Fair, sozial, umweltbewusst!


Shop till


you drop


© WWF
Faire Kinderarbeit


von Maide
21.01.2010
7
0
54 P

Viele Menschen sprechen sich radikal gegen Kinderarbeit aus. Aber die meisten Menschen denken gar nicht daran, dass diese Kinder nicht anders können! Wenn man einfach die Kinderarbeit verbieten würde, dann wäre die Armut der Kinder noch extremer als zuvor und man würde sogar unter Umständen versuchen, durch Prostitution Geld zu verdienen. Meistens ist es so, dass die Eltern der Kinder durch Behinderungen Arbeitsunfähig sind. Für ihre Arbeitsunfähigkeit bekommen sie aber kein Geld vom Staat, so wie es in Deutschland der Fall ist. Aber irgendwie müssen sie ja Geld verdienen, um ihr Überleben und das der Familie zu sichern. Deshalb schicken sie ihre Kinder los, um Arbeit zu suchen.

Unmoralisch ist es in den Augen unserer jetzigen Gesellschaft, aber in Ländern wie Indien ist Kinderarbeit schon fast ‚normal‘. Ein komplettes Verbot von Kinderarbeit wäre, wie wir das immer so gerne machen, eine Verlagerung des Problems. Durch ein Verbot würden sich Großkonzerne wie Nike nämlich nicht erschüttern lassen und würden ihre Kinder illegal, in noch schlechteren Bedingungen und einer schlechteren Bezahlung arbeiten lassen.

Kinderarbeit muss aber nicht immer ‚schlecht‘ sein. Ein Beispiel für faire Kinderarbeit geben uns die Marken Adidas, Salomon und Reebok, also die adidas AG. Die Kinder werden mit speziellen Bussen zur Arbeit gefahren, haben keinen 12 Stunden Tag, bekommen das Mittagessen gratis und dazu noch eine Bezahlung, die das Doppelte des Mindestlohnes des jeweiligen Staates beträgt. Darüber hinaus bekommen sie kostenlose Bildung, dürfen also eine Schule besuchen gehen. Dadurch haben sie die Chance, einen besser bezahlten und qualifizierteren Beruf zu bekommen. Die Kinderarbeit brauchen sie aber als Grundlage. (Die Daten habe ich aus einem meiner Erdkundebücher aus der Sek. I)

Bevor man sich also dranmacht, Kinderarbeit zu verbieten, sollte man eine Alternative finden, bei der jeder etwas von hat. Denn die Kinder können einfach nicht auf das Geld verzichten. Konzerne wie Nike oder Esprit sollte man klarmachen, dass die Art der Kinderarbeit, die sie praktizieren, ausbeuterisch ist. Solche Marken sollte man auch auf jeden Fall meiden.

Aber dafür sollte man Marken wie Adidas unterstützen, weil sie mehr Initiative zeigen, mehr Verständnis für die Situation der Kinder zeigen und ihnen dabei noch eine andere Alternative, also die Schule, anbieten. Sie sind ein Beispiel dafür, dass man auch wirklich anders kann.

 

Weiterempfehlen

Kommentare (7)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
03.05.2010
wolfine hat geschrieben:
So habe ich das ganze noch garnicht gesehen...ein toller Denkanstoß, den ihc auch ab jetzt in Diskussionen einbringen werde.
Ich bin froh diese informative Seite gefunden zu haben und deine Berichte sind echt spitze!
liebe Grüße, die Dani
27.01.2010
ZeKreap hat geschrieben:
Super Bericht danke. Wusste bislang nicht das addidas und nike unterschiedliche bedingungen haben. Dann kommt Addidas von meiner "bösen Liste" wieder runter.
25.01.2010
LisaD hat geschrieben:
danke!!!
ich liebe adidas, und wusste gar nicht, dass die so ein "Programm" haben.
würde es mehr solcher konzerne geben, die bereit sind, von riesigen profiten abzusehen um damit Kindern zu helfen, würde unsere welt auf jeden fall besser aussehen!
21.01.2010
Taki hat geschrieben:
ich stimme bamdii zu, arbeiten muß halt jeder. früh übt sich wer meister werden will. ist ja faire arbeit und das noch bei einem weltkonzern.
21.01.2010
nera8 hat geschrieben:
Ich dachte die hätten da alle keine ganz reine Weste, aber wenn das stimmt ist das ja eine tolle Möglichkeit für die Kinder auch aus diesem Armutskreis heraus zu kommen. Nike Klamotten gefallen mir ehrlich gesagt gut, schade, dass auch so große und bekannte Firmen nicht vernünftiger handeln. Dabei wären sind sie auch ein "Vorbild" für andere Firmen. Hoffen wir, dass der Druck durch Adidas und die anderen Konzerne der Druck auf andere Firmen steigt, endlich fairer zu werden.
21.01.2010
DancinqWolf hat geschrieben:
hey, ich halte in englisch gerade 'n referat über kinderarbeit in ägypten, habt ihr schonma' was von der sekem-farm gehört? das is ne farm von unicef und dem roten halbmond, die kinder, die unter kinderarbeit leiden bei sich arbeiten lässt, sie fair bezahlt, ihnen pausen lässt, ihnen gratis bildung gibt, und ihnen freizeitmöglichkeiten bietet, ne gute sache auf dem weg gegen die kinderarbeit, denke ich
21.01.2010
Rattenbaby hat geschrieben:
find ich gut :)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Wasser - Hahn oder Flasche?
Wasser - Hahn oder Flasche?
Wasser, Wasser, Wasser Wasser ist das wohl wichigste Grundnahrungsmittel des Menschen. Erst... weiter lesen
Aktionstag Blauer Engel
Aktionstag Blauer Engel
Letzte Woche wurde ich eingeladen, Teil vom „ Aktionstag Blauer Engel“ zu sein, Einb... weiter lesen
Fairtrade-Schools Fachtagung in Münster
Fairtrade-Schools Fachtagun...
Leben verändern durch Wandel im Handel In Münster fand am 21.4.2016 eine Facht... weiter lesen
Kein Palmöl ist auch keine Lösung
Kein Palmöl ist auch keine...
Auf den ersten Blick, haben Fertigpizza, Lippenstift und Nutella vielleicht nicht wirklich viel ... weiter lesen
Baumfreundlich ins neue Schuljahr starten (und andere Tipps rund ums Papier)
Baumfreundlich ins neue Sch...
Die Schüler in Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen müsse... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil