Entdecke die Natur!


Ein Dorf


namens Erde


© WWF
Die Gewissensfrage.


von Juliaaa
23.01.2013
10
0
32 P

 Die Gewissensfrage

Folgende Situation: Heute im Französischunterricht schauten wir uns zu Beginn einen Werbespot eines Kreuzfahrtunternehmens an. Daraufhin sprachen wir über die Umweltverschmutzung von Kreuzfahrtschiffen. Natürlich sind Kreuzfahren sehr schädlich für die Umwelt, aber dennoch versuchen die Redereien die Umweltverschmutzung durch Geräte, wie Wasserfilter, Recyclinganlagen und Solaranlagen einzudämmen. 

Soviel dazu. 

Trotzdem: Wie viel Umweltverschmutzung ist für jeden Einzelen verantwortbar?

Sollte man auf das Auto Fahren verzichten, weil es der Umwelt schadet?

Oder muss man das Ski und Snowboardfahren sein lassen, weil es negative Folgen für die Umwelt hat?

Kann man umweltbewusst leben, obwohl man nicht auf Fleisch verzichten kann?

Ich denke, jeder von uns weiß, dass viele Tätigkeiten der Umwelt schaden, und trotzdem tun wir sie. Doch wo liegt die Grenze? Ab wann kann man sich nicht mehr als "umweltbewusster Mensch" bezeichen? Weil es mir sehr schwierig fiel, eine passende Antwort auf diese Fragen zu finden, würde ich gerne eure Position dazu hören.

PS.: Wenn ihr einfach so eine Kreuzfahrt gewinnen würdet, würdet ihr mitfahren?

Quelle Bild: http://www.urlaub-net.de/blog/kreuzfahrten-immer-mehr-im-trend/

Weiterempfehlen

Kommentare (9)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
24.03.2013
Leoniie hat geschrieben:
Ich finde man sollte nur mit dem Massentourismus in Nordafrika (Ägypten, Tunesien etc.) aufhören. Man "klaut" den Einwohnern ja schließlich das Wasser, wenn man unbedingt einen Pool vorm Strand haben muss. Eigentlich sind Kreuzfahrten auch echt viel zu verschwenderisch:-)
20.03.2013
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
20.03.2013
Puma hat geschrieben:
Ich bin ehrlcih,ich weiß nicht,ob ich die Kreuzfahrt antreten würde.Aber eigentlich mag ich so Mainstream-Urlaub nicht so gerne.Aber deine Gewissensfrage hab ich auch ständig.Vor allem,wenns ums Motorradfahren und ums Fleischessen geht...(Ja,ich gebe zu,ich fahre sehr gerne Motorrad und WEIß auch,dass das nicht gut für die Umwelt ist...)
25.01.2013
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
25.01.2013
gelöschter User hat geschrieben:
Ich persönlich denke, man auf vieles verzichten kann, ohne sich persönlich einzuschränken. Aber man sollte auch nicht aufhören zu leben.

Kleine Veränderungen wie die Heizung um 2 Grad runterdrehen, Standbygeräte auszuschalten, machen in der Masse schon einiges aus und sollten durch jeden beachtet werden.
Ich liebe es auch zu reisen. Ich weiß, dass fliegen absoluter Mist ist, aber ich würde eben einen Teil von mir verleugnen, wenn ich immer schön zu Hause bleiben würde. Es gibt so viel, dass ich noch sehen möchte :)
Daher achte ich im Alltag darauf, so umweltbewusst zu leben wie die Situation es eben zulässt. Ich spare quasi auf den Urlaub hin :)

Also, wenn ich auf einige Luxusdinge wie den Ski- oder Sommerurlaub nicht verzichten möchte, dann sollte ich im Alltag etwas mehr darauf achten Ressorcen zu schonen und mir so meinen ökologischen Fehltritt zu "verdienen".

Nein, ich würde die Kreuzfahrt nicht antreten. 1. mache ich bei keinen Gewinnspielen mit und 2. würde ich auf nem Schiff durchdrehen ;)
24.01.2013
gelöschter User hat geschrieben:
Also wenn wir es provokativ, auf den Punkt gebracht und zielorientiert formulieren wollen, müssen wir uns Menschen (mal wieder) die Existenzberechtigung absprechen ... Dass damit niemandem geholfen ist, ist sicher klar; ich persönlich zumindest halte herzlich wenig von groß angelegtem Kollektivselbstmord.

Was das Reisen angeht: Es kommt auf die genaue Rechnung drauf an. Sicher kann man sagen, dass ein Kreuzfahrtschiff mehr Treibstoff verbraucht als ein Auto. Aber man kann auch anders rechnen: Reichweite, Schadstoffart, pro Kopf-Ausstoß etc.. Platt formuliert: die Masse macht's.

Und wir können ebenfalls ganz platt sagen: Umweltbewusst ist jede/r, die/der sich seiner Umwelt bewusst ist. Dann müsste man natürlich weiter fragen und definieren, wann man sich etwas bewusst ist etc., das führt aber hier zu weit, denke ich.

PS: Kommt auf das Schiff, die Route und die Kabine drauf an. Im Zweifel aber ja.
PPS: Ich persönlich beantworte die drei fett geschriebenen Fragen übrigens mit ja, setze aber andere Kausalitäten. ;)
23.01.2013
Sandsturm hat geschrieben:
Ja, das ist die Gewissensfrage der Umweltbewussten.
Ich denke, jeder sollte so viel tun / nicht tun wie er kann.
Ich liebe es z.B. in andere Länder zu reisen. Dafür kann ich jedoch nicht immer mit der Bahn fahren. Dann muss es halt das Flugzeug sein.
23.01.2013
anni95 hat geschrieben:
Das ist eine echt interessante Frage, über die man immer wieder stolpert.
Möchte man sein Handy aufgeben, weil es Strom braucht?
Will man Schafe für Wolle ziehen, damit man sich seine Kleidung selber weben kann, weil die Kleiderproduktion inzwischen echt umweltfreundlich ist?
Sollte man in ein Schlammhaus ziehen und sich von der Welt abschotten, weil allein das wohnen in einem normalen Haus der Umwelt schadet?

Ich weiß nicht, wie viele von euch diese Fragen mit "ja" beantworten kann. Natürlich wollen und zT können wir so nicht leben. Aber man kann versuchen, es so umweltfreundlich wie möglich zu machen. Das Handy kann man nachts ausschalten, um Strom zu sparen. Man kann Bio-Kleidung kaufen. Man kann sein haus gut isolieren und die Heizung runterdrehen.

Soviel man kann eben. Wenn das jeder macht, kommen wir ganz schön weit, ohne viel aufgeben zu müssen- außer vielleicht Spargel und Erbeeren im Winter und ein neues Handy alle zwei Monate. Aber ich glaube, das kann man wirklich verkraften. ;)
23.01.2013
LSternus hat geschrieben:
Gute Frage.
Ich denke es gilt wie fast überall das kleinste Übel zu wählen.
Mit den Auto irgendwo hin zu fahren ist umweltschonender als eine Kreuzschifffahrt.
Wo es geht muss man Kompromisse eingehen.
Man muss auch nicht ans Ende der Weltfahren ;)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Bienvenue en France! (5) - Die Kehrseite der Medaille (1)
Bienvenue en France! (5) - ...
Liebe Community, ich glaube so langsam werden wir heimisch in Frankreich! Wieder geht es in den... weiter lesen
Empowering Locals - Das SEE...
Hallo liebe Community   Ihr erinnert euch doch noch bestimmt entfernt an meinen ersten A... weiter lesen
Life Abroad - mein AuPair Jahr in London
Life Abroad - mein AuPair J...
Hello everyone, zuerst einmal möchte ich mich allen, die mich noch nicht kennen, vorstel... weiter lesen
Bienvenue en France! (5) - Die Kehrseite der Medaille (2)
Bienvenue en France! (5) - ...
Hallo meine Lieben, schön, dass ihr wieder dabei seid. Heute steht Montepellier auf d... weiter lesen
Zwischen Rentieren, Eis und Sonnenschein – 12 Tage lang von Heidelberg zum nördlichsten Punkt Europa
Zwischen Rentieren, Eis und...
  „Happy Birthday to you! Happy Birthday to you! Happy Birthday dear Yannick, Happ... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil