Entdecke die Natur!


Ein Dorf


namens Erde


© WWF
Machen statt zwingen


von UnsereGeneration
08.02.2011
3
0
40 P

Ich habe gestern erst mit meinem Vater darüber gesprochen, dass ein gut ausgebautes Bahnnetz und mehr Service dazu führen würden, dass die Menschen weniger mit dem Auto fahren.
Die Anbindungen an kleiner Dörfer verbessern und sich mit den lokalen Busgesellschaften absprechen.


Statt alle halbe Stunde oder auch nur alle Stunde würde es alle zehn Minuten eine S-Bahn geben. Wenn dir Tickets einen angemessenen Preis haben und das Bahnfahren komfortabel und praktisch, dann lassen die Leute ihr Auto gerne in der Garage stehen.
Aber dazu müsste auch das Autofahren unattraktiver gemacht werden.


Es müssten zum Beispiel Gebühren erhoben werden für das Autofahren. Wer zu Stauzeiten fährt muss mehr zahlen, weil er dadurch die Straßenlage verschlechtert.
Wer eine Fahrgemeinschaft bildet muss weniger zahlen, als jemand der allein im Auto sitzt.
Meine Überschrift zielt darauf ab, dass wir und auch keiner sonst die Menschen dazu zwingen kann etwas für die Umwelt zu tun. Wir können niemanden dazu zwingen darüber nachzudenken, was in fünfzig Jahren ist.


Aber wir können Dinge tun, die zu den Zielen führen, die wir haben wollen.
Die Autogebühr führt zum Beispiel dazu, dass Menschen weniger zu Stauzeiten fahren und somit weniger CO2 ausstoßen. Das bessere Anbindungsangebot mit öffentlichen Verkehrsmitteln macht das Autofahren unattraktiv und lässt die Menschen auf Bahn und Bus umsteigen. >die günstigen Fahrpreise und die immer mehr steigenden Benzinpreise führen dazu, dass die Straßen immer leerer und die Bus und Bahnen immer voller werden.
Auch wenn die Ausgangsregelungen, wie Anbindungsverbesserungen also im ersten Moment nichts mit Umweltschutz oder anderen Forderungen zu tun hat, wird es letztendlich dazu führen, dass die Umwelt weniger belastet wird.

Eine weitere Idee ist: Die Automobilwerke, die sich bestimmt beschweren werden, dass sie nun weniger Autos verkaufen, könne statt Autos nun an Zug- und Busmodellen bauen.
Und Es könnte so eine Art Autoleihe geben, die nur aus Elektroautos besteht. Zum Beispiel auf dem Land, dort, wo die Menschen leben und keine Anbindung an Bus und Bahn haben. Dieses Angebot müsste es so lange geben, bis die Verbindungen ausgebaut wären.
Mein Vater hat zudem gesagt, man sollte nicht versuchen mega viel Gewinn mit der Bahn zu erwirtschaften, sondern es sollte so sein, dass der Service das Wichtige ist und die Tatsache, die Menschen von A nach B zu transportieren.

Ein solches Modell kann auch noch auf andere Bereiche übertragen werden. Zum Beispiel, dass für Umweltfreundliche Autos weniger Steuern gezahlt werden müssen, dass Menschen, die Massenproduktionsfleisch kaufen mehr dafür zahlen müssen.
Es müsste so eine Art Ökosteuer geben, auf alles, was umweltschädlich und nicht zu verantworten ist. (Aus dem Buch Eine Billion Dollar)


Diese Idee gefällt mir gut, weil somit jeder gezwungen ist, umweltfreundlich zu handeln. Gezwungen in dem Sinne, dass die Voraussetzungen geändert wurden und nicht gezwungen in dem Sinne, dass wir demjenigen eine Meinung aufdrücken wollen.
Umweltfreundlich darf einfach nicht teurer, sondern muss günstiger sein, als alles andere.
Ich hoffe ich konnte euch einigermaßen klarmachen, was ich damit meine.


Unsere Generation

Bild: © National Geographic Stock / Tyrone Turner / WWF

Weiterempfehlen

Kommentare (3)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
11.02.2011
Peet hat geschrieben:
Das ist Politik...Geht ja niemand mehr hier auf die Straße...;)
11.02.2011
UnsereGeneration hat geschrieben:
Ich finde es eben einfach nur schade, dass es alles so lanwierig ist.
Es sollte und muss durchgegriffen werden. Und das ist auch meine Forderung.
So weit den Rahmen schaffen, dass jeder automatisch nur noch umweltfreundlich handelt.
Und ich finde es eben schad, dass das alles so lange dauert, auch wenn wir und vor allem die Politiker genau wissen, dass einfach noch mehr gemacht werden muss.

Unsere Generation
09.02.2011
Peet hat geschrieben:
Die Idee ist gut und auch richtig, doch wird sie nicht umgesetzt werden. Das Auto ist in Deutschland ein Kultobjekt und zudem ein wirtschaftlicher Motor für uns. Es würden ja nicht nur die Produktionsstätten von VW, BMW & Co betroffen sein, sondern tausende Zulieferer und Kleinstbetriebe (Kfz-Werkstätten als Bsp.). Somit stehen hunderttausende Arbeitsplätze auf dem Spiel. Da hilft es auch nichts, dass es hunderte neue Busse, Bahnen oder Schienen geben wird. Das würde als Kompensation nicht reichen. Der Standort Deutschland ist im Bereich Auto ein Know-How Standort. Momentan geht es in Richtung Elektroauto, und das wird die einzige Lösung sein. Das Elektroauto für den Massenmarkt, welches ja leider immer noch ein Zukunftsmodel ist! Die Grünen haben damals Benzinkosten von 5 DM/Liter gefordert. Heute sind wir kurz davor, allerdings muss auch hier die Inflation berücksichtigt werden. Dennoch sind steigende Ölpreise unserer Hoffnung. Denn nur so können die Menschen zu einem bewussteren Umgang mit den Ressourcen gebracht werden. Hinzu kommt die Macht der Industrie. Beispiel Geschwindigkeitsbegrenzung. Die wird niemals kommen. Da hört man schon den Chef von Porsche rufen: Oh nein! das gefährdet den Standort Deutschland! Genau so war es und wird es immer sein. Nimmt man sich einmal den Steuern an (Bsp. Ökosteuer), so gibt es dies ja schon heute. Wer ein Auto mit weniger Schadstoffemissionen kauft, bezahlt automatisch weniger Steuern. Hinzu kommt die Ökosteuer beim Spritpreis. Diese Gelder werden dann in Subventionen für erneuerbare Energien gesteckt. Natürlich lässt sich dieses Modell noch ausbauen, doch gibt es bereits erste Anzeichen in eine gute Richtung. Man darf eben nie die Macht der Industrie unterschätzen und somit die Lobbyarbeit, die dahinter steckt. Denn wer finanziert größtenteils die Spenden der Partein? ;)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Klimaschutz bei der Urlaubsplanung
Klimaschutz bei der Urlaubs...
Der Tourismus trägt 5% aller Treibhausgasemissionen zur globalen Erderwärmung bei. Dre... weiter lesen
Empowering Locals - Ökotourismus am Victoriasee in Kenia
Empowering Locals - Ökotou...
  Der Victoriasee ist der zweitgrößte Süßwassersee der Welt. E... weiter lesen
Empowering Locals - Das SEE...
Hallo liebe Community   Ihr erinnert euch doch noch bestimmt entfernt an meinen ersten A... weiter lesen
Traumland Kanada - Teil 4
Traumland Kanada - Teil 4
10 Monate sind um und ich bin wieder zurück in Deutschland. Was ich alles noch in meinen le... weiter lesen
Ergebnisse der Befragung: nachhaltige Jugendreisen
Ergebnisse der Befragung: n...
Hier sind nun endlich die Ergebnisse der Umfrage zu nachhaltigen Jugendreisen! Danke nochma... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil