% aller Treibhausgasemissionen zur globalen Erderwärmung bei. Dre... weiter lesen
Empowering Locals - Das SEE...
Hallo liebe Community   Ihr erinnert euch doch noch bestimmt entfernt an meinen ersten A... weiter lesen
Life Abroad - mein AuPair Jahr in London
Life Abroad - mein AuPair J...
Hello everyone, zuerst einmal möchte ich mich allen, die mich noch nicht kennen, vorstel... weiter lesen
Zwischen Rentieren, Eis und Sonnenschein – 12 Tage lang von Heidelberg zum nördlichsten Punkt Europa
Zwischen Rentieren, Eis und...
  „Happy Birthday to you! Happy Birthday to you! Happy Birthday dear Yannick, Happ... weiter lesen
Bienvenue en France! (5) - Die Kehrseite der Medaille (2)
Bienvenue en France! (5) - ...
Hallo meine Lieben, schön, dass ihr wieder dabei seid. Heute steht Montepellier auf d... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil