Entdecke die Natur!


Ein Dorf


namens Erde


© WWF
KaZa eröffnet!


von Marcel
16.03.2012
12
0
100 P

Das weltgrößte grenzübergreifende Naturschutzgebiet Kavango / Zambesi, kurz „KaZa“, ist nun eröffnet! Bereits im August 2011 unterzeichneten die Staatsoberhäupter der fünf afrikanischen Staaten Angola, Botswana, Namibia, Sambia und Simbabwe einen gemeinsamen Vertrag und ebneten so den Weg für das gigantische Umweltschutzprojekt. Mit der offiziellen Eröffnung in Katima Mulilo, Namibia, erhält nun eine Fläche von insgesamt 444.000 Quadratkilometern den Status eines ausgewiesenen Schutzgebietes, in dem Tiere wie Elefanten, Leoparden und Flusspferde ungestört leben und wandern können. Das Gebiet selbst, zwischen den beiden namensgebenden Flüssen Kavango und Zambesi gelegen, ist die Vernetzung von insgesamt 36 Schutzgebieten zu einer großflächigen, zusammenhängenden Naturschutzregion.

"Das Besondere an KaZa ist, dass es Naturschutz mit Armutsbekämpfung vereinen kann", sagt Philipp Goeltenboth, WWF-Experte für KaZa. "Die unvergleichliche Natur dieser Region wirkt wie ein Magnet auf Touristen. Aber in KaZa fließen die Einnahmen nicht an irgendwelche Investoren, sondern direkt an die Menschen. Das Land mit allen Naturschätzen gehört ihnen, den Stämmen und Dorfgemeinschaften. Sie entscheiden, was damit geschieht. Niemand, weder die Regierung noch irgendeine NGO darf ihnen etwas vorschreiben. Deshalb schützen sie die Natur. Sie wissen, dass sie ihnen ihr Auskommen sichert." Nach WWF-Schätzungen gilt als Faustformel für Kaza: sieben Touristen sichern einen Arbeitsplatz, von dem in dieser Region bis zu 15 Menschen ernährt werden können.

Auch die Bundesregierung steht hinter dem Projekt und fördert es über die Entwicklungsbank KfW mit zunächst 20 Millionen Euro, die über die nächsten Jahre nach KaZa fließen. Der WWF unterstützt KaZa finanziell und aber vor allem mit langjähriger praktischer Erfahrung in der Umsetzung der Gemeindeschutzgebiete, der Schlüsselinitiative für KaZa. Allein in den letzten sechs Monaten sind zwei große neue Gemeindeschutzgebiete deklariert worden. Das 380.000 Hektar große Simalaha-Gemeindeschutzgebiet ist das erste seiner Art in Sambia und sichert der Elefantenpopulation, die sich im überfüllten Chobe-Nationalpark in Botsuana zusammendrängt, einen Zugang zum Kafue-Nationalpark in Sambia, in dem noch Platz für Dickhäuter ist. Im östlichen Caprivi Streifen, am Chobe Fluss, wurde am 1. November 2011 das Kabulabula Gemeindeschutzgebiet deklariert. Somit gibt es nun schon 71 Gemeindeschutzgebiete in ganz Namibia.

Zur Unterstützung der Gemeinden finanziert der WWF außerdem mobile Einsatztrupps, die bei Konflikten zwischen Mensch und Tier zu Hilfe kommen  - etwa wenn Elefanten sich einem Feld nähern oder es verwüstet haben. Die Ranger zeigen den Kommunen, wie sie effektiv Elefanten vertreiben und somit zukünftige Probleme verhindern können. Außerdem erlernen die Gemeinden ihre Felder zusammenzulegen, dadurch können sie besser geschützt werden. Und sie werden in Anbaumethoden ausgebildet die Bodenfruchtbarkeit und Erträge fördern, damit sie die Felder länger benutzen und somit Entwaldung reduzieren. In Sambia bringen diese Maßnahmen vier Mal höhere Ernten an Mais für die Bauern um den Sioma Ngwezi National Park, im KaZa Gebiet.

Foto © Martin Harvey / WWF-Canon

Weiterempfehlen

Kommentare (12)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
01.06.2012
Chrissi96 hat geschrieben:
tolle Nachrichten :D
19.03.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Applaus Applaus :D
Das ist wirklich eine wundervolle Nachricht! Ich freu mich
18.03.2012
AnnaFossil hat geschrieben:
Wie schön, dass es noch gute Nachrichten gibt! Danke! :)
18.03.2012
Sarah25 hat geschrieben:
Das ist super! :) Danke Marcel für die Info! :)
18.03.2012
Wasserjunge hat geschrieben:
Super!!! :D Echt gut dass es geklappt hat! :))
17.03.2012
Anni09 hat geschrieben:
Das ist echt der Wahnsinn :D
17.03.2012
Zerschmetterling hat geschrieben:
Das erste Bild ist sooooo unglaublich schön!
Das zweite natürlich auch, aber die Zärtlichkeit in dem ersten Bild ist herzerwärmend!

Tolle Nachricht!
Kann man da als freiwilliger Helfer tätig werden?

LG
16.03.2012
Nivis hat geschrieben:
Da geht mir echt das Herz auf. Hach, wie schön! :)
16.03.2012
Louisaaaa hat geschrieben:
Super Bericht. Über solche Nchrichten kann man sich freuen...
16.03.2012
Jayfeather hat geschrieben:
Das ist doch mal was gutes! :)
16.03.2012
Gluehwuermchen hat geschrieben:
107 mal auf facebook geteilt *staun* !!!!
16.03.2012
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Wie schön! :)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
TTIP-Demo in sieben Städten! Seid dabei!
TTIP-Demo in sieben Städte...
CETA und TTIP, die Abkommen der EU mit Kanada und den USA, drohen Demokratie und Rechtsstaatlic... weiter lesen
Empowering Locals - Das SEE...
Hallo liebe Community   Ihr erinnert euch doch noch bestimmt entfernt an meinen ersten A... weiter lesen
Wir haben gewonnen! Riesenerfolg für Europas Natur!
Wir haben gewonnen! Riesene...
Danke! Danke! Danke! Europas Natur und bedrohte Tierarten bleiben weiterhin geschützt! Da... weiter lesen
Der Bambusfresser beißt sich durch
Der Bambusfresser beißt si...
Good News: Dem Großen Panda geht es besser. Dies ist ein Ergebnis der aktualisierten Ver... weiter lesen
"Haste mal Bambus?" (160) -...
Welche die menschlichste aller Sportarten ist, warum in Finnland kalte Füße kein Pro... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil