Fair, sozial, umweltbewusst!


Shop till


you drop


© WWF
Über das Wegschmeißen der Tannenbäume


von Maide
06.01.2010
15
0
54 P

Jetzt nach Silvester fangen die ersten Haushalte an, ihre Weihnachtsbäume wie Müll auf die Straße zu schmeißen. Fast zu hunderten stapeln sie sich schon bei uns in der Nachbarschaft. Manche Bäume werden sogar in die Papiertonnen an den Bushaltestellen gequetscht. Nichts wie weg, dieses Ding, bevor es anfängt, seine Nadeln zu verliert und uns damit die Bude vollsaut. Hier erkennt man wieder deutlich den Egoismus der Menschen.


Jedes Jahr immer wieder dasselbe Spiel: Ich renne durch die Gegend und beschwere mich bei den Menschen, dass sie achtlos  junge Tannenbäume abholzen, um sie mit Glitzersachen und bunten Kugeln zu beschmücken und sie dann ein paar Wochen später wieder wegzuschmeißen. Vor kurzem habe ich ein Mädchen bei mir in der Stufe darauf angesprochen. Ich fand ihr Argument so schwachsinnig, dass es hier publik gemacht werden muss: Es sei doch eine jahrelange Tradition der Christen, Tannenbäume zu beschmücken und es sähe so schön aus. Es versprühe das Gefühl von Weihnacht.

Da hat wohl jemand im Religionsunterricht nicht aufgepasst, oder?


Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege, denn ich bin keine Christin, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass der ach-so christlichen Weihnachtsbaum nichts Nahes mit dem Christentum zu tun hat. Die Tradition, Bäume zu beschmücken, stammt nämlich von den Heiden. Die Heiden waren sehr naturverbundene Menschen. Sie sahen in einem Baum das Göttliche, die Macht Odins. Sie sahen im Baum den Kosmos, das ‚Alles‘. Ein Baum trägt die Wurzeln in der Erde, seinen Stamm auf der Welt und seine Krone im Himmel. Dies ist der sogenannte Baum des Lebens, die Yggdrasil-Mythologie. Übrigens eine sehr schöne Philosophie.

Man braucht nur den Sachsenkrieg anzusprechen, um klarzumachen, dass Christen und Heiden nicht ‚so gut‘ miteinander klarkamen. Oder anders gesagt: Die Christen schlachteten die Heiden ab, nur weil sie nicht denselben Glauben hatten. Und trotzdem nahmen sie die Traditionen der Heiden und verkauften sie als ihr eigen. Viele Christen wissen dies zumal nicht, und die, die es wissen, ignorieren es einfach, dass das Abholzen und Beschmücken gar keinen Sinn hat.

Ich habe es dem Mädchen erklärt, woher die Tradition kommt und dass sie keine Christliche Tradition ist. Sie wollte jenes aber nicht akzeptieren und behagte darauf, dass es einfach zu Weihnachten dazu gehöre. Die ganzen Dokumentationen im Fernsehen, Artikel in den Zeitungen, Demonstrationen auf der Straße öffnen den Menschen einfach nicht die Augen.

Wir beschweren uns hier lautstark, dass die Umwelt Qualen leidet und trotzdem werden jedes Jahr immer wieder diese für uns lebenswichtigen Bäume abgeholzt.
Die Inuit müssen auch auf ihre Tradition des Walfangs verzichten bzw. müssen diese einschränken, weil es leider immer weniger Wale auf der Welt gibt. Diese Tradition ist ganz gewiss ihre eigene und schon Jahrhunderte alt und wurde von ihren Ahnen genauso durchgeführt. Wir beschränken diesen Menschen ihre Traditionen, aber was ist mit unseren? Anstatt wie die Klugscheisser in der Gegend rumzurennen und anderen beizubringen, wie man sich denn umwelbewusst verhält, sollten wir erst mal unser eigenes Verhalten grundlegend ändern. Ich spreche hier zum Beispiel Dinge an wie kurze, sinnlose Autofahrten, Urlaub in entfernten Gebieten, für die man irrsinnig viel Treibstoff benötigt oder dass wir immer mehr als eine Lampe in einem Raum anschalten müssen, damit es gemütlicher aussieht.

Schon der Verzicht so kleine Dinge helfen der Natur sich zu regenerieren, wenn wir aber jedes Jahr ihr wieder in den Rücken fallen, indem wir ihre kostbaren Bäume ‚töten‘, dann kann ihre Regeneration lange dauern…


Es reicht meinetwegen auch schon ein ganz kleiner Verzicht. An machen Marktplätzen werden 20 Meter hohe Weihnachtsbäume aufgestellt, an jeder Ecke und jeder Säule in der Innenstadt sind Weihnachtsbäume. Das muss doch jetzt nicht wirklich sein, oder?!


Ich akzeptiere andere Traditionen vollkommen, aber es gibt so viele Alternativen zum Weihnachtsbaum. Viele kommen gar nicht auf die Idee, einfach eine große Topfpflanze zu beschmücken. Aber viele sind einfach in dieser Hinsicht leider zu konservativ und engstirnig und lassen keine modernen Ideen zu.

Dies ist sicherlich auch ein Grund dafür, warum wir puncto Umweltschutz nicht so große Ziele erreichen können.

 


Ich bin immer offen für andere Meinungen, also sagt, was ihr darüber denkt.
 

Weiterempfehlen

Kommentare (15)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
17.12.2012
Anais hat geschrieben:
2 Jahre später und leider ist es immernoch das gleiche... mir geht es wir midori - ich würde ungern auf den Weihnachtsbaum verzichten, weil's einfach sehr gemütlich und kuschelig ist - aber bei meinen Eltern haben wir immer einen Baum mit Wurzeln gehabt und später im Garten eingepflanzt. Ich wohne inzwischen alleine und letztes Jahr habe ich tatsächlich eine einfache Topfpflanze zum Weihnachtsbaum erklärt. Für dieses Jahr habe ich mich entschieden einen kleinen Dekobaum (nicht sicher aus welchem Material der ist) zu kaufen, da ich ins Ausland fahre und dann wenig von einem "echten Baum" hätte - außerdem kann ich ihn jedes Jahr wieder benutzen :)
Aber Taki hat vermutlich Recht: es gibt sicherlich noch etliche weitere Möglichkeiten das Wegwerfen der Bäume zu vermeiden.
11.05.2010
Taki hat geschrieben:
Ich habe auch schon die Community hir Gefragt wie ich vermeide einen Weihnachtsbaum schlagen zu lassen. Habe Tolle Tipps bekommen. Somit mußte ich Keinen Weihnachtsbaum wegwerfen
10.05.2010
midori hat geschrieben:
Ich muss leider gestehen, dass ich Weihnachtsbäume auch sehr gerne mag und es einfach gemütlich finde, wenn sie so schön glitzern und leuchten. Aber wir lassen unseren dann wenigstens noch den ganzen Winter im Garten stehen, damit sich die Vögelchen draufsetzen können. Ist aber nicht das beste Argument.. =/
10.05.2010
wolfine hat geschrieben:
Nachdem ich grade einen Kommentar zu deinem Artikel "Firmen mit Verantwortung" geschrieben habe, habe ich mal etwas in deinen alten Berichten gestöbert^^
Also das Thema passt nicht so wirklich zur Jahreszeit, aber ich finde deine Einstellung vollkommen richtig und gut!
Ich denke nächstes Jahr werde ich auch wieder auf einen Tannenbaum verzichten, oftmals werden diese ja sogar aus dem Ausland importiert, weil Deutschland seinen "Tannenbaum-Bedarf" nciht mehr decken kann...
Aber wie soll man dieses Thema nur den Leuten näher bringen, da beißt man oft so dermaßen auf Holz (sprichwörtlich;)) und stößt nur auf Unverständnis...gerade zu Weihnachten möchte der deutsche Bundesbürger wohl lieber in seliger Eintracht schwelgen und sein Lametta bügeln, als darüber zu diskutieren, dass sein Baum der Umwelt schadet...
10.05.2010
wolfine hat geschrieben:
Nachdem ich grade einen Kommentar zu deinem Artikel "Firmen mit Verantwortung" geschrieben habe, habe ich mal etwas in deinen alten Berichten gestöbert^^
Also das Thema passt nicht so wirklich zur Jahreszeit, aber ich finde deine Einstellung vollkommen richtig und gut!
Ich denke nächstes Jahr werde ich auch wieder auf einen Tannenbaum verzichten, oftmals werden diese ja sogar aus dem Ausland importiert, weil Deutschland seinen "Tannenbaum-Bedarf" nciht mehr decken kann...
Aber wie soll man dieses Thema nur den Leuten näher bringen, da beißt man oft so dermaßen auf Holz (sprichwörtlich;)) und stößt nur auf Unverständnis...gerade zu Weihnachten möchte der deutsche Bundesbürger wohl lieber in seliger Eintracht schwelgen und sein Lametta bügeln, als darüber zu diskutieren, dass sein Baum der Umwelt schadet...
09.01.2010
UnsereGeneration hat geschrieben:
Ichhabe dieses Jahr auch öfter über unseren Tannenbaum nachgedacht.
Ich habe erst jetze bemerkt, dass eigentlich jeder Haushalt in Deutschland, so klein er auch ist, einen Tannenbaum hat. Das ist irgendwie echt Verschwendung.
Wir haben ihn zwie Wochen lang, schon "tot" im Wohnzimmer stehen, um ihn dann weg zu schmeißen. Und das nur, um ein paar Mal Kerzen an zu zünden.

Ich denke aber, wenn man doch extra Wälder anlegt, die sonst nicht entstanden wären, und die nur für das Abholzen gedacht sind, dass das dann in Ordnung ist.
Schlimm finde ich es, wenn riesen Bäume gfällt werden, die schon seit Jahren in den Wäldern gestanden haben.
Und das in jeder Stadt und an jeder Ecke ein Baum steht, das stimmt und ich halte es auch für Verschwendung.
Die SIlvesterkracher auch. Ich eine wir haben schon seit Jahren nciht mehr selbst geschossen, sondern sind bei uns in die Weinberge gegangen udn haben uns die schönen Schießereien aus allen Nachbarorten angesehen. Das war noch viel schöner.

Vor allem unnütz finde ich die Kracher, die einfach nur Lärm machen, ohne auch nur einen schönen Lichtschweif zu hinterlassen und die verströmen auch am meisten CO2.

Liebe Grüße
Unsere Generation
09.01.2010
stini hat geschrieben:
ich find es auch jedes jahr wieder schrecklich...es gibt so viele varianten, die es gibt um keinen baum fällen zu müssen...man kann doch einfach eine hauspflanze zum diesjährigen weihnachtsbaum erklären, dann wird wenigstens kein baum abgeholzt und nach zwei wochen wieder weggeworfen...
08.01.2010
Maide hat geschrieben:
Danke für die Kommentare!
Ja, ist halt 'ne Macke von mir, dass ich alles subjektiv bewerte ;) Sorry deswegen erstmal. Aber ich wollte mit diesem Bericht auch nicht informieren, sondern appelieren. Ich denke mal jeder von uns wurde in seinem Leben schon mindestens einmal mit diesem Thema konfrontiert und hat seine eigene Meinung dazu gebildet.

@ felixdoll
Sorry, bin auch vom Thema ein wenig abgeschwiffen/abgeschweift (?), aber man muss doch sagen, irgendwie hängt doch schon alles mit allem zusammen, oder? Mit den letzten Beispielen wollte ich nur ein paar alltägliche Gebräuche ansprechen, die wir vermeiden könnten, für eine grünere Zukunft. Konkret hat ja dies erst einmal nicht viel mit Weihnachtsbäumen zu tun, aber ich wollte das Beispiel der eingeschränkten 'Traditionen' besser verdeutlichen.
08.01.2010
Samy hat geschrieben:
hallihallo
also, ich stimme damit voll und ganz überein. ich muss sagen, dass wir auch jedes jahr einen weihnachtsbaum hatten. und bisher ist das für mich normal gewesen und auch nicht besonders schädlich für die natur, weil ich nicht darpber nachgedacht habe. aber seitdem ich jetzt bei wwf bin, habe ich da mal drüber nachgedacht. allerdings habe ich meine mutter nicht überreden den Schmuck dieses jahr an unsere bananenplanze zu hängen. sie plädiert dabei ebenfalls an das tolle "weihnachtsgefühl". und desweitern sagt sie, dass die tannen ja deshalb extra angebaut würden und es deshalb ja nicht wirklich der natur schaden würde. aber ich meine, die bäume sind ja trotzdem da und werden dann für ein paar tage abgeholzt. ich finde man kann es erklären wie man will, es ist umweltschädlich. warum versteht das niemand?
08.01.2010
NinaLuthien hat geschrieben:
Hallo Maide,
stimme erst mal meinen Vorrednern zu. Ein wirklich super Beitrag.
Mit den "heidnischen" (sprich keltischen/ odistischen) Ursprung des Weihnachtsbaums hast du Recht.
Aber so ist es im Christentum eh mit sehr sehr vielen Dingen. Da wurden halt immer wieder "heidnische" Bräuche "recyclte" um die nicht Christen von Christentum zu überzeugen.

Zu meiner Schande muss ich gestehen... Wir hatten auch mal wieder ein Bäumchen.
Obwohl ich jedes Jahr aufs neue nen Rappel über diese unförmigen Düngerbäume krieg, es ist halt echt eine "Tradition".
Aber du hast definitiv Recht mit der "Deko"-Wut mancher Städte.
Naja... unser Tannenbaum leuchtet noch im Wochnzimmer (noch drei/vier Tage) und wird dann entnaddelt und getrocknet um dann bis zum Osterfeuer (noch so en Heindenbrauch) im Gartenschuppen zu verbleiden...
mal schaun obs 2010 ohne Baum klapp... *ich hoffs*...
Gruß
NinaLuthien
07.01.2010
Bienenkoenigin hat geschrieben:
Sehr guter Bericht! An Weinachten habe ich noch mit meinem Vater darüber diskutiert...
Der Christentum kommt ja eher aus dem Süden... als die "Botschafter" die Nachricht von Jesus Geburt in dem heutigen Deuschland verbreiteten, stand bei uns, da wir Heiden waren, das Lichterfest an (22.12.-24-12 wechselt...)... und da man noch nicht ganz so von dem neuen Glauben überzeugt war und auch an den alten Traditionen hang... hat man Jesus Geburt und das Lichterfest verknüpft... ich kann leider nicht sagen, wie viel daran stimmt, mein Vater hat mir das erzählt.. (ich und meine Familie sind ebenfals nicht Christlich)...

Dein Bericht hat mich aber auch zum nachdenken gebracht, es stimmt wirklich wir verlangen von allen möglichen Kulturen ihre Traditionen zu ändern... aber wir selber holzen an weihnachten unmengen von Bäumen ab, die mehrzahl davon wird ja noch nichtma verwertet... auch wir, wo wir eig. nichts mit dem Christentum zu tun haben, hatten einen Baum bei uns stehen...

Viele Grüße
die Bienenkönigin
07.01.2010
Yogi hat geschrieben:
Hallo Maide,
du hast sicherlich recht das der brauch aus der heidnischen Welt stammt Bäume zu verehren. Da es den Tannenbaum bei uns schon seit über 100 Jahren gibt ist er wohl in unsere Kultur eingeflossen und ich würde ihn schon zur deutschen Tradition zählen. Trotzdem bin ich natürlich gegen das Abholzen der vielen Nadelbäume kurz vor Weihnachten ( aber auch sonst prinzipiell gegen das Abholzen von Bäumen in unseren Wäldern). Wir hatten eine Konifere genommen die normalerweise bei uns in einem Blumentopf auf dem Balkon steht und diese geschmückt. Jahrelang hatte ich vorher keinen Baum, da ich aber inzwischen ein kleines Kind habe haben wir es für ihn gemacht. Leider liegst du richtig das die Menschen nur für das offen sind was die Werbung Ihnen so richtig schmackhaft macht und die hat natürlich kein Interesse daran das nichts mehr verkauft wird. Vieleicht kann der WWF oder die einzelnen Schulklassen das ja für den kommenden Herbst mal als Thema aufgreifen und den schönsten, naturbelassenen öko-Tannenbaum hier präsentieren um so was aktueller zu machen.
06.01.2010
Taki hat geschrieben:
Hay ich hatte mir schon bevor ich mir einen Weihnachtsbaum gekauft habe, Gedanken gemacht wie mein Weihnachtsbaum dieses Weihnachten aussieht. Dank der Community habe ich im Block bei WWF Jugend, sehr gute Anregungen bekommen. Somit mußte kein Weihnachtsbaum gefällt werden. Somit muß halt auch kein Weihnachtsbaum weg geschmissen werden. Auf diesen Weg möchte ich den Community Postern Danken für die tollen Tipps. Ich habe halt den Umweltschutz schon vor dem Wegwerfen eines Weihnachtsbaums gedacht.
06.01.2010
DancinqWolf hat geschrieben:
heyhey,
ich wollte meine mutter dieses jahr überreden, auf den weihnachtsbaum zu verzichten, sie meinte, das seien ja plantagenbäume, aber wenn ma diese "plantagenbäume" einfach da stehen lassen würde, wo man sie angepflanzt hat, dann wär das nich gerade schlecht, also ist das nicht wirklich ein argument, wenn ihr versteht, was ich meine. ich hätte noch eine tradition, auf die man des planeten wegen gerne verzichten könnte (was ich auch tuhe): silvesterfeuerwerk
gruß
dancing wolf 
06.01.2010
Ellaa hat geschrieben:
Kann dir nur zustimmen!
Also wir haben einen ganz kleinen Tannenbaum mit Wurzeln, den wir nach Weihnachten wieder in den Garten pflanzen.
Es musste demnach kein Baum gefällt werden und man muss trotzdem nicht darauf verzichten...
Die Idee mit der Topfpflanze ist aber auch nicht schlecht. xD
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Wasser - Hahn oder Flasche?
Wasser - Hahn oder Flasche?
Wasser, Wasser, Wasser Wasser ist das wohl wichigste Grundnahrungsmittel des Menschen. Erst... weiter lesen
Aktionstag Blauer Engel
Aktionstag Blauer Engel
Letzte Woche wurde ich eingeladen, Teil vom „ Aktionstag Blauer Engel“ zu sein, Einb... weiter lesen
Regionale Produkte sind besser!
Regionale Produkte sind bes...
Ich wollte mal ein Thema ansprechen, was ich persönlich für sehr wichtig halte. M... weiter lesen
Siegel zertifizierte Naturkosmetik - Eine Garantie für Glaubwürdigkeit? (1)
Siegel zertifizierte Naturk...
Das Thema kennen hier alle. Die ewig währende Diskussion über die Glaubwürd... weiter lesen
Nachhaltigkeit
Lebensmittel genau studieren weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil