Entdecke die Natur!


Ein Dorf


namens Erde


© WWF
Grüner Fliegen


von Tanjamaren
14.04.2012
7
0
14 P

Hochbetrieb am Himmel: Nur über Deutschland fliegen am Tag rund 3 Millionen Flugzeuge hinweg. Sie malen Kodensstreifen und stoßen riesige Mengen an Kohlenstoffdioxid in die Luft. Das ist ein Grund für den KLIMAWANDEL!

Wer von Berlin nach Paris und zurück fliegt, ist verantwortlich dafür, dass 520kg Kohlenstoffdioxid in die Luft ausgestoßen werden.

Experten vermuten, dass in etwa 20 Jahren mehr als doppelt so viele wie Menschen fliegen wie heute. Das ist der Wahnsinn!!

Es gibt schon Maschinen, die ganz ohne Treibstoff abheben, sogenannte "Solarflugzeuge" . Das modernste hat eine Spannweite von 63,5 Metern und ist mit ca. 12000 Solarzellen bestückt. Diese wandeln Sonnenenergie in elektrischen Strom um, der die Motoren antreibt. Doch es gibt nur einen Sitz für den Piloten, Platz für Passagiere gibt es nicht. ://

Eine andere Idee: Bio-Kerosin aus Pflanzen. Ein Experte erklärt: "Auch dieser Kraftstoff gibt beim Verbrennen Kohlenstoffdioxid ab. Allerdings nehmen Pflanzen beim Wachsen auch wieder Gas aus der Atmosphäre auf. So entsteht ein Kreislauf." Jedoch haben wir auf der Erde keinen Platz so viele Pflanzen anzubauen um den Kerosinbedarf zu decken. Man müsste sie dort anbauen, wo unsere Nahrungsmittel wachsen. Das wiederum fehlt dann auf unseren Tellern. :/

Warum wollen alle fliegen??

Fahren dauert zwar länger, ist aber viel umweltfreundlicher!!!

 

Weiterempfehlen

Kommentare (7)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
16.05.2012
Killari hat geschrieben:
Ich habe den Artikel hier angeklickt, da ich selbst viel fliegen muss und gehofft habe, hier ein paar nützliche Tips über "grüneres Fliegen" zu finden. Atmosfair und Myclimate sind zwei Begriffe, die mir bisher absolut unbekannt waren, ich werde jedoch gleich versuchen herauszufinden, was dahintersteckt.
Zum Fliegen allgemein muss ich sagen, dass Urlaubsreisen sicher nur einen geringen Teil der gesamten Flüge ausmachen. Gerade an mir und in meinem Freundeskreis sehe ich viel häufiger, dass man aus beruflichen oder beziehungstechnischen Gründen fliegen muss. Beziehungen über Ländergrenzen hinweg sind fast schon normal, berufsbedingte Umzüge, die einen von Freunden und Familie trennen, keine Besonderheit mehr, regelmäßige Dienstreisen, Konferenzen im Ausland, etc. alltäglich. Bei kurzen Wochenenden und wenigen Urlaubstagen ist jede Sekunde, die man mit seinem Partner, seiner Familie oder seinen Freunden verbringen kann, wertvoll. Bei Dienstreisen wird natürlich darauf geachtet, die Kosten so gering wie möglich zu halten....eine Anreise mit der Bahn würde eventuell eine Nacht im Hotel erforderlich machen, was Arbeitgeber nicht bereit sind zu zahlen....
Jetzt klingt das natürlich so als würde ich die ständige Rumfliegerei gutheißen, was ich absolut nicht tue...wenn jemand für einen Tag im Museum nach Mailand fliegt oder zum Shopping nach Paris, habe ich dafür kein Verständnis. Leider haben aber unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft sich in eine Richtung entwickelt, in der es mir schwer fällt, einen Weg zurück zu entdecken. Ich weiß, dass man an bei vielen Gelegenheiten auf das Fliegen verzichten könnte, aber generell sehe ich eher die Tendenz dazu, dass es mehr wird. Ich hoffe nur, dass sich außer uns noch viele kluge Köpfe mit dem Thema auseinandersetzen und wir zusammen einen Weg finden, die Fliegerei entweder zu reduzieren oder umweltfreundlicher zu machen.
17.04.2012
regentag hat geschrieben:
@ Vogelfan: "Meiner Meinung haben allgemein Menschen mit einer umweltfreundlichen Lebensweise mehr Recht auf einen Flug als andere." Nein, das finde ich nicht. Nur weil wir Energie sparen und Lebensmittel aus der Region kaufen, heißt das nicht, das wir jedes Jahr in den Urlaub fliegen dürfen. Ich finde vielmehr, dass Leute, die von sich behaupten, dass sie die Umwelt schützen, das Fliegen so weit wie möglich meiden sollten! Das gehört zum Klimaschutz eindeutig dazu.

Natürlich müssen manche Leute fliegen, oft wegen des Berufs. Aber um Reisen zu machen finde ich es ziemlich verantwortungslos. Da gefällt mir die Idee von Ossi, mit den Containerschiffen zu fahren. Die müssen ja ehe über die Meere, also warum nicht damit reisen, wenn man die Zeit hat? :)

Atmosfair und ähnliche sind natürlich gut, un wenn man schon fliegen will oder muss, sollte man das machen, aber ganz ausgleichen können sie den Co2 Ausstoß wohl eher nicht, der ist echt extrem :/
15.04.2012
abcd hat geschrieben:
Wenn man das Bedürfnis haben muss jedes Jahr weit weg zu fliegen , kann man ja als Gegenleistung besonders viel Regionales kaufen oder anders. Ein Veganer hat ja sein ''Umwelttribut'' praktisch gezahlt;und wenn dieser dann etwas von der Welt sehen will sei es ihn, wie ich finde, gegönnt.Meiner Meinung haben allgemein Menschen mit einer umweltfreundlichen Lebensweise mehr Recht auf einen Flug als andere.
Übrigens auf andersreisen.de wird für eine Flugreise ein der Entfernung gemäßer Spendendbetrag für den Co2 vorgeschlagen
15.04.2012
Jonpackroff hat geschrieben:
"Ossi" hat recht, das ist das gleiche Problem wie bei Super E10...
Die wirkungsvollsten Mittel sind natürlich weniger Fliegen und wenn, dann mit CO² Ausgleich von Atmosfair
15.04.2012
Ossi hat geschrieben:
Unter Umweltverbänden ist inzwischen die Rede von Agrotreibstoff anstatt Biotreibstoff, weil teilweise der CO2-Ausstoß bei pflanzlichem Treibstoff größer ist, als bei Kerosin oder Benzin. Häufig müssen nämlich Regenwaldflächen für den Anbau der Jatropha-Pflanzen herhalten.

Wenn man aufs Fliegen angewiesen ist - wofür ich aber keinen Grund sehe - dann kann man CO2 kompeniseren, z.B. bei Atmosfair oder Myclimate. Das machen leider nicht viele und das verbrauchte Öl und die Stärkung der Flugindustrie kann man dadurch auch nicht ausgleichen.

Wenn man Zeit hat, kann man Frachterreisen machen. Das heißt, man meldet sich über eine Seite z.B. bei der Besatzung eines Containerschiffs und fährt dann von Hamburg bis Dänemark oder sonstwohin mit.
Ein Bekannter von mir hat das bis China mitgemacht.
14.04.2012
Viveka hat geschrieben:
Man kommt auch mit dem Auto sehr weit. Wir fahren eigentlich nur mit dem Auto in den Urlaub, auch wenns länger dauert...
14.04.2012
regentag hat geschrieben:
Man kann zwar nicht überall hinfliegen, aber ich finde es auch einfach nur verantwortungslos, jedes Jahr in den Urlaub zu fliegen, sei es auf die Kanaren, nach Hawaii oder in die Türkei. Ist es nicht lächerlich, dass viele Leute schon in den exotischsten Ländern waren, Deutschland aber nicht kennen? Wie wärs mit Urlaub an der Ostsee, am Bodensee oder im Allgäu? Das ist auch schön und viel umweltfreundlicher.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Bienvenue en France! (5) - Die Kehrseite der Medaille (1)
Bienvenue en France! (5) - ...
Liebe Community, ich glaube so langsam werden wir heimisch in Frankreich! Wieder geht es in den... weiter lesen
Life Abroad - mein AuPair Jahr in London
Life Abroad - mein AuPair J...
Hello everyone, zuerst einmal möchte ich mich allen, die mich noch nicht kennen, vorstel... weiter lesen
Bienvenue en France! (5) - Die Kehrseite der Medaille (2)
Bienvenue en France! (5) - ...
Hallo meine Lieben, schön, dass ihr wieder dabei seid. Heute steht Montepellier auf d... weiter lesen
Ergebnisse der Befragung: nachhaltige Jugendreisen
Ergebnisse der Befragung: n...
Hier sind nun endlich die Ergebnisse der Umfrage zu nachhaltigen Jugendreisen! Danke nochma... weiter lesen
Empowering Locals - Das SEE...
Hallo liebe Community   Ihr erinnert euch doch noch bestimmt entfernt an meinen ersten A... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil