Fair, sozial, umweltbewusst!


Shop till


you drop


© WWF
Gallenbären Teil V - ein Lichtblick


von Nivis
07.04.2012
9
0
79 P

Vor einiger Zeit habe ich euch in einer Berichtreihe die schreckliche Realität der sogenannten „Gallenbären“ vor Auge geführt – ein Schicksal das bedeutet: ein Leben lang eingezwängt in einem Käfig, ein ständiger Schmerz, der von dem eingestochenen Katheder herrührt und der die täglichen Qualen beim „Melken“ verstärkt.

Die Ursache für dieses Massenleiden liegt in der traditionellen chinesischen Medizin, die dem Gallensaft der Bären eine heilende Wirkkraft zuspricht. Viele Asiaten sind Anhänger der TCM und daher findet dieser unter lebensverachtenden Bedingungen gewonnene Gallensaft eine große Anzahl Abnehmer – was dazu führt, dass immer wieder neue Bären gefangen und in einer Bärenfarm angezapft werden.

Vor einigen Tagen stattete ich der Website der Organisation Animals Asia – eine Organisation, die sich für die Rettung der Bären und für die Abschaffung der Bärenfarmen einsetzt – meinen regelmäßigen Besuch ab und erblickte Neuigkeiten, die mich erstaunten.
Dieses Staunen steigerte sich in frohe Aufregung, denn es waren Lichtblicke die verkündet wurden:

China sagt „Nein“ zu Bärenfarmen
In den letzten Wochen erhob sich eine sehr große Protestwelle gegen die Bärengallefarmen und Hunderttausende von Menschen forderten ein Ende dieser grauenvollen Industrie. Als Organisation, die seit langer Zeit Kampagnen für ein Ende der Farmen führt, sind wir davon überzeugt, dass jetzt die Zeit gekommen ist, die Farmen zu beenden.“

 

Angefacht wurde diese Protestwelle Chinas womöglich durch eine zeitgleich veröffentlichte Dokumentation über die Bärenfarmen Chinas. Der Film „The Moon Bear“ wurde mit versteckten Kameras in den Jahren 2009 – 2010 von den unabhängigen Journalisten Elsa Xiong, Tu Qiao und Chen Yuanzhong gedreht und deckt ungeschönte Wahrheiten über „legale“ und illegale Bärenfarmen auf.
Das Team arbeitete insgesamt zwei Jahre daran und reiste dafür durch sechs Provinzen Chinas, wo sie viele getarnte Untersuchungen durchführten.

Das Resultat: Ein Film, der die Grausamkeit der Haltungsbedingungen einfängt und ebenso illegale Vorgehensweisen – wie das Einfüllen von Gallenpulver mit bloßen Händen oder das Einlagern und Eindampfen von Gallensaft in schmutzigen Behältern - aufdeckt.

„Da Bärenfarmen für die Öffentlichkeit verschlossen sind, trafen wir auf viele unvorstellbare Schwierigkeiten und Risiken. Die Bärenfarmen-Industrie ist äußerst grausam. Noch mehr schockiert uns, dass durch die legale Bärenfarm-Industrie viele verschmutzte und unsichere Produkte auf den Markt kommen.“, berichtet Elsa Xiong.

24 Stunden nach Veröffentlichung von „The Moon Bear“ im Internet hatte der Film schon mehr als eine halbe Million Klicks und damit Zuschauer. Mit dieser Quote und Unterstützung hatte niemand gerechnet. Es war wohl Schicksal, dass das Timing so präzise gesetzt wurde und in eine Welle hineinfloss, die sich allmählich gebildet hatte.

 

Animals Asia steht bei dieser Protestwelle im Mittelpunkt der Öffentlichkeit und der Medien – einerseits wird die Organisation als Vorreiter der Revolution Chinas in Sachen Bärenfarmen angesehen und gepusht, andererseits steht sie von Seiten der Industrie unter Beschuss.

Doch trotz aller Widerstände kämpft die Organisation in diesen Wochen für die Befreiung der Gallenbären und hat einen Plan:


Sie fordern einen gestaffelten Zeitplan zum Ausstieg aus der Bärenfarmindustrie.
„Ein gestaffelter Plan für den Ausstieg ist besser als ein sofortiges Verbot, da das Wohlergehen von tausenden Bären auf dem Spiel steht. Die öffentliche Ablehnung der Bärenfarmen ist derzeit so groß, dass wir voller Zuversicht sind, unserem Ziel so nahe wie noch nie zuvor zu sein.“

Damit die Organisation Animals Asia das Zeil erreichen kann, benötigt sie Unterstützung. Wenn du helfen möchtest, dann erfährst du hier, was du machen kannst.

 

Die Lichtstrahlen am Horizont werden immer heller. Vielleicht können diese gefolterten Seelen bald ihre Ruhe finden. Die Hoffnung stirbt zuletzt, so sagt man doch, oder?

                         

 

 

 

 

_________________________

Hier könnt ihr den Dokumentarfilm "The Monn Bear" in voller Länger ansehen.

_________________________

 

 

Quellen:
http://www.animalsasia.org/?de
© Animals Asia
 

 

Weiterempfehlen

Kommentare (9)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
18.09.2012
Himbeere hat geschrieben:
Ich konnte mir den Film nicht ganz ansehen.
12.04.2012
Himbeere hat geschrieben:
Bis jetzt wusste ich das gar nicht.... Menschen kommen irgendwie schon auf irre Gedanken - einen Bären anzapfen.... Da wird mir fast schon schlecht...
10.04.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Wenn ich nur TCM lese oder höre bekomme ich Wutanfälle.....!

Die Journalisten verdienen höchste Anerkennung für ihren Einsatz. Gerade in China ist das verdeckte Drehen von Reportagen lebensgefährlich.

Danke für diese tollen Infos :)
09.04.2012
Maddy hat geschrieben:
Respekt vor den Journalisten! Soweit ich weiß hat man es in China nicht immer so leicht als Journalist solche Aufnahmen zu veröffentlichen ..
Danke für tollen Neuigkeiten und das du uns Möglichkeiten genannt hast zu helfen! :)
08.04.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Jop danke für den Bericht ! Hab gleich die Petition unterschrieben =P
08.04.2012
Franzichen hat geschrieben:
Danke für deinen Bericht !! Echt super Infomationen auch wenn es ein sehr trauriges Tehma ist, ich habe mal auf diese webseite geschaut des sind echt erschreckende bilder :(
ich werde mal schauen ob ich auch helfen kann !! ;)
08.04.2012
midori hat geschrieben:
Das ist so wunderbar! Eine tolle Osterneuigkeit! Ich werde es gleich morgen meiner Oma erzählen. Sie liebt doch die Petze so :o)

Echt prima! Danke Michaela!
08.04.2012
LSternus hat geschrieben:
Ein Lichtblick wenn auch nur ein kleiner, aber immerhin! Es gibt eben nicht nur Täter, nicht nur stumme Zeugen, sondern auch Helfer und Retter!
08.04.2012
Nugua hat geschrieben:
Es ist toll, dass diese Journalisten sich dafür so ins Zeug gelegt haben und mit dem Film dann so viele Leute erreicht haben...
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Siegel zertifizierte Naturkosmetik - Eine Garantie für Glaubwürdigkeit? (1)
Siegel zertifizierte Naturk...
Das Thema kennen hier alle. Die ewig währende Diskussion über die Glaubwürd... weiter lesen
Fairtrade-Schools Fachtagung in Münster
Fairtrade-Schools Fachtagun...
Leben verändern durch Wandel im Handel In Münster fand am 21.4.2016 eine Facht... weiter lesen
Wasser - Hahn oder Flasche?
Wasser - Hahn oder Flasche?
Wasser, Wasser, Wasser Wasser ist das wohl wichigste Grundnahrungsmittel des Menschen. Erst... weiter lesen
Aktionstag Blauer Engel
Aktionstag Blauer Engel
Letzte Woche wurde ich eingeladen, Teil vom „ Aktionstag Blauer Engel“ zu sein, Einb... weiter lesen
Kein Palmöl ist auch keine Lösung
Kein Palmöl ist auch keine...
Auf den ersten Blick, haben Fertigpizza, Lippenstift und Nutella vielleicht nicht wirklich viel ... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil