Entdecke die Natur!


Ein Dorf


namens Erde


© WWF
Korsika


von regentag
11.09.2012
11
0
100 P

Zerklüftete Felswände, weiße Sandstrände, azurblaues Meer, sattgrün bewaldete Berghänge – Korsika ist Paradies. Ein Paradies mit Problemen, wie mir während meines Urlaubs auf der viertgrößten Mittelmeerinsel klar wurde.

Korsika gehört zu Frankreich, obwohl die Insel näher an Italien liegt und die Korsen sich eher autonom fühlen, und hat sich seine Unberührtheit weitestgehend bewahrt. Große Teile der gebirgigen Insel sowie die gesamte Tier- und Pflanzenwelt stehen unter Naturschutz und weil es praktisch keine Industrie dort gibt, ist die Luft sauber und das Wasser kristallklar.
Aber perfekt ist die Idylle nicht.

Tourismus ist neben der Landwirtschaft (Weinanbau und Zitrusfrüchte) der wichtigste Wirtschaftszweig auf Korsika. Und wie so oft bringen Touristen außer Geld noch etwas anderes ins Land: Müll. Wilde Deponien wuchern an einigen Berghängen, die größeren Straßen sind von Plastikverpackungen gesäumt und auch einige der Strände sehen inzwischen leider nicht mehr so traumhaft aus. Die Einwohner sehen das nicht gern, aber zuständig fühlt sich auch niemand. Mit der Müllentsorgung hapert es: es gibt zu wenige Müllcontainer, die zu selten geleert werden, und nicht genügend Müllverbrennungs- oder -recyclinganlagen. Zudem produzieren die Franzosen auch ziemlich viel überflüssigen Müll. So gibt es dort quasi kein Pfand – und alle Mineralwasserflaschen landen in der Tonne oder eben im Gebüsch.
Natürlich gibt es auch Projekte, die dieser Umweltverschmutzung entgegenwirken: viele kleine Dörfer gehen am Ende der Saison gemeinsam Müllsammeln und in allen Supermärkten kosten Tüten Geld, so dass die meisten Touristen nach der ersten Einkaufstour an einen Korb oder eine Tasche denken :)

Das zweite größere Umweltproblem sind die Waldbrände, die jeden Sommer auf der Insel wüten und regelmäßig tausende Hektar der artenreichen Wald- und Buschlandschaft zerstören. Die wenigsten dieser Brände haben natürliche Ursachen. Jedes Jahr fliegen Versicherungsbetrüger, Grundstückseigentümer, Bauspekulanten und Viehhalter, die Weideland gewinnen wollten, auf. Ich war ziemlich geschockt, als wir an einem solchen Waldbrand in den Bergen über der „Hauptstadt“ Ajaccio vorbei fuhren. Schmutzig braune Rauchschwaden stiegen in den Himmel auf und orangene Flammen leckten gierig in den Himmel. Ein Berggipfel war schon komplett abgebrannt. Wo es nichts mehr zum Brennen fand, hinterließ das Feuer tote, graue Ödnis und verkohlte Baumstümpfe. Mehrere Löschflugzeuge flogen zwischen Meer und Feuer hin und her, nahmen Seewasser auf und warfen es über dem Brand ab.
Ohne Bäume und Sträucher erodiert der Boden an den Berghängen sehr schnell und das Löschen mit Meerwasser führt nicht selten zur Versalzung der oberen Erdschichten, wodurch die Vegetation sich nur langsam wieder erholen kann.
Dieser Brand konnte zum Glück gelöscht werden, aber er war und wird nicht der einzige dieses Jahr bleiben...

Weiterempfehlen

Kommentare (11)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
17.01.2013
david.s hat geschrieben:
das ist echt traurig mit dem Müll. Wie kann es sein den leuten die Natur so egal ist.
24.11.2012
gutesHerz hat geschrieben:
toller Bericht und schönes Bild :) das wasser ist soo klar :O schön :)
20.11.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Schöner Bericht und tolle Bilder :)
26.10.2012
AnnaGreen hat geschrieben:
Der Artikel ist echt gut geschrieben!
14.09.2012
Lea133 hat geschrieben:
Ich war in den Sommerferien auf Korsika und finde, dass diese wunderschöne Insel vor Massentourismus und dem daraus resultierenden Müll geschützt werden muss!
12.09.2012
RebekkaH hat geschrieben:
Schade, Korsika ist wirklich schön. Aber leider ist es ja bei den meisten Touristenorten inzwischen so.
12.09.2012
Aquene hat geschrieben:
ich war auch mal auf korsika und ich kann alles nur bestätigen : (
12.09.2012
Kleeblatt hat geschrieben:
Das größere Problem seh ich eher in gelegten Waldbränden, diese tragen zu einem großen Teil zum Klimawandel bei, da dadurch CO2 freigesetzt wird und nicht mehr abgebaut wird von den zerstörten Bäumen. macht nicht son Mist!!!
11.09.2012
lotte98 hat geschrieben:
sehe ich genau so, schlimm was menschen mit unsrere umwelt machen :(
11.09.2012
Viveka hat geschrieben:
Traurig, dass schöne Urlaubsziele immer dem Toursimus zum Opfer fallen. Und dabei könnte doch mit ein paar Handgriffen schon etwas geändert werden...
11.09.2012
LSternus hat geschrieben:
Umweltbewusstsein sieht anders aus. Die Geburtsinsel eines kleinen Größenwahnsinnigen wird von brennendem Müll überschattet.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Projekttag am Gymnasium St. Georgen
Projekttag am Gymnasium St....
Eine engagierte Lehrerin des Gymnasiums St. Georgen hatte beim WWF angefragt, ob  jemand ... weiter lesen
Vegan - Da haben wir den Salat! Kürbis-Curry und Schokobrownies
Vegan - Da haben wir den Sa...
Ich bin immer noch dabei, die Kürbisse zu verarbeiten, die auf meiner Fensterbank lagern.... weiter lesen
Ergebnisse der Befragung: nachhaltige Jugendreisen
Ergebnisse der Befragung: n...
Hier sind nun endlich die Ergebnisse der Umfrage zu nachhaltigen Jugendreisen! Danke nochma... weiter lesen
Empowering Locals - Ökotourismus am Victoriasee in Kenia
Empowering Locals - Ökotou...
  Der Victoriasee ist der zweitgrößte Süßwassersee der Welt. E... weiter lesen
Life Abroad - mein AuPair Jahr in London
Life Abroad - mein AuPair J...
Hello everyone, zuerst einmal möchte ich mich allen, die mich noch nicht kennen, vorstel... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil