Fair, sozial, umweltbewusst!


Shop till


you drop


© WWF
Shoppen mit Gewissensbissen


von RichardParker
12.04.2015
5
0
100 P

Hallo meine Lieben,

ich möchte euch heute mein Herz ausschütten. Ich habe die Tage einen Artikel im SPIEGEL gelesen über ethischen Konsum. Darüber, dass für Kleidung Menschen in armen Ländern ausgebeutet werden und für mehr als 12 Stunden Arbeit einen menschenunwürdigen Lohn gezahlt bekommen.

Dass die Menschen nicht ausreichend gegen jeweilige Chemikalien geschützt werden und einem hohen Gesundheitsrisiko ausgesetzt sind. Auch die Gebäude und Fabriken bürgen ein hohes Unfallrisiko, sie sind zum Teil marode und baufällig und vor Bränden und anderen Gefahren nicht ausreichend abgesichert.

Natürlich war ich mir all dieser unschönen Begebenheiten bewusst, aber ich finde es erschreckend, wie wenig sich über die Jahre geändert hat. Selbst nach solchen Katastrophen wie der Brand einer Textilfabrik in Bangladesch mit über 1100 Toten. Ich fühle mich jedes Mal schlecht, wenn ich Kleidung einkaufen gehe, weil ich immer vorher darüber nachdenke dieses Mal genauer auf Herkunft und Umstände der Herstellung zu achten.

Aber wenn du nicht extra in ein Fair Traide Laden gehst kannst du das gleich mal vergessen, ich bin häufig schier verzweifelt. Du kannst dein Gewissen noch nicht mal mit dem Preis beruhigen, denn noch nicht mal oder gerade eben teure Kleidung ist in höchster Gefahr nicht freundlich hergestellt worden zu sein.

Was mir auch auffällt ist, dass die Läden die dieses Versprechen vom Fair Trade und Co. geben oft ein stark dezimiertes Sortiment haben und nicht die viele Kleidungsstücke die manch ein Käufer von Galeria Kaufhof, H&M oder Karstadt gewöhnt ist. Es sind halt nicht die Markenklamotten von Abercrobie&Fitch.

Ich bin auch unglücklich darüber, sagen zu müssen, dass ich auch nicht den Kopf habe bei jedem Kleidungsstück der Entstehung hinterher zu rennen. Ich bin eher der Mensch, der grundsätzlich wenig Kleidung kauft, geschweigedenn sie alle paar Monate durch etwas Neueres zu ersetzen.

Vielleicht tue ich damit auch meinen Teil, aber ich würde mich wesentlich besser fühlen, wenn ich mir sicher sien könnte das meine Kleidung unter halbwegs umweltfreundlichen und vor allem aber menschenwürdigen Umständen entstanden ist.

Wie geht es denn euch damit? Kennt ihr vielleicht einen guten Kaden den ihr mir empfehlen könnt? Ich würde mich freuen.

Bildquelle:

http://www.goruma.de/Service/Kaffee/Fair_Trade.html

Weiterempfehlen

Kommentare (5)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
14.04.2015
esther.ek hat geschrieben:
Ich kenn das auch, vor allem wenn man in kleineren Städten wohnt sind Bio- und Fairtradekleidungsläden meist gar nicht vorhanden und wenn, gibt es nur eine sehr kleine Auswahl. Ich könnte dir Websites wie zB "glore.de" empfehlen, dort gibt es eine große Auswahl an Bio-und Fairtradekleidung u.a. auch von Armedangels, Recolution und vielen weiteren. :-)
13.04.2015
Franzichen hat geschrieben:
Das ist ein wichtiges Thema, das ist auch meine Meinung. Heutzutage kann man sich wirklich bei fast nichts mehr wirklich sicher sein, dass es gerecht und umweltfreundlich hergestellt wurde. Deshalb finde ich FairTrade auch toll. Ich habe es dieses Jahr als Thema in meiner Prüfung und werde darüber präsentieren. Zwar nicht auf dem Schwerpunkt Kleidung sondern eher Kaffee/Bananen.
12.04.2015
Rastello hat geschrieben:
Hey Lara, ich bin deiner Meinung. Leider kenne ich nicht sehr viel gute Laden, aber z. B. Antony Morato versucht, möglichst im Fair Trade zu bleiben. (ich glaube aber, dass es da nicht sehr viel für die Mädchen gibt, sorry)
12.04.2015
Zohar7 hat geschrieben:
Hi Lara, ich finde es erst einmal klasse das du deine Augen nicht vor den schlimmen Tatsachen verschließt und wie die meisten Menschen denkst: "Ist mir doch egal, was gehen mich die Menschen dort drüben an wenn mir dieses Kleid so gefällt?" und ich stimme euch vollkommen zu :) !
Weil ich auch gar nicht mehr in Zara, H&M und co. gehen mag habe ich mich für Bio und Faire Kleidung entschieden. Da ich mir auch selten neue Kleidung kaufe, machen die etwas höheren Preise der Biokleidung kaum etwas.
Ich leide unter vielen Allergien und es ist so viel angenehmer für mich in einen Bio-Shirt zu schlüpfen als in einen Chemikalien und Pestizid getränktes Shirt.
Ich geh gern in Greenguerillias rein, oder bestelle bei Armedangels und Avocadostore, alle haben wirklich schöne Kleider. Die verschiedenen Kleidermarken haben alle individuelle Standards über die man sich informieren kann :) .
Und wirklich dem schlechten Gewissen weicht ein ganz anderes Gefühl und zwar das Gefühl etwas wirklich gutes gekauft zu haben, für die Menschen, für die Umwelt und für einen selber :) !
12.04.2015
JenniNightnight hat geschrieben:
Hallo
Ich glaube, ich weis, was du meinst. Ich finde es schrecklich, dass in Deutschland "Markenklamotten" zum totalen Billigpreis angeboten werden und in Asien unter katastrophalen Bedingungen gegenüber den Menschen, aber auch der Natur hergestellt werden. Nehmen wir zum Beispiel KiK. Ich finde es scheußlich, wenn "Stars" wie Verona Pooth für "supertolle Markenkleidung aus umweltfreundlicher Produktion werben, und diese Kleidung dann von 5-12 jährigen Kindern in Asien produziert werden, die zu Hunderten in dunklen muffigen Fabriken schuften müssen und für die 10 Cent Lohn ,stundenlang ohne jeden Schutz mit gefährlichen Chemikalien hantieren, die dann auch noch einfach in die Natur gekippt werden...
Aber wie so oft ist Asien auch hier wieder um einiges billiger, und warum sollte Herr XY (Multimillionär aus Deutschland und großer Geschäftsführer) Eine Million Euro in die Produktion von naturfreundlicher und menschenwürdiger Kleidung stecken, wenn er die gleiche Anzahl für rund ein zehntel des Geldes bekommt?
Und diese Kleidung wird ja auch gern gekauft. Sie sieht ja immerhin so aus wie die teure Variante. Kostet dafür aber weniger. Wen interessiert denn da die Hintergrundgeschichte? Sehr sehr wenige...
Dies ist ein Riesengroßes Problem und macht es Läden mit FairTrade Produkten sehr schwer Fuß zu fassen.
Die geldgeilen Säcke (verzeih mir meine Wortwahl) müssen endlich einsehen, dass Milliarden auf dem Konto auch nichts bringen, wenn die Natur zerstört oder die ärmeren Menschen bis zum Tod ausgebäutet wurden. Denn erst dann kann eine große Veränderung der Produktionen und allgemein der Handhabung mit den Mitmenschen und der Natur gelingen. Und dann kann man auch wieder ohne Gewissensbissen einkaufen gehen und sich so richtig in seiner Kleidung wohlfühlen.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Baumfreundlich ins neue Schuljahr starten (und andere Tipps rund ums Papier)
Baumfreundlich ins neue Sch...
Die Schüler in Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen müsse... weiter lesen
Siegel zertifizierte Naturkosmetik - Eine Garantie für Glaubwürdigkeit? (1)
Siegel zertifizierte Naturk...
Das Thema kennen hier alle. Die ewig währende Diskussion über die Glaubwürd... weiter lesen
Wasser - Hahn oder Flasche?
Wasser - Hahn oder Flasche?
Wasser, Wasser, Wasser Wasser ist das wohl wichigste Grundnahrungsmittel des Menschen. Erst... weiter lesen
Libellen - Unscheinbare Künstler
Libellen - Unscheinbare Kü...
Sie haben eine maximale Flügelspannweite von 190 Millimetern. In Europa sind rund 79 Arten... weiter lesen
Aktionstag Blauer Engel
Aktionstag Blauer Engel
Letzte Woche wurde ich eingeladen, Teil vom „ Aktionstag Blauer Engel“ zu sein, Einb... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil